Autokäufer meldet Fahrzeug nicht um

Moderator: FDR-Team

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 20867
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Autokäufer meldet Fahrzeug nicht um

Beitrag von ktown » 25.04.19, 13:18

Tastenspitz hat geschrieben:...oder als Verrechnungsscheck ohne Namen und Bankverbindung. :lachen: :lachen:

Sorry... :oops:
Naja man weiß ja nie. :wink:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16349
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Autokäufer meldet Fahrzeug nicht um

Beitrag von FM » 25.04.19, 18:44

Hanomag hat geschrieben:
Tastenspitz hat geschrieben:
fodeure hat geschrieben:nur weil der Aufenhaltsort des Käufers nicht bekannt ist.
Soweit ich es verstehe, hat er gar nichts. Auch keinen Namen. Nur eine Mailanschrift.
Er hat neben der Mailanschrift die Unterschrift des Käufers auf dem Vertrag.
Einen frei erfundenen Namen auf ein aus dem Internet heruntergeladenes Formular zu schreiben ist keine große Kunst. Mail-Adressen auf fremden Namen zu registrieren auch nicht.

Man macht das üblicher Weise deshalb nicht, weil es strafbar wäre (Urkundenfälschung). Aber wenn es niemand nachprüfen kann, weil keine weiteren Angaben zur Identifizierung gemacht werden, ist das Risiko gering. Unterschrift "Peter Müller" und die Aussage "nein, der ehemalige Ministerpräsident war es nicht, aber ein anderer Müller" verhindert jede Prüfung.

Hanomag
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2216
Registriert: 18.07.08, 10:43

Re: Autokäufer meldet Fahrzeug nicht um

Beitrag von Hanomag » 26.04.19, 16:42

FM hat geschrieben:Einen frei erfundenen Namen auf ein aus dem Internet heruntergeladenes Formular zu schreiben ist keine große Kunst. Mail-Adressen auf fremden Namen zu registrieren auch nicht.

Man macht das üblicher Weise deshalb nicht, weil es strafbar wäre (Urkundenfälschung). Aber wenn es niemand nachprüfen kann, weil keine weiteren Angaben zur Identifizierung gemacht werden, ist das Risiko gering. Unterschrift "Peter Müller" und die Aussage "nein, der ehemalige Ministerpräsident war es nicht, aber ein anderer Müller" verhindert jede Prüfung.
Vor allem macht man es nicht, wenn man damit keinen großen Vorteil hat. Der Kaufpreis ist doch offensichtlich bezahlt. Wenn sich der Käufer (Händler) jetzt ggf. die Versicherungsprämie und Steuer für den Zeitraum einer Überführung zwecks Weiterverkauf sparen will, dann ist das kein Grund eine Urkundenfälschung zu begehen.

Antworten