Mahnbescheid - Abtretung

Moderator: FDR-Team

Antworten
Sabina8
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: 13.12.04, 00:47

Mahnbescheid - Abtretung

Beitrag von Sabina8 »

Hallo, folgender fiktiver Fall mir zivilprozessualer Fragestellung:

Frau S. bucht für sich und ihre Freundin Frau F. einen Flug und bezahlt alles selbst. Die Fluglinie annulliert die Rückflüge. Frau S. möchte Ticketrückerstattung, Ausgleichszahlungen (gem. EU-Fluggastrechteverordnung, wir nehmen an, sie ist einschlägig) und Schadensersatz für erworbenen Ersatzflüge. Sie erwägt, einen Mahnbescheid gegen die Airline zu beantragen. Ihre Freundin F. ist Amerikanerin ohne Deutschkenntnisse, daher würden die beiden am liebsten so vorgehen, dass S. einfach für beide die Forderungen eintreibt.

1) Kann Frau S. einfach einen Mahnbescheid auch hinsichtlich der Forderung ihrer Freundin beantragen?

2) Falls nicht so einfach: Wäre es gangbar, dass die Freundin zu diesem Zweck ihre Ansprüche an Frau S. abtritt?

3) Reicht dazu eine simple, privatschriftliche Abtretungserklärung im Sinne von "Hiermit trete ich alle Ansprüche, die mir aus der Annullierung des Fluges XXX entstehen, an Frau S. ab"?

4) Könnte Frau S. dann auch alleine alle Ansprüche einklagen?

Lieben Dank!

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 23037
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Mahnbescheid - Abtretung

Beitrag von ktown »

Sabina8 hat geschrieben:
04.04.20, 18:00
Frau S. bucht für sich und ihre Freundin Frau F. einen Flug und bezahlt alles selbst.
Heißt es gibt eine Rechnung auf Frau S?
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Sabina8
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: 13.12.04, 00:47

Re: Mahnbescheid - Abtretung

Beitrag von Sabina8 »

ktown hat geschrieben:
04.04.20, 18:11
Heißt es gibt eine Rechnung auf Frau S?
Ja.

Ich frage u.a., weil die Ansprüche nach Art. 7 EU-Fluggastrechteverordnung dem jeweiligen "Fluggast" zustehen.

Antworten