Schadensersatz durch Montage.Zivilrechtliche Folgen

Moderator: FDR-Team

Antworten
nachrichtforum
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 21.02.15, 13:10

Schadensersatz durch Montage.Zivilrechtliche Folgen

Beitrag von nachrichtforum »

Hallo,

im Rahmen eines Monatgeauftrages, durch einen vermittelnden Dienstleister, wäre es in Bezug auf die Ausführungsweise zu Beschädigungen am Material und der Wohneinrichtung gekommen.

Auf einige Schäden wurde der Dienstleister dann bei seiner Auftragsausführung verbal hingewiesen.
Weitere, erst später erkenntliche Zusammenhänge, wurden ca. 4 Tage nach Auftragsausführung schriftlich angezeigt.

So hat der Dienstleister z.B. bei der Montage für Stromausfall gesorgt. (grob fahrlässige Arbeitsweise,ohne Leitungsdetektor gearbeitet und entgegen seiner anfänglichen Behauptung keine Grundlage von Elektroinstallation vorhanden)

Hier musste durch einen qualifizierten Elektriker der Schaden auf eigene Kosten behoben werden.

Des Weiteren ist der Dienstleister am Montagetag ohne jegliches Material erschienen. Für den Transport mit seinem Kleinwagen wollte er in Zusammenhang mit dem anschließenden Montieren von einem Artikel für die Wohnungseinrichtung 50,00 Euro pauschal.
Eine Quittung wollte er nachreichen.

Im Folgenden Verlauf wären dann bei der gemeinsamen Besorgung von Materialien unplanmäßigkeiten aufgefallen.
So wurde Material ausgelassen aufgrund unvollständiger Begutachtung der Montagetätigkeit mit der Folge, dass eine erneute Konsultation in Bezug auf den Einkauf von Material am Montagetag nötig gewesen wäre.

Nachdem der Dienstleister gegangen ist verlangt er nun in Bezug auf seine Tätigkeit den vollen Satz des Festpreisangebotes.
Gekauftes Material hat er sich z.T. wie jetzt erkenntlich eingesteckt.

Es wäre nun ein schriftlicher Widerspruch in Bezug auf die Tätigkeit erlassen worden.
Mit dem Hinweis, dass nach rechtlicher kurzer Prüfzeit die angemessene Vergütung in Zusammenhang mit den Schäden und der Arbeitsweise erfolgt.

Insbesondere wurd der Widerspruch auch deshalb erlassen da mehrere Gegenstände und Teile der Wohnung durch die Arbeitsweise des Dienstleisters beschädigt wurden.

Der Dienstleister argumentiert nun ua., dass der Auftraggeber eine grobe Beschädigung selber ausgeführt hätte.

Seine Beschädigung am Material wäre darauf zurückzuführen, dass aufgrund der Konstellation des Montageauftrages in Zusammenhang mit dem gemeinsam gekauften Material keine andere Option vorhanden gewesen wäre. Er hätte daher aufgrund der unzureichenden Befestigung zwangsläufig "rohe Gewalt " einsetzen müssen.

Ein reklamierten Schaden würde sich zudem an einem nicht sichtbaren Teil des Artikels befinden.

Gegenstand des Festpreisangebotes war übrigens die Beratung und ggf. Begleitung in Bezug auf die Auswahl von Material.
Das der Dienstleister jedoch fast gar kein Werkzeug bzw. desolates mitbringt war nicht erkenntlich.

Weiterhin hat er erst jetzt deutlich gemacht, dass er nicht versichert wäre. Daher die Frage: gibt es überhaupt rechtlich die Möglichkeit einen ausreichenden, dem Schaden zugrundeliegenden, Betrag in so einem Fall von der geforderten Zahlung zu exkludieren?

Cyrrus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 180
Registriert: 24.09.12, 11:18

Re: Schadensersatz durch Montage.Zivilrechtliche Folgen

Beitrag von Cyrrus »

Ich habe mal eine grundsätzliche Frage dazu.

War der "Dienstleister" eine Firma oder ein Handwerker aus den Kleinanzeigen der das "Schwarz" gemacht hat.
Eine Firma muss, meines Wissens nach, eine Versicherung (Haftpflicht) haben.

Die Höhe des Schadens zu beurteilen kann man selbst eher nicht dazu bräuchte man einen Gutachter (da zur Schätzung des Schadens das Alter der Anschaffungspreis und die Größe des Schadens und so weiter eine Rolle spielt) der am Besten von einer Versicherung gestellt wird.
Mein Tip wäre den Schaden der eigenen Versicherung zu melden die sich dann mit der Versicherung des anderen in Verbindung setzt, hat er keine ist das letztlich ja sein Problem und nicht Ihres. Vielleicht stellt Ihre eigene Versicherung den Gutachter und dem anderen die Rechnung für den selben.

Also einfach exkludieren würde ich nicht. Aber nach vorheriger anwaltlicher Beratung(Versicherung anrufen/Rechtsschutz) drüber Nachdenken die Summe an sich nicht zu zahlen. Wenn er sein Geld will und er keine Versicherung hat nunja.

PS dies ist ausschließlich meine persönliche Meinung und keinerlei Rechtsrat/beratung.
Richtig ist Richtig selbst wenn es sonst niemand tut, Falsch ist Falsch selbst wenn es sonst alle tun.

Mogli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4955
Registriert: 13.12.04, 15:03
Wohnort: Pfalz

Re: Schadensersatz durch Montage.Zivilrechtliche Folgen

Beitrag von Mogli »

Cyrrus hat geschrieben:
Eine Firma muss, meines Wissens nach, eine Versicherung (Haftpflicht) haben.
nein. Betriebshaftpflichtversicherung ist (grundsätzlich) keine Pflicht-Haftpflichtversicherung

Cyrrus hat geschrieben: Mein Tip wäre den Schaden der eigenen Versicherung zu melden ....
:shock: So? welcher denn? Vielleicht der Hausratversicherung?
Cyrrus hat geschrieben: die sich dann mit der Versicherung des anderen in Verbindung setzt,
nö. Gewiss nicht.
Cyrrus hat geschrieben: hat er keine ist das letztlich ja sein Problem und nicht Ihres.
ok, das ist der einzig richtige Satz, den ich da gefunden hab

Cyrrus hat geschrieben: Also einfach exkludieren würde ich nicht.
:shock: Was zum Teufel bedeutet dieses Fremdwort hier in diesem Zusammenhang?
Grüße, Mogli
********************
Diese Auskunft ist kostenlos, aber hoffentlich nicht umsonst.

Mogli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4955
Registriert: 13.12.04, 15:03
Wohnort: Pfalz

Re: Schadensersatz durch Montage.Zivilrechtliche Folgen

Beitrag von Mogli »

@nachrichtforum:

wär es möglich, den Sachverhalt in verständlichem Deutsch zu beschreiben?

ich hab praktisch nix davon begriffen (ok, ich bin Pfälzer, das kommt erschwerend hinzu :P )

wer verlangt was von wem? und warum?

wer hat wen beauftragt? womit beauftragt? was genau war vereinbart? was bedeutet die Formulierung "ein vermittelnder Dienstleister" wen oder was hat dieser Dienstleister denn da vermittelt?
Grüße, Mogli
********************
Diese Auskunft ist kostenlos, aber hoffentlich nicht umsonst.

Antworten