Entsorgung von Laub- und Gartenabfällen auf Nachbargrundstüc

Moderator: FDR-Team

Wuxel
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 09.01.17, 11:26

Re: Entsorgung von Laub- und Gartenabfällen auf Nachbargrund

Beitrag von Wuxel »

Bezüglich des Beitrag von Spezi möchte ich noch folgendes Ergänzen.

Der Walnussbaum könnte ca. 1,0 bis 1,50 von der Grundstückgrenze entfernt stehen.
Dort wurde er vor ca. 70 Jahren gepflanzt. Demzufolge ragen natürlich die Äste vom Baum über die Grundstückgrenze in den Grundstücksbereich von Person A ab einer Höhe von ca. 4m.
Die Laubblätter fallen direkt vom Baum auf das Grundstück von A.

Ein Beschnitt oder entfernen der Äste die ab Grundstücksgrenze auf das Grundstück von Person A hinüber ragen, würde die Statik bzw. Standsicherheit des Baumes erheblich beeinflussen.
Für einen solchen Beschnitt wird es mit sehr großer wahrscheinlichkeit keine Genehmigung vom Umwelt- und Naturschutzamt geben.

Darüber hinaus würden auch mit einem solchen Beschnitt Laubblätter im Garten von Person A landen.
Die Laubblätter sagen sich ja nicht beim herabfallen ... ohhhh vorsicht da ist die Grundstücksgrenze, da darf ich nicht drüber fallen ......

Etienne777
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1528
Registriert: 03.03.18, 22:34

Re: Entsorgung von Laub- und Gartenabfällen auf Nachbargrund

Beitrag von Etienne777 »

Spezi hat geschrieben:Somit könnte das Laub auch direkt in den Garten des A fallen, wenn er nicht entsprechend beschnitten wurde. Das würde die Rechtslage sicher verändern.
Nein, tut es nicht. Gegenständlich ist hier das Retournieren des Laubes zum Eigentümer des Baumes, dieses ist aber in jedem Falle eine unerlaubte Handlung. Ob das Laub von Ästen fällt, die das Nachbargrundstück überragen, oder von Ästen, die vor der Grenze enden, ist insoweit irrelevant.

A könnte inzwischen im übrigen weder die Fällung des Baumes noch seinen Rückschnitt bis an die Grundstücksgrenze durchsetzen. Zum Einen dürften da jegliche möglichen Ansprüche längst verjährt und damit nicht mehr gegen B durchsetzbar sein. Zum Anderen scheint der Schilderung nach die Benutzung des Grundstücks von A nicht oder jedenfalls nicht in einem Maße durch den Überhang in 4 m Höhe beeinträchtigt zu sein, das den A wenigstens berechtigen würde, seinerseits einen Rückschnitt vorzunehmen.
Aus technischen Gründen befindet sich die Signatur
auf der Rückseite dieses Beitrags.

Antworten