Ruhestörung durch Bar gegenüber - Vermietersache?

Moderator: FDR-Team

tony
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 454
Registriert: 08.11.04, 13:57
Wohnort: Berlin

Ruhestörung durch Bar gegenüber - Vermietersache?

Beitrag von tony » 20.01.19, 19:22

Wenn man in einem Mietshaus wohnt, bei dem sich auf der gegenüber liegenden Straßenseite ein Café/eine Bar befindet, wo neuerdings (!) zu später Stunde extrem laute Musik läuft, ist das dann Sache des eigenen Vermieters, dies "abzustellen"? (Wenn der eigene Vermieter nicht auch Vermieter der Bar ist).
Oder muss man sich als belästigter Mieter selbst kümmern? Wenn Letzteres: wie geht man vor, außer Polizei rufen? (Speziell wenn das nix bringt und spätestens 1 Woche später wieder Lärm ist).

Danke und Grüße

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21594
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Ruhestörung durch Bar gegenüber - Vermietersache?

Beitrag von ktown » 20.01.19, 20:05

Wieso sollte der eigene Vermieter sich darum kümmern müssen?
Es ist eine klassische Ruhestörung und da sind die Ordnungsbehörden für zuständig.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Etienne777
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1528
Registriert: 03.03.18, 22:34

Re: Ruhestörung durch Bar gegenüber - Vermietersache?

Beitrag von Etienne777 » 21.01.19, 00:30

Zu später Stunde ist das Ordnungsamt sicherlich nicht besetzt, so daß man die Polizei rufen darf, um zeitnah für Abhilfe zu sorgen. Daneben kann man sich auch an das Ordnungsamt oder Gewerbeamt der Kommune wenden, denn so ist das bestimmt nicht genehmigt.

Der Vermieter ist zwar nicht schuld, gleichwohl könnte der Mieter abhängig vom Ausmaß der Störung sogar die Miete mindern. Leiser würde es aber dadurch nicht.
Aus technischen Gründen befindet sich die Signatur
auf der Rückseite dieses Beitrags.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6918
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Ruhestörung durch Bar gegenüber - Vermietersache?

Beitrag von winterspaziergang » 21.01.19, 07:44

tony hat geschrieben: Oder muss man sich als belästigter Mieter selbst kümmern?
bietet sich zumindest an, wenn der VM nicht im Haus wohnt
Wenn Letzteres: wie geht man vor, außer Polizei rufen? (Speziell wenn das nix bringt und spätestens 1 Woche später wieder Lärm ist).
wurde mit dem Betreiber schon gesprochen?
wurde die Polizei gerufen und nach einer Woche ging es so weiter?

Für ein Lärmprotokoll, das sich empfiehlt, ist wichtig, dass
zu später Stunde extrem laute Musik
objektiv aufzuzeichnen sind. Also Uhrzeit und wenn irgendwie mgl. dB oder zumindest analog beschreiben.

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10298
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Ruhestörung durch Bar gegenüber - Vermietersache?

Beitrag von webelch » 21.01.19, 09:28

Etienne777 hat geschrieben:Der Vermieter ist zwar nicht schuld, gleichwohl könnte der Mieter abhängig vom Ausmaß der Störung sogar die Miete mindern. Leiser würde es aber dadurch nicht.
Aus welchem Grund könnte die Miete hier gemindert werden? Wie soll der Vermieter diesen Mangel abstellen?

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1829
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Ruhestörung durch Bar gegenüber - Vermietersache?

Beitrag von Celestro » 21.01.19, 10:41

webelch hat geschrieben:Aus welchem Grund könnte die Miete hier gemindert werden?
Wegen der Lautstärke ?
webelch hat geschrieben:Wie soll der Vermieter diesen Mangel abstellen?
Darf man die Miete nur bei Dingen mindern, die ein VM abstellen kann ? NEIN !

aurorashmi
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 949
Registriert: 08.11.04, 12:03

Re: Ruhestörung durch Bar gegenüber - Vermietersache?

Beitrag von aurorashmi » 21.01.19, 10:54

Was heisst denn "zu später Stunde"? 23 Uhr? 1 Uhr? An welchen Wochentagen?

War die Bar schon da, als man eingezogen ist?
Und was halten Sie als Unbeteiligter vom Thema Intelligenz?

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21594
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Ruhestörung durch Bar gegenüber - Vermietersache?

