Beschwerde über Hundegebell

Moderator: FDR-Team

Ute S.
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 28.09.05, 14:51
Wohnort: Niedersachsen

Beschwerde über Hundegebell

Beitrag von Ute S. » 24.08.18, 07:41

Wir haben gestern von der Stadt ein Beschwerdeschreiben bekommen. Die dort aufgeführten Anschuldigen entsprechen in keinsterweise der Wahrheit. Angeblich haben sich alle 9 Nachbarn rings um uns herum beschwert, weil unser Hund ohne Unterbrechung zu jeder Tages-und Nachtzeit bellen soll. Und das seit 8 Jahren. Klar bellt der Hund mal, aber immer in dem Rahmen, der für Nachbarn zumutbar ist. Und wenn, dann auch nur am Tag. Unser Chihuahua ist ja nicht draussen untergebracht. Wie verhalten wir uns jetzt richtig? Ignorieren? Alle Nachbarn ansprechen? Flyer an die Nachbarn mit einer Stellungnahme verteilen?

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10298
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Beschwerde über Hundegebell

Beitrag von webelch » 24.08.18, 07:48

Welche Behörde der Stadt hat denn genau was mitgeteilt und ggfs gefordert?

Ute S.
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 28.09.05, 14:51
Wohnort: Niedersachsen

Re: Beschwerde über Hundegebell

Beitrag von Ute S. » 24.08.18, 08:01

das Ordnungsamt.

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2081
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Beschwerde über Hundegebell

Beitrag von FelixSt » 24.08.18, 08:02

Flyer mit einer Stellungnahme verteilen? Waren Sie alkoholisiert, als Sie das geschrieben haben?! :shock:
Ich empfehle jedem, selbst zu denken und es sich nicht von unseren Forengutmenschen wie z.B. lottchen abnehmen zu lassen.

Ute S.
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 28.09.05, 14:51
Wohnort: Niedersachsen

Re: Beschwerde über Hundegebell

Beitrag von Ute S. » 24.08.18, 08:07

das ist jetzt aber ein bisschen frech. Bin ganz nüchtern. Ich habe sachlich eine Frage ins Forum gestellt. Weil ich nicht weiss, welches die richtige Vorgehensweise ist . Ich möchte keinen Nachbarschaftsstreit heraufbeschwören aber eine falsche Anschuldigung auch nicht einfach schlucken.

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2081
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Beschwerde über Hundegebell

Beitrag von FelixSt » 24.08.18, 08:23

Kennen Sie diesen Spruch?

"Wer sich verteidigt, klagt sich an."

Sie sollten sich nicht wie ein Huhn aufscheuchen lassen.
Ich empfehle jedem, selbst zu denken und es sich nicht von unseren Forengutmenschen wie z.B. lottchen abnehmen zu lassen.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21587
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Beschwerde über Hundegebell

Beitrag von ktown » 24.08.18, 08:31

Es ist schon ungewöhnlich, dass sich hier das Ordnungsamt einspannen lässt.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10298
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Beschwerde über Hundegebell

Beitrag von webelch » 24.08.18, 08:43

Ute S. hat geschrieben:das Ordnungsamt.
Und was genau fordert das Ordnungsamt nun? Und was hat das Ordnungsamt angedroht zu unternehmen, wenn diese Forderung bis wann nicht erfüllt worden ist?

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5859
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Beschwerde über Hundegebell

Beitrag von Zafilutsche » 24.08.18, 08:56

Ist überhaupt sichergestellt, dass der Absender auch das Ordnungsamt ist? Mich würde es schon irretieren, wenn im Schreiben aufgeführt ist dass alle 9 Nachbarn sich beschwert haben :devil:

Ute S.
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 28.09.05, 14:51
Wohnort: Niedersachsen

Re: Beschwerde über Hundegebell

Beitrag von Ute S. » 24.08.18, 09:05

ja, der Brief kam wirklich vom Ordnungsamt.. Wir waren auch irritiert. Inzwischen habe ich dort auch mal angerufen. Nährere Auskünfte bekam ich leider nicht. Die Namen müssen nicht preisgegeben werden.

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10298
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Beschwerde über Hundegebell

Beitrag von webelch » 24.08.18, 09:07

Und was fordert das OA nun in dem Brief?

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6917
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Beschwerde über Hundegebell

Beitrag von winterspaziergang » 24.08.18, 09:19

Ute S. hat geschrieben:Wir haben gestern von der Stadt ein Beschwerdeschreiben bekommen. Die dort aufgeführten Anschuldigen entsprechen in keinsterweise der Wahrheit. Angeblich haben sich alle 9 Nachbarn rings um uns herum beschwert, weil unser Hund ohne Unterbrechung zu jeder Tages-und Nachtzeit bellen soll. Und das seit 8 Jahren. ...
Neun Nachbarn behaupten, dass Ihr Hund seit 8 Jahren 24 Stunden lang bellt. Klingt recht übertrieben. Was sagt der Tierarzt dazu? :lol:
Angesprochen hat Sie aber niemand?

Wie verhalten wir uns jetzt richtig? Ignorieren? Alle Nachbarn ansprechen? Flyer an die Nachbarn mit einer Stellungnahme verteilen?
:shock: wozu das?
Das O-Amt hat angeschrieben, da wird irgendwas drin stehen und darauf reagiert man.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1829
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Beschwerde über Hundegebell

Beitrag von Celestro » 24.08.18, 09:21

Ute S. hat geschrieben:Die Namen müssen nicht preisgegeben werden.
Wenn ALLE 9 Nachbarn sich beschwert haben sollen, wozu brauchen Sie dann vom OA Auskunft über die Namen ? :roll:

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2081
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Beschwerde über Hundegebell

Beitrag von FelixSt » 24.08.18, 09:26

Wahrscheinlich spielt sich das Ganze in Sachsen ab und einer der Nachbarn ist Sachbearbeiter beim LKA. :lol:
Ich empfehle jedem, selbst zu denken und es sich nicht von unseren Forengutmenschen wie z.B. lottchen abnehmen zu lassen.

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5859
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Beschwerde über Hundegebell

Beitrag von Zafilutsche » 24.08.18, 09:39

Das Zauberwort will heißen: "Lärmprotokoll" - damit man die Häufigkeit und Intensität auf eine sachlicherer Basis stellt. Dass sollte aber derjenige führen, der sich beschwert und nicht derjenige der meint, das ist ja alles ganz anders. Aber was fordert das Ordnungsamt nun im Schreiben?

Antworten