Fristsetzung zur Abholung eines Fahrrads...?

Moderator: FDR-Team

Antworten
Saurefrucht
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 20.05.16, 13:22

Fristsetzung zur Abholung eines Fahrrads...?

Beitrag von Saurefrucht »

Hallo liebe Community,

wie würde folgende Rechslage aussehen bzw. welche Möglichkeiten hätte man im folgendem Fall: Person B fährt mit seinem Fahrrad am Abend zu Person A und lässt dort dann am nächsten Morgen das Fahrrad stehen. Es vergehen einige Wochen und das Fahrrad steht immer noch bei Person A. Auch nach mehreren Bitten das Fahrrad abzuholen, bleibt es in der Garage von Person A stehen. Nach einem halben Jahr reicht es Person A. Der Platz in der Garage ist ihm dafür zu schade. Was kann Person A jetzt tun?

Eventuell eine Frist setzen, ansonsten wird das Eigentum übergeben? Mietkosten für die Unterstellung verlangen? Geht das auch rückwirkend für das halbe Jahr?

Danke für die Erklärungen im Vorraus :)!

Viele Grüße :)

Baden-57
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1610
Registriert: 13.08.15, 17:49

Re: Fristsetzung zur Abholung eines Fahrrads...?

Beitrag von Baden-57 »

Herzlichen Glückwunsch, 8)

man ist Besitzer eines Fahrrades, denn das Problem wird geregelt in

§ 959 BGB
Aufgabe des Eigentums
Eine bewegliche Sache wird herrenlos, wenn der Eigentümer in der Absicht, auf das Eigentum zu verzichten, den Besitz der Sache aufgibt.

Eine "Mietgebühr" kann man da nicht nachträglich verlangen, denn es müsste vereinbart gewesen sein, dass das Fahrrad dort gegen Gebühr/Kostenersatz etc. untergestellt werden könnte.

Eine Fundsache ist es auch nicht, denn der Eigentümer ist ja bekannt.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 23509
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Fristsetzung zur Abholung eines Fahrrads...?

Beitrag von ktown »

Baden-57 hat geschrieben:Eine bewegliche Sache wird herrenlos, wenn der Eigentümer in der Absicht, auf das Eigentum zu verzichten, den Besitz der Sache aufgibt.
und woran machen sie es fest, dass dies hier der Fall ist?
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Saurefrucht
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 20.05.16, 13:22

Re: Fristsetzung zur Abholung eines Fahrrads...?

Beitrag von Saurefrucht »

Wie setzt man dass jetzt konkret durch? Sollte Person A vielleicht lieber noch eine ausdrückliche Nachricht verfassen?
Was wäre wenn Person A das Fahrrad einfach so verkauft? Kann er dafür bestraft werden?

Baden-57
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1610
Registriert: 13.08.15, 17:49

Re: Fristsetzung zur Abholung eines Fahrrads...?

Beitrag von Baden-57 »

ktown hat geschrieben:
Baden-57 hat geschrieben:Eine bewegliche Sache wird herrenlos, wenn der Eigentümer in der Absicht, auf das Eigentum zu verzichten, den Besitz der Sache aufgibt.
und woran machen sie es fest, dass dies hier der Fall ist?

Den Beitrag lesen hilft: wurde mehrfach gebeten, das Fahrrad abzuholen.

Dafür wurde § 959 BGB geschaffen.

Baden-57
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1610
Registriert: 13.08.15, 17:49

Re: Fristsetzung zur Abholung eines Fahrrads...?

Beitrag von Baden-57 »

Saurefrucht hat geschrieben:Wie setzt man dass jetzt konkret durch? Sollte Person A vielleicht lieber noch eine ausdrückliche Nachricht verfassen?
Was wäre wenn Person A das Fahrrad einfach so verkauft? Kann er dafür bestraft werden?

Wenn nachgewiesen werden kann, dass der Eigentümer mehrfach aufgefordert wurde, sein Eigentum abzuholen und die Aufforderung den Eigentümer auch ereicht hat, kann davon ausgegangen werden, dass dem Eigentümer sein Fahrrad ein Schei.... interessiert.
Wer sich bisher nicht um das Fahrrad gekümmert wird, wird das vermutlich auch nicht in den nächsten Tagen und Wochen machen.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 23509
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Fristsetzung zur Abholung eines Fahrrads...?

Beitrag von ktown »

Baden-57 hat geschrieben:
ktown hat geschrieben:
Baden-57 hat geschrieben:Eine bewegliche Sache wird herrenlos, wenn der Eigentümer in der Absicht, auf das Eigentum zu verzichten, den Besitz der Sache aufgibt.
und woran machen sie es fest, dass dies hier der Fall ist?

Den Beitrag lesen hilft: wurde mehrfach gebeten, das Fahrrad abzuholen.

Dafür wurde § 959 BGB geschaffen.
Nö.
Nur weil jemand nicht reagiert greift nicht automatisch der §959 BGB.

Auch wenn ich zugeben muss, dass ich nicht alles verstehe, so scheint diese Arbeitsgemeinschaft der Uni Bochum doch zum selben Ergebnis zu kommen.

Oder?
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Bumblebii
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 440
Registriert: 02.05.16, 18:23

Re: Fristsetzung zur Abholung eines Fahrrads...?

Beitrag von Bumblebii »

Hallo,
so einen hatte ich auch mal. Er hatte wegen seines Umzugs zwei Fahrräder und ein Mofa bei uns untergestellt. Vereinbart waren 1-2 Wochen. Nach einem Monat habe ich mehrfach angerufen und um Abholung gebeten. Nichts geschah.
Irgendwann habe ich ihm per Einschreiben eine Frist zu Abholung gesetzt. Bei Nichtabholung fallen danach 5€ pro Teil und Tag an. 3 Tage später hat er seinen Krempel abgeholt ;)

Ob das so rechtens war, weiß ich nicht, hat aber zum Ziel geführt. Vielleicht probieren sie es auch aus?

MfG

idem
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1610
Registriert: 25.01.07, 08:01

Re: Fristsetzung zur Abholung eines Fahrrads...?

Beitrag von idem »

Mal ganz einfach gefragt: wieso bringt man das Fahrrad nicht einfach zurück (auch wenn es an sich nervt)? :| Der B scheint laut Schilderung ja nicht besonders fern zu wohnen, denn er fuhr ja erst am Abend zu A und kam wohl auch noch am selben Abend bei A an...

Antworten