Parkplatzkontrolle betrügerische Forderung, Widerspruch

Moderator: FDR-Team

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 23789
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Parkplatzkontrolle betrügerische Forderung, Widerspruch

Beitrag von ktown »

Die Kette bietet aber 3-Stunden kostenlos WLAN an. :wink: Bei uns gibt es einen direkt an der Autobahn. Du glaubst gar nicht, wie viel Handelsvertreter dort sitzen und ihre Arbeit machen. :lachen:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

WHKD2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1251
Registriert: 29.06.13, 19:52

Re: Parkplatzkontrolle betrügerische Forderung, Widerspruch

Beitrag von WHKD2000 »

Zafilutsche hat geschrieben:
18.06.20, 10:44
Das beste ist, man weicht dieser ständigen Überwachungsnummer aus und kauft woanders ein oder lässt sich die Sachen liefern.
Ich hatte das selbst letztens bei einer dieser Amerikanischen Fast-Food-Kette, dass im Boden Näherungssensoren zum überwachen eingelassen waren und ein Restaurant Aufenthalt von max. 1 Stunde zugelassen war. ...... Das muß man ja nicht noch unterstützen! Wahrscheinlich muß demnächst das Zeugs in max 10 min verschlungen sein, damit nicht 30/50 oder 100 Euro abkassiert werden :devil:
:ironie:
in den USA würde ich den Betreiber aufgrund dieser Nötigung verklagen,denn der Zeitdruck könnte bei mir zu einer Panikreaktion ( mit der Folge, die gepresste Pappe auch noch runterzuschlingen :mrgreen: ) ,mit extremer Auswirkung auf den Verdauungsapparat führen.
Die ( natürlich beweiskräftige ) Dokumentation wäre sodann ein Leichtes.

:engel:

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6340
Registriert: 24.07.07, 10:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Parkplatzkontrolle betrügerische Forderung, Widerspruch

Beitrag von Zafilutsche »

@ktown Die kommen sicher mit dem Fahrrad. Das höre ich regelmäßig im Radio: "Vorsicht Fahrradfahrer auf der Autobahn A 7 in Richtung "X" zwischen Anschlussstelle "Y" und AS "Z".
Entweder haben diese Restaurants keine im Boden eingebauten Überwachungssensoren oder diese "franchisenehmer" schränken schlicht die Abstellzeit bzw Parkzeit zeitlich nicht ein. :D
Bei manchen Staaten gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat. [Freiheit f. Assange]

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 21136
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Parkplatzkontrolle betrügerische Forderung, Widerspruch

Beitrag von Tastenspitz »

Was für den Außenstehenden durchaus lustig sein kann, ist für den Unternehmer oft ein massives Problem. Parkplatz ist Fläche. Die kostet Geld, speziell in den Ballungsräumen nicht zu knapp. Und wenn dann davon ein Teil von Dauerparkern belegt wird, die keinen oder in 3 Stunden mit Pommes,Burger,Cola nur 4,99 € Umsatz machen, schadet das dem Geschäft. Aus eigener Erfahrung kann ich da sagen - reden hilft nicht weil für jeden der´s kapiert zwei neue kommen.
Schilder hin, beim ersten Mal Zettel ans Auto und im Wiederholungsfall die Karre umsetzen lassen.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 23789
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Parkplatzkontrolle betrügerische Forderung, Widerspruch

Beitrag von ktown »

Tastenspitz hat geschrieben:
18.06.20, 13:47
n 3 Stunden mit Pommes,Burger,Cola nur 4,99 € Umsatz machen
Sie sind optimistisch. Soweit ich das beobachten konnte, gehört diese Spezies eher zu den Café Grande Trinkern zu 2,49€ :lachen:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6340
Registriert: 24.07.07, 10:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Parkplatzkontrolle betrügerische Forderung, Widerspruch

Beitrag von Zafilutsche »

