Nach Trennung - Eltern der Exfreundin fordern Geld

Moderator: FDR-Team

Antworten
magado
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 27.10.18, 20:32

Nach Trennung - Eltern der Exfreundin fordern Geld

Beitrag von magado »

Hallo Foren-Mitglieder,

mein Schwager hat eine Trennung hinter sich (nicht ehelich). Und der Streitpunkt ist nun das vor ca. 1 Jahr auf gemeinsamen Wunsch angeschaffte Bett. Hier hat mein Schwager, für das Bett (Anschaffungspreis 900€) 400,00€ aus seiner Kasse bezahlt und die Exfreundin hat 500,00€ beigesteuert, welches Sie von Ihren Eltern in bar und ohne Darlehensvertrag o.Ä. bekommen hatte.
Der Kaufvertrag des Bettes ist auf meinen Schwager abgeschlossen und es wurde bar bezahlt.
Nun fordern die Eltern der Exfreundin 400€ von 500€ für das Bett von meinem Schwager zurück (Schriftlich mit Fristsetzung).
Das Bett ist allerdings nicht mehr als neuwertig zu bezeichnen, sondern es existieren deutliche Gebrauchsspuren.
Mein Schwager hat sich daraufhin, ebenfalls schriftlich, bereit erklärt, das Bett zu verkaufen und anschl. 5/9 des Erlöses an die Eltern zu zahlen.
Dies haben Sie abgelehnt und fordern weiterhin unter Drohung rechtlicher Schritte die 400€ von meinem Schwager.

Nun stellen sich mir folgende Fragen:
- Haben die Eltern überhaupt ein generelles Anrecht auf Zahlung
- Muss auf die Fristsetzung der Eltern reagiert werden
- Wenn ja, wie ist die gerechtfertigte Höhe der Zahlung zu ermitteln
- Hat mein Schwager durch das schriftliche Gegenangebot (5/9 des Verkaufserlöses) einen mündl. Darlehensvertrag bestätigt?
- Wie stehen die Chancen bei einem drohenden Rechtsstreit?

Das Bett ist im Besitz von meinem Schwager. Die Exfreundin hat es ohne beiderseitiger Einigung in Ihrer Wohnung zurück gelassen und mein Schwager musste es nun dort abholen, da der Nachmieter ab 01.11. diese Wohnung beziehen möchte.

Wie ist hier die Rechtslage? Ich freue mich auf eure Antworten!!

Viele Grüße,
Magado

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Nach Trennung - Eltern der Exfreundin fordern Geld

Beitrag von SusanneBerlin »

Die Eltern haben ihrer Tochter 500€ geschenkt. Es wurde kein Anlass geschldert, der die Eltern berechtigen würde dieses Geld vom Ex-Freund der Tochter zu fordern. Wegen der Auseinandersetzung des gemeinsam gekauften Betts müsste sich die Tochter mit dem Ex-Freund wenden.
Grüße, Susanne

idem
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1611
Registriert: 25.01.07, 08:01

Re: Nach Trennung - Eltern der Exfreundin fordern Geld

Beitrag von idem »

Allenfalls unter den Voraussetzungen von §§ 1298, 1301 BGB denkbar. Dazu gibt der Sachverhalt, insbesondere zu einer Verlobung, aber nix her.

karli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7423
Registriert: 19.05.06, 11:10

Re: Nach Trennung - Eltern der Exfreundin fordern Geld

Beitrag von karli »

magado hat geschrieben:Die Exfreundin hat es ohne beiderseitiger Einigung in Ihrer Wohnung zurück gelassen und mein Schwager musste es nun dort abholen, da der Nachmieter ab 01.11. diese Wohnung beziehen möchte.
Wäre ja möglich, daß die Ex das Bett noch geholt hätte. :wink:
Ich wäre so frech und würde der Ex die Abholkosten zu 5/9 in Rechnung stellen! :mrgreen:

Der grössere Anteil des Betts dürfte, zumindest rechnerisch, der Ex gehören.
Falls der Schwager das Bett behalten möchte, könnte er ja ein Gegenangebot machen.
Bei Möbeln könnte man von einem Wertverlust von 24% im ersten Jahr ausgehen.
Dazu käme, daß eine gebrauchte Matratze nahezu wertlos wäre.
Meine Rechnung wäre dann, Neuwert, minus Matratze, minus 24%, minus 5/9 vom Abholaufwand.

