Herausgabe von Eigentum

Moderator: FDR-Team

Antworten
Poppi
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 15
Registriert: 16.09.10, 15:49

Herausgabe von Eigentum

Beitrag von Poppi »

Hallo!

Frage hierzu:

A leiht B über einen gewissen Zeitraum immer wieder Werkzeug und nicht unerheblichen Maß (Wert ca. 2000 Euro). Dieses Werkzeug ist Eigentum von A und zum größten Teil Eigentum des Bruders von A.

B weigert sich, das geliehene Werkzeug wieder heraus zu geben und verweißt A an eine dritte Person C, bei der das Werkzeug stehen soll. weil B dort mal einen Raum gemietet hatte und die Sachen dort einfach stehen gelassen hat. A hat sich bereits an diese dritte Person C gewandt, die mit der Sache aber nichts zu tun haben will.

A und auch der Bruder von A, möchten das Werkzeug zurück. A und der Bruder von A haben doch sicherlich nur einen Herausgabeanspruch gegen B, weil ja an B die Sachen verliehen wurden, und eben nicht an die dritte Person C. Ist das richtig?

Vielen Dank.

karli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7302
Registriert: 19.05.06, 11:10

Re: Herausgabe von Eigentum

Beitrag von karli »

Meiner Ansicht nach handelt es sich hier um eine Leihe.
Die Rückgabepflicht ergibt sich aus § 604 BGB
Eine Rückgabepflicht durch C würde ich nur sehen, falls die Werkzeuge C von B zum Gebrauch überlassen wurden. Das scheint hier nicht der Fall zu sein.
B weigert sich, das geliehene Werkzeug wieder heraus zu geben und verweißt A an eine dritte Person C, bei der das Werkzeug stehen soll. weil B dort mal einen Raum gemietet hatte und die Sachen dort einfach stehen gelassen hat.
Wenn du kritisiert wirst, dann mußt du irgend etwas richtig machen, denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat. (Bruce Lee)
Achtung: Meine Beiträge können Meinungsäusserungen, Denkanstösse, sowie Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten.

Vormundschaftsrichter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2513
Registriert: 03.01.05, 10:34
Wohnort: Niedersachsen

Re: Herausgabe von Eigentum

Beitrag von Vormundschaftsrichter »

A kann die Sache auch von C herausverlangen (§ 985 BGB).
Gruß
Vormundschaftsrichter


der stellvertretende nimmt seine nightstick und beginnt das Schlagen der daylights aus der Anwalt

Poppi
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 15
Registriert: 16.09.10, 15:49

Re: Herausgabe von Eigentum

Beitrag von Poppi »

C bestreitet im Besitz der Sachen zu sein und gibt an, daß B keinerlei Sachen bei ihm stehen gelassen hätte.
B quittiert alle bisherigen und gütlichen Versuche von A mit den Aussagen "Leck mich am A***", "Halt die Fresse" und "Schau selber zu, wie Du an Deinen Sch**** kommst".

Poppi
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 15
Registriert: 16.09.10, 15:49

Re: Herausgabe von Eigentum

Beitrag von Poppi »

Neuer Stand in der Sache:

Nachdem A in einem sachlichen Schreiben inkl. einer Aufstellung der Gegenstände, B zur Herausgabe der Sachen aufgefordert, hierfür eine Frist gesetzt und bei verstreichen der Frist angekündigt hat, die Herausgabe auf juristischem Weg durchzusetzen, bekam A nun ein Schreiben vom RA von B, der A untersagt B weiter mit Forderungen zu belästigen, da er sonst A wegen Nötigung und Erpressung anzeigen würde.

Ist diese Androhung einer Anzeige wegen Nötigung und Erpressung nicht mehr als lächerlich? A hat B niemals und schon gar nicht in schriftlicher Form irgendwie mit Gewalt oder anderen Taten gedroht, um seine Herausgabeforderungen zu "erzwingen".

Würden sachlich formulierte Forderungsschreiben, wie man sie ja auch durchaus auch von Gläubigern bekommt, den Straftatbestand der Erpressung und Nötigung erfüllen, hätten doch sicherlich unzählige Gläubiger und Inkassobüros solche Anzeigen an den Hacken, oder?

Hafish
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3798
Registriert: 26.04.06, 17:34

Re: Herausgabe von Eigentum

Beitrag von Hafish »

Das "normale" Geltendmachen von Forderungen, also ohne Drohungen o.ä., ist nicht strafbar, solange man nicht in den Bereich "Stalking" kommt.
Kritik kann subjektiv als verletzend empfunden werden und ist daher generell zu unterlassen. - jaeckel
;)

Poppi
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 15
Registriert: 16.09.10, 15:49

Re: Herausgabe von Eigentum

Beitrag von Poppi »

A hat B ein Forderungsschreiben per Fax und zeitgleich per E-Mail zukommen lassen.

A hat B genau folgenden Satz geschrieben:

Unter Berufung auf den §985 des BGB und §604 BGB fordern wir die Herausgabe der Gegenstände. Hierfür setzen wir letztmalig eine Frist bis zum xxxxxxxx.
Nach Ablauf der gesetzten Frist werden wir gegen Sie den zivilrechtlichen Weg einschlagen und beim zuständigen Amtsgericht Klage einreichen. Ebenfalls behalten wir uns eine Strafanzeige wegen Unterschlagung vor.

