Stilles gebotsverfahren

Moderator: FDR-Team

Antworten
Andreasbraus
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 19.05.20, 17:25

Stilles gebotsverfahren

Beitrag von Andreasbraus »

Hallo,
Wir hatten nach einer Hausbesichtigung ein Gebot bei einem stillen Gebotsverfahren abgegeben. Da der Eigentümer nicht Geschäftsfähig mehr ist, läuft die Anzeige über die Sparkasse, der Betreuer ist der Verkäufer und Amtsgericht entscheidet mit. Jetzt haben wir die Info vom Makler bekommen, dass wir der Höchstbietende sind. Am späten Abend die Nachricht vom Amtsgericht an den Makler, dass das Amtsgericht einen Fehler gemacht hat und den eigentlich höchstbietenden übersehen hat. Der Makler hat dem Amtsgericht aber deutlich gemacht, dass der uns schon zugesagt habe und somit ein Vertrag zustande gekommen ist. Das hat der Makler uns dann auch nochmal mitgeteilt. Jetzt kam die Aussage vom Makler, wir könnten das Haus für den höchstpreis erwerben. Jetzt die Frage, wer haftet für den Fehler? Eine Zusage gab es für unser Gebot, vom Gericht und vom Makler. Ist eine Korrektur im Nachhinein auf Kosten des Käufers möglich?

Grüße

Antworten