Könnte es grundsätzlich sein, daß die Eltern der Ex die Ansicht vertreten, daß sie dem Schwager das Geld geliehen haben?
Könnte der Schwager irgendwie belegen, das es nicht so ist?
Wenn du kritisiert wirst, dann mußt du irgend etwas richtig machen, denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat. (Bruce Lee)
Achtung: Meine Beiträge können Meinungsäusserungen, Denkanstösse, sowie Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten.

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2902
Registriert: 04.07.12, 14:01

Re: Nach Trennung - Eltern der Exfreundin fordern Geld

Beitrag von lottchen »

Man könnte auch der Ex anbieten: Du zahlst mir 300€ oder 350€ plus die Hälfte der Abholkosten aus der gemeinsamen Wohnung und kannst das Bett haben. Mit den Eltern hat er doch keinerlei Vertrags-/Rechtsverhältnis.
Er hat das Geld von ihr bekommen, nicht von den Eltern?
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3032
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Nach Trennung - Eltern der Exfreundin fordern Geld

Beitrag von Evariste »

Interessant wäre, wie die Eltern die Forderung begründen. "Schriftlich mit Fristsetzung", da müsste doch auch eine Begründung enthalten sein.
karli hat geschrieben: Könnte es grundsätzlich sein, daß die Eltern der Ex die Ansicht vertreten, daß sie dem Schwager das Geld geliehen haben?
Das wäre eine denkbare Begründung.
Könnte der Schwager irgendwie belegen, das es nicht so ist?
Eigentlich muss der Schwager gar nichts belegen, sondern die Eltern müssen beweisen, dass sie einen Anspruch haben. Natürlich, wenn sich die Eltern und die Freundin einig sind, hat der Schwager ein Problem...

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 16:57

Re: Nach Trennung - Eltern der Exfreundin fordern Geld

Beitrag von freemont »

Evariste hat geschrieben:...
Eigentlich muss der Schwager gar nichts belegen, sondern die Eltern müssen beweisen, dass sie einen Anspruch haben. Natürlich, wenn sich die Eltern und die Freundin einig sind, hat der Schwager ein Problem...

Ja, aber dass die Eltern gar keinen Anspruch gegen den Schwager haben ist sicher.

Wenn überhaupt hat die Freundin einen Anspruch. Und wenn, dann auf nicht mehr als den Zeitwert.

Das ist in meinen Augen exakt das, was die Freundin beanspruchen kann, nicht mehr als ihren Anteil am Zeitwert:
Das Bett ist allerdings nicht mehr als neuwertig zu bezeichnen, sondern es existieren deutliche Gebrauchsspuren.
Mein Schwager hat sich daraufhin, ebenfalls schriftlich, bereit erklärt, das Bett zu verkaufen und anschl. 5/9 des Erlöses an die Eltern zu zahlen.
Davon in Abzug zu bringen ist allerdings noch vorab der Aufwand, z.B. die Gebühren des Auktionsportals, Porto, Telefon o.ä.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7660
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Nach Trennung - Eltern der Exfreundin fordern Geld

Beitrag von winterspaziergang »

karli hat geschrieben:[
Dazu käme, daß eine gebrauchte Matratze nahezu wertlos wäre.
Man würde in Abzug bringen wollen, dass eine neue, aber danach selbst genutzte Matratze nach 1 Jahr keinen Wert habe? :shock:

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3032
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Nach Trennung - Eltern der Exfreundin fordern Geld

Beitrag von Evariste »

freemont hat geschrieben:
Evariste hat geschrieben:...
Eigentlich muss der Schwager gar nichts belegen, sondern die Eltern müssen beweisen, dass sie einen Anspruch haben. Natürlich, wenn sich die Eltern und die Freundin einig sind, hat der Schwager ein Problem...
Ja, aber dass die Eltern gar keinen Anspruch gegen den Schwager haben ist sicher.
Naja, ganz sicher ist das nicht. Es könnte einen mündlichen Darlehensvertrag zwischen den Eltern und dem Freund der Tochter gegeben haben, dann hätte die Eltern einen direkten Anspruch.

Mir ist natürlich klar, dass das nicht dem Sachverhalt entspricht. Aber nehmen wir mal an an, die Eltern behaupten es einfach, die Tochter bestätigt es vielleicht noch, dann ist der Schwager jedenfalls in einer ungünstigen Lage.

