Wer ist für Dolmetscher verantwortlich?

Moderator: FDR-Team

Antworten
deerhunter
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 356
Registriert: 31.12.05, 12:21
Wohnort: in der Nähe von Leipzig

Wer ist für Dolmetscher verantwortlich?

Beitrag von deerhunter »

Ein englischsprachiger (Muttersprachler) Deutscher, der nicht rechtsicher / verhandlungssicher Deutsch spricht klagt vor einem Zivilgericht. Wer ist für einen Übersetzer in der mündlichen Verhandlung verantwortlich? Wer muss den bestellen / bezahlen? Der Anwalt des Klägers sagt dafür ist das Gericht zuständig und hat das auch immer wieder in seinen Schriftsätzen angezeigt (Zeugnis Kläger in englischer Sprache). Hat er Recht?
Gruß

Adam

Old Piper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4097
Registriert: 14.09.04, 07:10

Re: Wer ist für Dolmetscher verantwortlich?

Beitrag von Old Piper »

deerhunter hat geschrieben:
24.10.19, 20:12
Hat er Recht?
Kurz gesagt: ja! Bezahlt wird er ebenfalls vom Gericht. Bei den Verfahrenskosten, die am Ende des Verfahrens den Beteiligten auferlegt werden, sind diese Kosten dann natürlich auch dabei.
MfG
Old Piper
_____________________
Behörden- und Gerichtsentscheidungen sind zwar oft recht mäßig, aber meistens rechtmäßig.

deerhunter
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 356
Registriert: 31.12.05, 12:21
Wohnort: in der Nähe von Leipzig

Re: Wer ist für Dolmetscher verantwortlich?

Beitrag von deerhunter »

Dankeschön für die Antwort!
Gruß

Adam

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17544
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Wer ist für Dolmetscher verantwortlich?

Beitrag von FM »

Old Piper hat geschrieben:
25.10.19, 08:54
Kurz gesagt: ja! Bezahlt wird er ebenfalls vom Gericht. Bei den Verfahrenskosten, die am Ende des Verfahrens den Beteiligten auferlegt werden, sind diese Kosten dann natürlich auch dabei.
Das hieße im Ergebnis: das Prozesskostenrisiko ist höher wenn ich jemanden verklage, der nicht ausreichend Deutsch kann? Das erscheint mir fragwürdig, weil die andere Seite (derjenige der Deutsch kann) ja nichts dafür kann, dass der andere die Amtssprache nicht beherrscht und deshalb Zusatzkosten verursacht.

Beim Ausgangsfall:
Der Anwalt des Klägers sagt dafür ist das Gericht zuständig und hat das auch immer wieder in seinen Schriftsätzen angezeigt
Wenn der britische Kläger einen deutschen Rechtsanwalt beauftragt, warum muss dann vor Gericht übersetzt werden? Der Anwalt wird doch wohl Deutsch können. Müsste da nicht zumindest das Gericht das persönliche Erscheinen des Klägers angeordnet haben? Und falls der Kläger einen britischen Rechtsanwalt beauftragt hat - haftet auch dann die am Ende vielleicht unterlegene Gegenseite dafür, dass der Rechtsanwalt nicht direkt mit dem Gericht sprechen konnte?

Old Piper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4097
Registriert: 14.09.04, 07:10

Re: Wer ist für Dolmetscher verantwortlich?

Beitrag von Old Piper »

FM hat geschrieben:
25.10.19, 19:57
... Das erscheint mir fragwürdig, weil die andere Seite (derjenige der Deutsch kann) ja nichts dafür kann, dass der andere die Amtssprache nicht beherrscht und deshalb Zusatzkosten verursacht.
Stimmt. Ich kann auch nichts dafür, wenn mein Unfallgegner ein besonders teures Auto hat, bei dem die Reparatur eines Kotflügels so viel kostet wie ein neuer Kleinwagen. (Okay, der Vergleich hinkt ein wenig, aber ich mag hinkende Vergleiche :wink: )

Der Anspruch auf rechtliches Gehör (Art. 103 GG) ist ein grundrechtsgleiches Recht und muss vom Rechtsstaat - hier: dem Gericht - ohne Einschränkung ermöglicht werden. Dazu gehört u.a. die Hinzuziehung von gerichtlich vereidigten (!) Dolmetschern, wenn ein Beteiligter an einem Rechtsstreit die deutsche Sprache nicht rechtssicher beherrscht.
MfG
Old Piper
_____________________
Behörden- und Gerichtsentscheidungen sind zwar oft recht mäßig, aber meistens rechtmäßig.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17544
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Wer ist für Dolmetscher verantwortlich?