Beitrag von ktown » 21.01.19, 11:43

Celestro hat geschrieben:Darf man die Miete nur bei Dingen mindern, die ein VM abstellen kann ? NEIN !
Cool. Dann darf ich also meinem Vermieter die Miete kürzen, weil des nächtens hier in aller Regelmäßigkeit Flugzeuge über unser Haus fliegen. Um wieviel darf man da so mindern? :wink:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Etienne777
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1528
Registriert: 03.03.18, 22:34

Re: Ruhestörung durch Bar gegenüber - Vermietersache?

Beitrag von Etienne777 » 21.01.19, 13:01

ktown hat geschrieben:Um wieviel darf man da so mindern? :wink:
Das richtet sich nach den Umständen des Einzelfalls, konkret danach, in welchem Maße der Wohnwert tatsächlich gemindert wird.

Die Minderung der Miete dient nicht originär als Sanktions- oder Druckmittel gegen den Vermieter, sondern sie ist nach dem Konzept des BGB angelegt, um ggf. Leistung und Gegenleistung in ein angemessenes Verhältnis zu stellen. Ein durch Ruhestörungen welcher Art auch immer geminderter Wohnwert bedeutet eine geringere Leistung des VM, und das selbst dann, wenn er darauf keinen Einfluß nehmen kann. Für nicht 100% Wohnwert kann man auch nicht 100% Miete schulden, darum geht es. Es ist sozusagen das allgemeine wirtschaftliche Risiko des VM, daß sich Umstände ergeben können, auf die er zwar keinen Einfluß nehmen kann, aber die ihm geringere Einnahmen bescheren. Würde ein abstürzendes Flugzeug das Haus zerstören, wäre dafür wohl kaum der VM verantwortlich, gleichwohl hätte er natürlich keinen Anspruch mehr auf Mietzahlung, wenn er seine Leistung nicht mehr erbringt.
Aus technischen Gründen befindet sich die Signatur
auf der Rückseite dieses Beitrags.

saya
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 161
Registriert: 16.03.09, 15:02

Re: Ruhestörung durch Bar gegenüber - Vermietersache?

Beitrag von saya » 21.01.19, 13:04

Mieter kann sich an Vermieter wenden, damit er auch über die Umgebungszustand informiert ist.

Als erste Zuständig sind Polizei und Ordnungsamt.
Der Vermieter muß und kann nur tun, was in seiner Möglichkeit ist. Allenfalls beeinflußung, mahnen, anzeigen - also landen die Angelegenheit wieder bei
eigentlich zuständigen Polizei und Ordnungsamt.
Deswegen ist es weder logisch noch fair, den Vermieter zum Täter zu machen, gar mit Mietminderung zu bestrafen. :oops:

saya
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 161
Registriert: 16.03.09, 15:02

Re: Ruhestörung durch Bar gegenüber - Vermietersache?

Beitrag von saya » 21.01.19, 13:10

[quote]Für nicht 100% Wohnwert kann man auch nicht 100% Miete schulden[/quote]

Vermieter vermietet nur die Wohnung, nicht aber mit der Umgebung.
Wenn z.B. die Straße mit der Zeit schadhaft, matchig geworden ist, so kann der Vermieter auch nicht hierfür mit Mietminderung verantworwtlich gemacht werden. Insbesondere nicht bei Fahlverhalten eines Dritten - z. Vergleich: Die Staat will auch nicht für die Missetaten der Flüchlinge, die sogar sie reingelassen hat, verantworten.


[quote]Würde ein abstürzendes Flugzeug das Haus zerstören, wäre dafür wohl kaum der VM verantwortlich, gleichwohl hätte er natürlich keinen Anspruch mehr auf Mietzahlung, wenn er seine Leistung nicht mehr erbringt.[/quote]

Dieses Risiko trägt auch der Mieter. Dafür soll er eigene Versicherung abschließen.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6918
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Ruhestörung durch Bar gegenüber - Vermietersache?

Beitrag von winterspaziergang » 21.01.19, 13:37

ktown hat geschrieben:
Celestro hat geschrieben:Darf man die Miete nur bei Dingen mindern, die ein VM abstellen kann ? NEIN !
Cool. Dann darf ich also meinem Vermieter die Miete kürzen, weil des nächtens hier in aller Regelmäßigkeit Flugzeuge über unser Haus fliegen. Um wieviel darf man da so mindern? :wink:
wenn jemand diese Frage stellt, sagt man immer: Minderung immer mit dem Anwalt besprechen. Tabellen zur Veranschaulichung gibt es im Netz genug.