Tastenspitz hat geschrieben:
18.06.20, 13:47
Was für den Außenstehenden durchaus lustig sein kann, ist für den Unternehmer oft ein massives Problem.
Das sehe ich ganz genauso. Nur Politisch ist es gewollt, mögliche Abstellflächen zu verknappen um den individual Verkehr zurück zu drängen.
Da kann man zu stehen wie man will.
Die betroffenen Unternehmer müssen halt auf die Veränderungen reagieren (soweit es in ihrer Sphäre liegt!) Das geht in Richtung der Umsatzgenerierenden Kundschaft mit einer ausreichenden Gewinnmarge.
Ich möchte aber zu der Ausgangsproblematik zurück kommen. Da verlässt ein Kunde kurzzeitig das Gelände des zuvor abgestellten Fahrzeug.
Für die Zeit des Einkaufens wäre das Benutzen des Parkplatzes zulässig. Jetzt müsste die Kundin beispielsweise ihren Einkauf kurzzeitig
unterbrechen (weil diese z.B. die Kundentoilette aufsucht) Könnte man mit der Einkaufstour Unterbrechung z.B. rechtfertigen das die Benutzung des Kundenparkplatzes
bei einer Shopping-Unterbrechung nicht mehr gestattet wird und daher eine erhöhte Parkplatzbenutzungsgebühr oder gar Vertragstrafe o.ä fällig wird?
Anders gefragt: Kann das Unternehmen bei Nutzung einer Stellfläche durch seinen Kunden verlangen, das die Person in ihrer Bewegungsfreiheit dahingehend eingeschränkt wird das bei einer Grenzüberschreitung -ohne das Fahrzeug vom Stellplatz zu entfernen (Person verlässt Flurstück 123/Bodenmakierung/Abstellflächen und Geschäftsraum/ Umzäunung o.ä) eine Sanktion befürchten muß?
Bei manchen Staaten gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat. [Freiheit f. Assange]

WHKD2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1251
Registriert: 29.06.13, 19:52

Re: Parkplatzkontrolle betrügerische Forderung, Widerspruch

Beitrag von WHKD2000 »

Zafilutsche hat geschrieben:
18.06.20, 14:15
Nur Politisch ist es gewollt, mögliche Abstellflächen zu verknappen um den individual Verkehr zurück zu drängen.

Das sehe ich anders.Pollitisch gewollt ist der möglichst große Absatz der Autoindustrie.Diesen erreicht man am besten,wenn sich jeder :ironie: am besten JEDES Jahr ein neues KFZ (bevorzugt Suff ) zulegt.


Anders gefragt: Kann das Unternehmen bei Nutzung einer Stellfläche durch seinen Kunden verlangen, das die Person in ihrer Bewegungsfreiheit dahingehend eingeschränkt wird das bei einer Grenzüberschreitung -ohne das Fahrzeug vom Stellplatz zu entfernen (Person verlässt Flurstück 123/Bodenmakierung/Abstellflächen und Geschäftsraum/ Umzäunung o.ä) eine Sanktion befürchten muß?

nur wenn dies vor der Nutzung der Parkfläche für den Kunden erkennbar ist.
Im übrigen würde ich eine Klitsche mit 10 Stellplätzen,die aber noch das Geld hat, Kunden für Parküberschreitung sanktionieren zu lassen, eh meiden.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2809
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Parkplatzkontrolle betrügerische Forderung, Widerspruch

Beitrag von Celestro »