Beitrag von FM »

Dass er das Recht hat ist klar, überraschend ist aber die Kostenfrage. Ich bezweifle das Ergebnis nicht, es verwundert mich. Denn sogar im SGB-Verwaltungsverfahren, das grundsätzlich kostenfrei ist, gibt es die eine Ausnahme: wenn man den Antrag in einer Fremdsprache stellt, muss man selbst für die Übersetzung sorgen oder sie bezahlen (müsste der Engländer jetzt auch noch nicht, da er noch Unionsbürger ist, aber das eben als Ausnahme).

deerhunter
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 356
Registriert: 31.12.05, 12:21
Wohnort: in der Nähe von Leipzig

Re: Wer ist für Dolmetscher verantwortlich?

Beitrag von deerhunter »

FM hat geschrieben:
25.10.19, 19:57
Wenn der britische Kläger einen deutschen Rechtsanwalt beauftragt, warum muss dann vor Gericht übersetzt werden? Der Anwalt wird doch wohl Deutsch können. Müsste da nicht zumindest das Gericht das persönliche Erscheinen des Klägers angeordnet haben?
Der Kläger ist kein Brite (auch im Ausgangspost so erklärt), sondern inzwischen Deutscher der aber noch nicht rechtssicher genug Deutsch spricht, und hat einen deutschen RA der bestes Deutsch spricht! Das Gericht hat das persönliche Erscheinen des Klägers angeordnet
Gruß

Adam

Old Piper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4097
Registriert: 14.09.04, 07:10

Re: Wer ist für Dolmetscher verantwortlich?

Beitrag von Old Piper »

FM hat geschrieben:
26.10.19, 09:07
[...] Denn sogar im SGB-Verwaltungsverfahren, ...
Stimmt, da muss man sich selber kümmern. Generell gibt es im Verwaltungsverfahren eh keine Kostenerstattung - wofür auch immer. Im Widerspruchsverfahren könnte es anders aussehen, wenn der Widerspruch erfolgreich war. Im Verwaltungsverfahren braucht es ja auch keinen vereidigten Dolmetscher, der also unparteiisch seiner Aufgabe nachgeht.
MfG
Old Piper
_____________________
Behörden- und Gerichtsentscheidungen sind zwar oft recht mäßig, aber meistens rechtmäßig.

cmd.dea
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4873
Registriert: 31.05.08, 17:09

Re: Wer ist für Dolmetscher verantwortlich?

Beitrag von cmd.dea »

deerhunter hat geschrieben:
24.10.19, 20:12
Ein englischsprachiger (Muttersprachler) Deutscher, der nicht rechtsicher / verhandlungssicher Deutsch spricht klagt vor einem Zivilgericht. Wer ist für einen Übersetzer in der mündlichen Verhandlung verantwortlich? Wer muss den bestellen / bezahlen? Der Anwalt des Klägers sagt dafür ist das Gericht zuständig und hat das auch immer wieder in seinen Schriftsätzen angezeigt (Zeugnis Kläger in englischer Sprache). Hat er Recht?
Ich wüsste nicht, woraus sich das ergeben solle.

Grundsätzlich ist jede Partei selbst dafür verantwortlich, sich vor einem Gericht äußern zu können. Sind zB Urkunden zu übersetzen, muss das auch die Partei selbst vornehmen. Hier kommt nach dazu, dass ein Anwalt vorhanden ist, so dass eine Pflicht des Gerichts zur Stellung eines Dolmetschers nicht erkennbar ist.

Etwas anderes ist es, wenn das Gericht selbst eine Zeugenvernehmung anordnet, auch wenn es die Partei von sich aus informatorisch anhören will, kann das Gericht ggf. zur Dolmetscherstellung verpflichtet sein. Das ist hier aber nicht vorgetragen. Es ist zwar das "Zeugnis" des Klägers angeboten, das ist aber zunächst erst mal nur der Parteivortrag, der ohnehin in den Schriftsätzen steht. Die eigene Parteivernehmung kann nicht beantragt werden (Ausnahme § 447 ZPO). Wenn das Gericht das ausnahmsweise von Amts wegen macht, läge die Sache anders.

deerhunter
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 356
Registriert: 31.12.05, 12:21
Wohnort: in der Nähe von Leipzig

Re: Wer ist für Dolmetscher verantwortlich?

Beitrag von deerhunter »

Das Gericht hatte hier für einen vereidigten Dolmetscher gesorgt und dieser war auch rechtzeitig genug anwesend und hat die gesamte Verhandlung dem Kläger übersetzt!
Gruß

Adam

Antworten