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 16:57

Re: Nach Trennung - Eltern der Exfreundin fordern Geld

Beitrag von freemont »

Evariste hat geschrieben:...
Mir ist natürlich klar, dass das nicht dem Sachverhalt entspricht. Aber nehmen wir mal an an, die Eltern behaupten es einfach, die Tochter bestätigt es vielleicht noch, dann ist der Schwager jedenfalls in einer ungünstigen Lage.
Na ja,
... und die Exfreundin hat 500,00€ beigesteuert, welches Sie von Ihren Eltern in bar und ohne Darlehensvertrag o.Ä. bekommen hatte.
Daraus das Gegenteil, einen Darlehensvertrag zu konstruieren wäre Betrug. Und es würde die Frage aufgeworfen ob der Schwager einen Reggressanspruch gegen seine Ex hat, da ja dann er im Innenverhältnis das Bett allein bezahlt hätte.

Die Lügengeschichte wäre also der klassische Schuss ins eigene Knie, gekrönt durch ein Strafverfahren wegen Betruges, bzw. Beihilfe dazu.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7660
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Nach Trennung - Eltern der Exfreundin fordern Geld

Beitrag von winterspaziergang »

Daraus das Gegenteil, einen Darlehensvertrag zu konstruieren wäre Betrug. Und es würde die Frage aufgeworfen ob der Schwager einen Reggressanspruch gegen seine Ex hat, da ja dann er im Innenverhältnis das Bett allein bezahlt hätte.

Die Lügengeschichte wäre also der klassische Schuss ins eigene Knie, gekrönt durch ein Strafverfahren wegen Betruges, bzw. Beihilfe dazu.
vor der "Krönung" stünde vermutlich der Nachweis dessen

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3032
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Nach Trennung - Eltern der Exfreundin fordern Geld

Beitrag von Evariste »

freemont hat geschrieben: Daraus das Gegenteil, einen Darlehensvertrag zu konstruieren wäre Betrug.
Der Sachverhalt gibt nur das wieder, was der Schwager dem TE berichtet hat. Die Eltern mögen das ganz anders sehen, bzw. verstanden haben. Es dürfte jedenfalls so gut wie unmöglich sein, ihnen das Gegenteil zu beweisen.
Und es würde die Frage aufgeworfen ob der Schwager einen Reggressanspruch gegen seine Ex hat, da ja dann er im Innenverhältnis das Bett allein bezahlt hätte.
Dafür sehe ich nun allerdings keine Grundlage, zumal der Schwager das Bett in seinem Besitz hat und die Ex-Freundin anscheinend keine Ansprüche darauf erhebt.

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 16:57

Re: Nach Trennung - Eltern der Exfreundin fordern Geld

Beitrag von freemont »

Evariste hat geschrieben:
freemont hat geschrieben: Daraus das Gegenteil, einen Darlehensvertrag zu konstruieren wäre Betrug.
Der Sachverhalt gibt nur das wieder, was der Schwager dem TE berichtet hat. Die Eltern mögen das ganz anders sehen, bzw. verstanden haben. Es dürfte jedenfalls so gut wie unmöglich sein, ihnen das Gegenteil zu beweisen.
Und es würde die Frage aufgeworfen ob der Schwager einen Reggressanspruch gegen seine Ex hat, da ja dann er im Innenverhältnis das Bett allein bezahlt hätte.
Dafür sehe ich nun allerdings keine Grundlage, zumal der Schwager das Bett in seinem Besitz hat und die Ex-Freundin anscheinend keine Ansprüche darauf erhebt.
Ich halte es für nicht allzu sinnvoll, hier Fortbildung für Betrüger zu betreiben. Man wundert sich häufig, dass und wie die Wahrheit doch ans Licht kommt.

Wegen 400 EUR eine Vorstrafe zu riskieren, die Polizei, den Staatsanwalt, vielleicht den Strafrichter anzulügen ist nicht Jedem gegeben. Die Freundín müsste die Lügengeschichte ggf. unter Eid, Verbrechen, 1 Jahr Mindeststrafe, bestätigen.

Ich hoffe mal, dass die "Schwiegereltern" und die Ex keine abgebrühten professionellen Kriminellen sind. Die für 400 EUR eine Freiheitsstrafe der Tochter in Kauf nehmen.

Aber wenn Sie das glauben, ich habe so etwas wegen 400 EUR jedenfall noch nie erlebt.

Antworten