schlägerei unter minderjährigen

Moderator: FDR-Team

Antworten
yuri74
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 23.01.09, 15:27

schlägerei unter minderjährigen

Beitrag von yuri74 »

hallo,

folgendes problem: in einem schulbus kam es zu einer schlägerei zwischen zwei 13jährigen, infolge dessen der eine junge einen schlag ins gesicht bekam und einen nasenbeinbruch erlitt.

anzeige vom geschädigten(eltern) wurde erstattet, lt. staatsanwaltschaft war dies aber eine normale rangelei unter jugendlichen, der fall wurde ohne strafe zu den akten gelegt.

nun meldet die unfallkasse des geschädigten auf zivilrechtlichem wege ansprüche in höhe von 1300 euro(erstbehandlung, kh aufenthalt usw.) an.

rechtens? oder lohnt da ein einspruch?

immerhin hat der "schläger" bei der polizei angegeben, in notwehr gehandelt zu haben und der fall kam ja nicht zur verhandlung.

gruss, yuri

Adromir
FDR-Moderator
Beiträge: 7030
Registriert: 30.10.05, 09:20
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von Adromir »

Ein Einspruch könnte hier wirklich Sinnvoll sein, sollte der "Schädiger" hier wirklich in (gedeckter) Notwehr gehandelt haben, dann wären Schadenersatzansprüche mMn. hinfällig.
Geist ist Geil!

yuri74
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 23.01.09, 15:27

Beitrag von yuri74 »

was kann den schlimmstenfalls passieren? es kommt zur gerichtsverhandlung und es steht dann aussage gegen aussage...

strafrechtlich ist der "schläger" nocht nicht aufgefallen.

Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 12161
Registriert: 21.01.05, 19:42

Beitrag von Roni »

es kommt zur gerichtsverhandlung und es steht dann aussage gegen aussage...

gabs denn da in dem Schulbus keine Zeugen ??

yuri74
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 23.01.09, 15:27

Beitrag von yuri74 »

doch, den busfahrer zb.

allerdings gehen die aussagen wohl alle in richtung notwehr(weiss ich jetzt nicht so genau), sonst hätte die staatsanwaltschaft das verfahren ja nicht eingestellt.

Michael A. Schaffrath
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18784
Registriert: 26.09.04, 00:37
Wohnort: Usedom, Köln

Beitrag von Michael A. Schaffrath »

yuri74 hat geschrieben:sonst hätte die staatsanwaltschaft das verfahren ja nicht eingestellt.
Doch, das mußte sie, denn beide "Täter" sind noch nicht strafmündig.

Entsprechend ist die StA auch nicht für Ermittlungen für lediglich zivilrechtliche Zwecke zuständig.

Eine Präjudiz für die Schuldfrage ergibt sich daraus nicht.
DefPimp: Mein Gott
Biber: Nö, war nur M.A.S. Aber hier im Forum ist das schon ziemlich dicht dran.

Chabos wissen, wer der M.A.S. ist.

Antworten