Unbeabsichtigt Schaden angerichtet

Moderator: FDR-Team

Antworten
Jousen
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 63
Registriert: 18.09.17, 23:54

Unbeabsichtigt Schaden angerichtet

Beitrag von Jousen »

Ich habe eine Frage zu folgendem fiktiven Fall:
Firma A wurde von der Hausverwaltung beauftragt diverse Reparaturen im Treppenhaus eines 6 Parteien-Hauses durchzuführen.
Im 1.OG hat B sein Büro. Bei den Reparaturarbeiten wird offenbar ein ungeeignetes Werkzeug verwendet, so dass die Wand im Büro von B beschädigt wird. Es sind im Büro des B nun 2 Löcher in der Wand und der Putz ist abgeblättert. Der herabfallende Putz hat zudem einen recht empfindlichen Lampenschirm getroffen, von der sich der Schmutz nicht komplett entfernen lässt. Die Beschädigungen kommen ohne Zweifel von vorgenannten Arbeiten (man kann diese auch entsprechend zuordnen / Höhe der Bohrarbeiten, etc.).
Wie geht A am besten vor - kann er eine Firma seiner Wahl beauftragen für die Malerarbeiten (und dem A in Rechnung stellen)? Sollte A vorschlagen, das selbst auszubessern, muss B hier zustimmen? Wie ist zu verfahren, wenn A der Ansicht ist, die paar Flecken an der Lampe stören doch keinen?
Danke für jede hilfreiche Antwort.

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6307
Registriert: 24.07.07, 10:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Unbeabsichtigt Schaden angerichtet

Beitrag von Zafilutsche »

Vielleicht leitet Firma A eine Schadensmeldung an die Betriebshaftpflichtversicherung?
Die prüft zum einen die Ansprüche und leistet ggf. Wertersatz

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 23530
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Unbeabsichtigt Schaden angerichtet

Beitrag von ktown »

1. Dem A muss die Möglichkeit zur Behebung des Schadens gegeben werden.
2. Die Ansicht des A, ob die Flecken auf dem Lampenschirm stören oder nicht, ist unerheblich.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 16:57

Re: Unbeabsichtigt Schaden angerichtet

Beitrag von freemont »

Jousen hat geschrieben:Ich habe eine Frage zu folgendem fiktiven Fall:
Firma A wurde von der Hausverwaltung beauftragt diverse Reparaturen im Treppenhaus eines 6 Parteien-Hauses durchzuführen.
Im 1.OG hat B sein Büro. Bei den Reparaturarbeiten wird offenbar ein ungeeignetes Werkzeug verwendet, so dass die Wand im Büro von B beschädigt wird. Es sind im Büro des B nun 2 Löcher in der Wand und der Putz ist abgeblättert. Der herabfallende Putz hat zudem einen recht empfindlichen Lampenschirm getroffen, von der sich der Schmutz nicht komplett entfernen lässt. Die Beschädigungen kommen ohne Zweifel von vorgenannten Arbeiten (man kann diese auch entsprechend zuordnen / Höhe der Bohrarbeiten, etc.).
Wie geht A am besten vor - kann er eine Firma seiner Wahl beauftragen für die Malerarbeiten (und dem A in Rechnung stellen)? Sollte A vorschlagen, das selbst auszubessern, muss B hier zustimmen? Wie ist zu verfahren, wenn A der Ansicht ist, die paar Flecken an der LampGe stören doch keinen?
Danke für jede hilfreiche Antwort.
Mit A hat B keine vertraglichen Beziehungen. Die Fa. A haftet meistens deliktisch nicht für ihre Verrichtungsgehilfen.

Dem B wäre also zu raten sich mit Demjenigen in Verbindung zu setzen, in dessen Auftrag Fa. A unterwegs war. Wer das ist hängt davon ab, aufgrund welcher Rechtsbeziehung der B das Büro nutzt, Miete, WEG?

Derjenige haftet dann für die Schäden auf Grundlage der Sonderverbindung und dem haftet auch Fa. A als Erfuellungsgehilfe auf vertraglicher Grundlage. Dieser Anspruch ist "sicher". Der Direktanspruch gegen A ist dagegen unwahrscheinlich.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 23530
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Unbeabsichtigt Schaden angerichtet

Beitrag von ktown »

Handwerk magazin hat geschrieben:Im Außenverhältnis haftet ein Unternehmen gegenüber seinen Kunden uneingeschränkt für Schäden, die seine Mitarbeiter verursachen. Das ist zivilrechtlich im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelt.
Heißt also. B meldet den Schaden seinem Vermieter. Dieser wiederum richtet seine Forderungen an die Hausverwaltung, die, so scheint es, Auftraggeber war.
Sollte B Eigentümer sein, dann fällt der Schritt mit dem Vermieter natürlich weg.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Antworten