Ansonsten ist die Minderung des Wohnwertes unabhängig davon, ob der Vermieter was dafür kann. Meist wird er tatsächlich wenig Einfluss haben, etwa, wenn in der Nähe eine Großbaustelle ist oder ein Wohngebiet erweitert wird und Geschäfte mit Lärm und Durchgangsverkehr hinzukommen usw.

Die Minderung des Wohnwerts und damit der Miete ist ab dem Moment des Grundes gegeben. Man muss es allerdings dem Vermieter melden, damit er- so machbar- den Mangel beheben kann. Bis er behoben ist, kann die Miete gemindert werden, selbst wenn der Vermieter alles menschenmögliche unternimmt. Dass die meisten Mieter fair bleiben und bei einem guten Mietverhältnis nicht von diesem Recht Gebrauch machen, ändert das Recht nicht.

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3017
Registriert: 19.05.05, 15:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Ruhestörung durch Bar gegenüber - Vermietersache?

Beitrag von Froggel » 21.01.19, 14:12

saya hat geschrieben:Deswegen ist es weder logisch noch fair, den Vermieter zum Täter zu machen, gar mit Mietminderung zu bestrafen. :oops:
Das mag Ihre Meinung sind, deckt sich aber nicht mit den Gesetzen. Mithilfe einer Suchmaschine findet man schnell entsprechende Urteile.
Lärm, egal woher er kommt, stellt einen Mietmangel dar, sofern er nicht bereits bei Vertragsunterzeichnung vorhanden war. Und den darf der Mieter durchaus geltend machen. Die Polemik bezüglich der Regierung in Ihrem anderen Beitrag ist in diesem Thread im Übrigen fehl am Platze, denn sie hat rein gar nichts mit dem Sachverhalt zu tun. Zudem ist auch hier Ihre Ansicht, dass das Risiko für den Wohnungsverlust durch ein abstürzendes Flugzeug der Mieter trägt, vollkommen falsch. Vielleicht erst einmal informieren und dann schreiben. Sie könnten dabei etwas lernen.
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

webmaster76
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2393
Registriert: 18.01.05, 10:53

Re: Ruhestörung durch Bar gegenüber - Vermietersache?

Beitrag von webmaster76 » 21.01.19, 16:00

tony hat geschrieben:Wenn man in einem Mietshaus wohnt, bei dem sich auf der gegenüber liegenden Straßenseite ein Café/eine Bar befindet, wo neuerdings (!) zu später Stunde extrem laute Musik läuft, ist das dann Sache des eigenen Vermieters, dies "abzustellen"? (Wenn der eigene Vermieter nicht auch Vermieter der Bar ist).
Oder muss man sich als belästigter Mieter selbst kümmern? Wenn Letzteres: wie geht man vor, außer Polizei rufen? (Speziell wenn das nix bringt und spätestens 1 Woche später wieder Lärm ist).

Danke und Grüße
Der Mieter könnte im ersten Schritt nach Nachbarn suchen, die sich ebenfalls gestört fühlen. Er fertigt über 3-4 Wochen ein Lärmprotokoll an und misst mit einer App die Lautstärke von seiner Wohnung mit offenem und geschlossenen Fenster. So hat man wenigstens einen groben Richtwert. Das Protokoll lässt er von den Nachbarn unterschreiben, womit der schon mal Zeugen benennen kann. Damit wendet er sich im ersten Schritt an den Vermieter und/oder Hausverwaltung mit der Bitte, das abstellen zu lassen. Fruchtet das alles nichts, könnte er Anzeige wegen Ruhestörung erstatten (gleich das Protokoll mitgeben) entweder beim Ordnungsamt oder bei der Polizei.

Hilft das alles nichts bleibt wohl nur der Klageweg entweder gegen den Verursacher oder über Mietminderung gegen den Vermieter. Oder halt nur der Umzug...

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21594
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Ruhestörung durch Bar gegenüber - Vermietersache?

Beitrag von ktown » 21.01.19, 16:39

winterspaziergang hat geschrieben:wenn jemand diese Frage stellt, sagt man immer: Minderung immer mit dem Anwalt besprechen. Tabellen zur Veranschaulichung gibt es im Netz genug.
Irgendwie werden hier Smileys grundsätzlich ignoriert.
Froggel hat geschrieben:Lärm, egal woher er kommt, stellt einen Mietmangel dar, sofern er nicht bereits bei Vertragsunterzeichnung vorhanden war.
Dem ist nichts mehr hinzu zu fügen.
Wieso hier dann manche zu der Erkenntnis kommen, dass hier eine Mietminderung berechtigt ist, kann ich nicht nachvollziehen.
Oder hat der TE was von neuer Kneipe geschrieben? :?:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Antworten