Worin der RA nun den Straftatbestand der Nötigung oder gar Erpressung sieht, ist A schleierhaft.

Hafish
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3798
Registriert: 26.04.06, 17:34

Re: Herausgabe von Eigentum

Beitrag von Hafish »

Mir auch. Keine Straftat erkennbar, vielmehr der übliche Schriftwechsel mit einem Schuldner.
Kritik kann subjektiv als verletzend empfunden werden und ist daher generell zu unterlassen. - jaeckel
;)

Poppi
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 15
Registriert: 16.09.10, 15:49

Re: Herausgabe von Eigentum

Beitrag von Poppi »

Hafish hat geschrieben:Das "normale" Geltendmachen von Forderungen, also ohne Drohungen o.ä., ist nicht strafbar, solange man nicht in den Bereich "Stalking" kommt.
A hat B in den 4 Jahren genau 2 Schreiben zukommen lassen, um nicht eventuell wegen Verjährung der Forderung später in die Röhre gucken zu müssen. Hinzu kamen ca. 5 Telefonate, um die Sache vielleicht so endlich klären zu können und 5 sms.

Alleine das bewertet der RA in seinem Schreiben als massive Belästigung seiner Mandantschaft.

Hafish
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3798
Registriert: 26.04.06, 17:34

Re: Herausgabe von Eigentum

Beitrag von Hafish »

Ein Schreiben mit der Bitte um Herausgabe hindert die Verjährung allerdings nicht....Da muss A schon auf Herausgabe klagen.
Kritik kann subjektiv als verletzend empfunden werden und ist daher generell zu unterlassen. - jaeckel
;)

Poppi
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 15
Registriert: 16.09.10, 15:49

Re: Herausgabe von Eigentum

Beitrag von Poppi »

Hafish hat geschrieben:Ein Schreiben mit der Bitte um Herausgabe hindert die Verjährung allerdings nicht....Da muss A schon auf Herausgabe klagen.
Das wird A nun auch machen. Es war auch von A vorab ein Versuch die Sache ohne Rechtstreit zu regeln. Geklagt wird schon viel zu viel und A war der Hoffnung das friedlich klären zu können.

"Witzig" ist auch die Aussage des RA's: "Meine Mandantschaft hat keine dieser Gegenstände behalten.".

Als Laie würde A mal sagen, Sachen, die man angeblich behalten, oder wie in dem Fall eben nicht behalten haben will, muß man also mal besessen haben, sonst könnte man ja nicht sagen, man hätte sie nicht behalten.

Kormoran
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6544
Registriert: 02.06.06, 00:41

Re: Herausgabe von Eigentum

Beitrag von Kormoran »

Hafish hat geschrieben:Ein Schreiben mit der Bitte um Herausgabe hindert die Verjährung allerdings nicht....Da muss A schon auf Herausgabe klagen.
Aber gerade im Fall des Werkzeugs müsste hier doch nicht die dreijährige Regelverjährung, sondern § 197 (I), Nr. 1 erster Halbsatz BGB greifen, oder sehe ich das falsch?

Ich frage mich ehrlich gesagt, ob das Schreiben wohl tatsächlich von einem Rechtsanwalt stammt oder eher "selbstgemacht" ist.

Michael A. Schaffrath
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18784
Registriert: 26.09.04, 00:37
Wohnort: Usedom, Köln

Re: Herausgabe von Eigentum

Beitrag von Michael A. Schaffrath »

Kormoran hat geschrieben:Aber gerade im Fall des Werkzeugs müsste hier doch nicht die dreijährige Regelverjährung, sondern § 197 (I), Nr. 1 erster Halbsatz BGB greifen
Völlig korrekt.
Kormoran hat geschrieben:Ich frage mich ehrlich gesagt, ob das Schreiben wohl tatsächlich von einem Rechtsanwalt stammt oder eher "selbstgemacht" ist.
Man könnte ja mal recherchieren, ob der Anwalt auf dem Briefkopf wirklich existiert.

Letztlich hängt es aber auch davon ab, was in den Briefen/SMS stand und was die Gegenseite letztlich ihrem (mutmaßlichen) Anwalt mitgeteilt hat. Hat die Gegenseite dem sowas erzählt wie "der fordert immer was von mir, was ich nicht habe und droht mir Übles an", dann wäre die Antwort des RA aus seiner Perspektive korrekt. Letztlich weiß ein RA ja auch nur, was sein Mandant ihm erzählt.
DefPimp: Mein Gott
Biber: Nö, war nur M.A.S. Aber hier im Forum ist das schon ziemlich dicht dran.

Chabos wissen, wer der M.A.S. ist.

Poppi
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 15
Registriert: 16.09.10, 15:49

Re: Herausgabe von Eigentum

Beitrag von Poppi »

Das Schreiben wurde auf Briefpapier eines RAs zugeschickt. Der RA hat auch eine Kanzlei. Den besten Ruf hat er wohl nicht. Er gilt nach Aussagen anderer Leute als Angeber und plustert sich wohl gerne auf.

Wie bereits gesagt, hat A gegen B keinerlei Drohungen ausgesprochen. Weder per sms (die A extra abgespeichert hat) noch per Brief.
Im Gegenteil, A mußte sich von B noch Beleidungen anhören. Für diese Äußerungen hat A zum Glück Zeugen.

A vermutet mal eher ein Schreiben dieser Art, um A einzuschüchtern.

Antworten