Prozesskostenberechnung bei Widerspruchsrücknahme gegen MB

Moderator: FDR-Team

Antworten
ralle123
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 151
Registriert: 31.03.11, 16:26

Prozesskostenberechnung bei Widerspruchsrücknahme gegen MB

Beitrag von ralle123 »

Guten Tag,

mich interessiert folgender fiktiver Fall:

Person A erwirkt einen Mahnbescheid gegen Person B (beidseitig ohne Anwalt)
Person B widerspricht
Person A zahlt die Gerichtskosten ein (3.0 Verfahrensgebühr) und beauftragt einen Anwalt mit der Klageformulierung
Der Fall wird an das zuständige Streitgericht übertragen
Person B erklärt gegenüber dem zuständigen Streitgericht, dass er den Widerspruch zurückzieht und zahlt bevor der Anwalt von A die Klageschrift einreichen kann

Meine Fragen:

Mit welchen Prozesskosten muss Person B rechnen?

Meiner Auffassung nach sind das eine reduzierte Gerichtsgebühr auf 1,0 wegen vorzeitiger Erledigung und eine 0,8 Gebühr Verfahrensgebühr für die Anfertigung der Klageschrift.
Werden die bereits bezahlten Kosten für den Mahnbescheid weiterhin gegengerechnet?

Ist mir weiteren Kosten zu rechnen? (1,3 Geschäftsgebühr für die Beauftragung des Anwalts?, Kosten für VB)
Wie sind die Kosten beizutreiben? (Können sie einfach in den Antrag auf VB aufgenommen werden oder muss ein KFA eingereicht werden?)

Vielen Dank für

ralle123
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 151
Registriert: 31.03.11, 16:26

Re: Prozesskostenberechnung bei Widerspruchsrücknahme gegen

Beitrag von ralle123 »

Es wäre nett wenn zu diesem fiktiven Fall noch Jemand seine rechtliche Einschätzung hinerlassen könnte.

Spezi
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3988
Registriert: 13.09.04, 21:01

Re: Prozesskostenberechnung bei Widerspruchsrücknahme gegen

Beitrag von Spezi »

dass er den Widerspruch zurückzieht und zahlt bevor der Anwalt von A die Klageschrift einreichen kann
Woher hat B diese Kenntnis ?
Gibt es einen gerichtlichen Kostenbeschluss, die Sache wurde ja bereits an das Streitgericht abgegeben ?
Gruß Spezi

Antworten