Seite 1 von 1

Wie errechnet sich der Streitwert?

Verfasst: 03.07.09, 15:07
von AM1975
Hallo!

Auch aufgrund einer aktuellen Sache, würde mich interessieren, wie sich der Streitwert errechnet. Ich meine, an irgendwas muss sich das ganze doch richten.

Kann der Streitwert um ein vielfaches höher (vom Schaden) liegen, obwohl der Wert des Schadens sich ziemlich genau beziffern lässt?

Welche Faktoren fließen noch in den Streitwert ein?

Verfasst: 03.07.09, 20:01
von Herzog, Jörg
Der Streitwert ist in erster Linie abhängig vom Antrag und damit vom jeweiligen Einzelfall. Die Zentralnorm zum Streitwert findet sich in § 3 ZPO. Wertberechnungsvorschriften finden sich in den §§ 4 ff. ZPO. Wer Genaueres und insbesondere Einzelheiten zum Streitwert wissen will, sollte sich die Kommentierung zu § 3 ZPO mal "zu Gemüte" führen. Ein Standardkommentar ist zum Beispiel Zöller, ZPO, 26. Auflage, Köln 2007. Er findet sich in jeder guten Stadt-, Gerichts- oder Unibibliothek. Meines Erachtens wäre die Frage, weil sie auch mit Rechtsstheorie nichts zu tun hat, im Unterforum Zivilprozessrecht besser aufgehoben. :wink:

Verfasst: 05.07.09, 13:03
von AM1975
Vielen Dank!

Re: Wie errechnet sich der Streitwert?

Verfasst: 05.07.09, 15:22
von Michael A. Schaffrath
AM1975 hat geschrieben:Kann der Streitwert um ein vielfaches höher (vom Schaden) liegen, obwohl der Wert des Schadens sich ziemlich genau beziffern lässt?
Ja, etwa in Wettbewerbs- oder Markenrechtsangelegenheiten, wo das Unterlassungsinteresse sehr hoch sein kann, obwohl der konkrete Schaden sehr gering (oder gar Null) war.