Absichtserklärung widerrufen wegen Betrug?

Moderator: FDR-Team

Antworten
nedora
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 19.03.15, 23:33

Absichtserklärung widerrufen wegen Betrug?

Beitrag von nedora » 20.03.15, 20:02

Folgender fiktiver Rechtsfall:

A bucht Ferienhaus in einer Ferienwohnanlage für 7 Nächte.
Nach der 5. Nacht informiert er den Betreiber der Ferienwohnanlage, dass das Ferienhaus mit Kakerlaken befallen ist und möchte vorzeitig abreisen und die letzten beiden Nächte erstattet haben.

Der Gast hat einen Käfer (nach seiner glaubhaften Aussage Kakerlake) gefangen in einem Schraubglas, die Beschreibung des Gastes waren zunächst für den Betreiber glaubhaft, deshalb hat der Betreiber dem Gast die Erstattung der letzten beiden Nächte schriftlich zugesichert. Jedoch konnte bei einer gemeinsamen Begehung keine einzige Kakerlake oder ähnliches Ungeziefer entdeckt werden. Dann hat der Gast den Betreiber bestimmt darauf hingewiesen, wenn er nicht den Preis rückerstattet bekommt, dass er eine sehr negative Internetbewertung über den kakerlakenbefall schreiben wird über die Ferienwohnanlage.
Sie haben vereinbart dass die Rück-Erstattung aufs Bankkonto überwiesen wird.

Nun stellt sich bei einer genauen Überprüfung heraus, dass im gesamten Ferienhaus keine Kakerlake oder andere Tierchen vorzufinden sind. Auch nachfolgende Gäste konnten keine einzige Kakerlake oder ähnliches in dem Ferienhaus feststellen. Das gefangene Insekt war nach einer Identifikation ein sog. "Fischchen", das total harmlos ist.

Der Betreiber geht davon aus, dass der Gast ihn mit dem "Kakerlaken-Trick" gelinkt / betrogen / erpresst hat, um früher abreisen zu können und den Übernachtungspreis zurückerstattet zu bekommen.
Der Betreiber verweigert nun die Auszahlung der vereinbarten Erstattung.
Gast beharrt darauf, schließlich habe er eine schriftliches Dokument, wo die Rückerstattung seitens des Betreibers zugesichert wird.

Muss der Betreiber nun trotzdem den Übernachtungspreis erstatten obwohl sich der vermeintliche Vorwurf des Gastes als haltlos herausgestellt hat?

Peace
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 680
Registriert: 17.07.06, 10:26

Re: Absichtserklärung widerrufen wegen Betrug?

Beitrag von Peace » 20.03.15, 21:52

Hat er denn wenigstens ein Bild gezeigt (was ja heute kein Problem ist) wo ein Kakerlakenbild vorhanden war?

nedora
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 19.03.15, 23:33

Re: Absichtserklärung widerrufen wegen Betrug?

Beitrag von nedora » 20.03.15, 22:29

Ja er hat ein Bild gemacht, allerdings ist auf dem auch keine Kakerlake sondern ein Silberfischchen zu sehen.

Michael A. Schaffrath
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18784
Registriert: 25.09.04, 23:37
Wohnort: Usedom, Köln

Re: Absichtserklärung widerrufen wegen Betrug?

Beitrag von Michael A. Schaffrath » 30.03.15, 15:25

nedora hat geschrieben:Gast beharrt darauf, schließlich habe er eine schriftliches Dokument, wo die Rückerstattung seitens des Betreibers zugesichert wird.
Es kommt hier auch entscheidend auf die Formulierung an. Wurde der Anspruch des Gastes ("Kakerlake im Zimmer") anerkannt? Dann müßte man die Erklärung wirksam und unverzüglich wegen arglistiger Täuschung anfechten.
Wurde lediglich ohne weiteren Zusammenhang eine Rückzahlung versprochen, dürfte es sich um ein formnichtiges Schenkungsversprechen handeln, aus dem man schlechterdings nichts einfordern kann.
DefPimp: Mein Gott
Biber: Nö, war nur M.A.S. Aber hier im Forum ist das schon ziemlich dicht dran.

Chabos wissen, wer der M.A.S. ist.

istdasso?
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 851
Registriert: 22.08.13, 13:16

Re: Absichtserklärung widerrufen wegen Betrug?

Beitrag von istdasso? » 30.03.15, 16:19

Michael A. Schaffrath hat geschrieben: Es kommt hier auch entscheidend auf die Formulierung an. Wurde der Anspruch des Gastes ("Kakerlake im Zimmer") anerkannt? Dann müßte man die Erklärung wirksam und unverzüglich wegen arglistiger Täuschung anfechten.
Naja - ich bin ja nun auch kein Insektenkundler - Wirt und Gast aber auch nicht. "Kakerlaken" sind meines Wissen auch eine größere Familie und ich könte jetzt einen sonstigen Käfer der da kreucht und fleucht nicht sicher von einer "Kakerlake" unterscheiden... zur anfechtung braucht man aber auch den vorsatz beim täuschen.

Wenn im Glas nun tatsächlich ein Silberfischen war, können beide einem Irrtum erlegen sein (Gast hat da Tier im Glauben es sei eine Kakerlake gefangen) ...

Also will sagen "Silberfischchen" spricht eher gegen Arglist!
:arrow: Klar, man kann sich jetzt so anstellen als verstünde man nicht, was ich ausdrücken will - aber mehr Mühe gebe ich mir nicht mehr. Dafür ist der Anteil vorsätzlicher professioneller "Nichtversteher" hier zu hoch....

Antworten