Forderungen - Mahnung - und dann?

Moderator: FDR-Team

Antworten
Tommy1986
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 49
Registriert: 17.10.10, 17:20

Forderungen - Mahnung - und dann?

Beitrag von Tommy1986 »

Guten Tag,

ich möchte folgenden Sachverhalt schildern:

Aus einem Mietverhältnis eines EFH bestehen gegen den Mieter noch Forderungen.
Diese wurden auch nach der dritten Mahnung nicht beglichen.

Der Vermieter möchte nun mithilfe des Online-Mahnantrages diese Forderungen geltend machen.

Ist dies von der Rechtslage und den bestehenden Gegebenheiten der richtige Weg?

Vielen Dank im Voraus.

MfG

Tommy

Kobayashi Maru
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5743
Registriert: 28.11.05, 20:19

Re: Forderungen - Mahnung - und dann?

Beitrag von Kobayashi Maru »

Mietforderungen können per Mahnbescheid geltend gemacht werden, kein Problem.
SusanneBerlin hat geschrieben:Im Forum darf jeder seine unqualifizierte Meinung oder Erfahrungswerte schreiben.

Loanstar
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 148
Registriert: 11.04.12, 17:49

Re: Forderungen - Mahnung - und dann?

Beitrag von Loanstar »

Grundsätzlich hat man als Gläubiger die freie Wahl, ob man erst das Mahnverfahren durchführt oder direkt Klage einreicht.

Welche von beiden Varianten sinnvoller ist, hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab. Grundsätzlich gilt, dass das Mahnverfahren schneller zum Ziel führt, wenn davon auszugehen ist, dass der Schuldner das Gerichtsverfahren scheut und die Forderung lieber begleichen wird.

Ist bereits abzusehen, dass der Schuldner dem Mahnbescheid widersprechen wird, so kann es günstiger sein, direkt zu klagen weil das Klageverfahren ohnehin auf den Widerspruch folgen würde und dadurch vor allem die Erlangung des vollstreckbaren Titels verzögert wird.

Inwieweit der Zeitablauf ein Problem darstellt und welche Rolle die Kostenfrage bei der Rechtsverfolgung spielt (Mahnverfahren ist erstmal billiger), muss jeder Gläubiger selbst abschätzen.

Antworten