bereits verkauftes objekt wieder zum kauf angeboten!

Moderator: FDR-Team

Verpflichteter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1336
Registriert: 08.01.09, 20:04

Re: bereits verkauftes objekt wieder zum kauf angeboten!

Beitrag von Verpflichteter »

datenrettung hat geschrieben:hast du ueberhaupt das eroeffnungsposting gelesen und ggfs auch verstanden, worum es geht?
Ja, sonst hätte ich nicht geantwortet.

MfG
uwe

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7653
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: bereits verkauftes objekt wieder zum kauf angeboten!

Beitrag von winterspaziergang »

dass man z.b. 'a' unterstellen könnte, er habe ggfs geldprobleme.
es gibt noch andere Gründe, als Geldprobleme, wenn man eine gerade veräußerte Immobilie wieder verkaufen würde.
freunde/bekannte/verwandte
könnten auch fragen, was denn los sei, ob der Kauf geplatzt sei, ob mit der Immobilie was nicht stimme, ob er sich das anders entschieden habe etc.
Dafür, dass "Freunde/Bekannte/Verwandte" gleich auf Geldprobleme kommen und sich von A´s Erklärung nicht beirren lassen, kann der Makler nichts
auch wenn dies nur ein Gerücht werden koennte, so wird aller voraussicht immer was haengenbleiben. es wird 'a' ggfs noch jahrelang unter die nase gerieben..aber du wolltest doch wieder verkaufen, hat der makler doch geschrieben, sonst haette der makler doch dein objekt nicht wieder zum kauf angeboten u.s.w.
komische "Freunde/Bekannte/Verwandte"
man könnte auch hinzufügen, dass 'a' keinen kredit mehr von seiner hausbank..bekommt, da die bank so "komische geruechte" gehoert hat...das kann fuer 'a' wirtschaftlich recht eng werden, wenn er seine kreditwuerdigkeit in der gemeinde verliert.
Ob Hausbank oder sonstige, verlässt sie sich wohl kaum auf Gerüchte, um Kredite zu vergeben, sondern prüft die üblichen Unterlagen.

Daher könnte sich auch jemand, der das zu beurteilen hat, dem hier
Verpflichteter hat geschrieben:wo ist das Problem?

Der A sagt, dass der B als Verkäufer auftritt.

Damit wissen alle Bekannte, Freunde usw. Bescheid.

Wenn die es dann nicht glauben, hat A ein grundsätzliches Glaubwürdigkeitsproblem.
anschließen

Antworten