Zafilutsche hat geschrieben:
18.06.20, 14:15
Ich möchte aber zu der Ausgangsproblematik zurück kommen. Da verlässt ein Kunde kurzzeitig das Gelände des zuvor abgestellten Fahrzeug.
Für die Zeit des Einkaufens wäre das Benutzen des Parkplatzes zulässig. Jetzt müsste die Kundin beispielsweise ihren Einkauf kurzzeitig
unterbrechen (weil diese z.B. die Kundentoilette aufsucht) Könnte man mit der Einkaufstour Unterbrechung z.B. rechtfertigen das die Benutzung des Kundenparkplatzes
bei einer Shopping-Unterbrechung nicht mehr gestattet wird und daher eine erhöhte Parkplatzbenutzungsgebühr oder gar Vertragstrafe o.ä fällig wird?
Anders gefragt: Kann das Unternehmen bei Nutzung einer Stellfläche durch seinen Kunden verlangen, das die Person in ihrer Bewegungsfreiheit dahingehend eingeschränkt wird das bei einer Grenzüberschreitung -ohne das Fahrzeug vom Stellplatz zu entfernen (Person verlässt Flurstück 123/Bodenmakierung/Abstellflächen und Geschäftsraum/ Umzäunung o.ä) eine Sanktion befürchten muß?
Ihr Ernst? Ihnen ist schon klar, dass die für Kunden bereitgestellte Toilette auf dem Gelände des Supermarktes ist und wir hier über das Verlassen des Geländes und damit über 2 völlig verschiedene Paar Schuhe sprechen? Und ja ... warum sollte ein Hinweis "Parkplatz nur für Kunden für die Dauer des Einkaufes" nicht rechtens sein? Nur weil auf dem Schild steht, dass man bis zu 1 Stunde dort parken kann, ist damit halt noch lange nicht "solange man in der Stunde auch im Laden war, darf man auch die beiden Shops nebenan noch besuchen" gemeint.

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6340
Registriert: 24.07.07, 10:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Parkplatzkontrolle betrügerische Forderung, Widerspruch

Beitrag von Zafilutsche »

Just die Tage konnte ich ein Drama in unserem Discouter erleben: Mutter und Tochter beim Einkaufen.
Tochter muss ein dringendes Bedürfnis verrichten.
Im Discounter gab es jedoch keine Kundentoilette.
Die nächste Öffentliche Toilette (Bahnhof: 2,5 km, Rathaus 2,1 km) Tankstelle 50m (wahrscheinlich keine Öffentliche sondern Kundentoilette für Kunden der Tankstelle)
Verkäuferin sagt: Auf keinen Fall darf die Mitarbeiter Toilette von Kunden benutzt werden. Anweisung vom Chef!
Kurz: Mädel am Heulen. Verkäuferin fix und alle. Mutter am rotieren.
Jetzt stell ich mir gerade vor, das Mutter oder Tochter den Parkplatz verlässt um z.B bei der Tanke die Toilette zu nutzen, und der Aufpasser die Gelegenheit sieht, eine mögliche Prämie einzuhamstern weil eben das Grundstück verlassen wurde (Wenn auch nur für Minuten).
Bei manchen Staaten gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat. [Freiheit f. Assange]

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2809
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Parkplatzkontrolle betrügerische Forderung, Widerspruch

Beitrag von Celestro »

Was wollen Sie eigentlich erreichen? Es wäre in Ihrem Beispiel nicht in Ordnung von der Mutter, das Gelände zu Verlassen. Egal wie sehr Sie die Geschichte noch biegen und dehnen, um den Parkplatzbewirtschafter als "mies" darzustellen.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 23789
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Parkplatzkontrolle betrügerische Forderung, Widerspruch

Beitrag von ktown »

Das ein unberechtigtes Parken ein Verstoß gegen die AGB darstellt ist ja unbestritten und zweifelt sicherlich niemand an. Hier scheint mir aber, dass das 5 sec. verlassen nicht geahndet wurde (da nicht bezeugt), sondern willkürlich und ohne Grundlage Einnahmen generiert werden.
Das wiederum ist strafbar.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2809
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Parkplatzkontrolle betrügerische Forderung, Widerspruch

Beitrag von Celestro »

ktown hat geschrieben:
18.06.20, 20:41
Hier scheint mir aber, dass das 5 sec. verlassen nicht geahndet wurde (da nicht bezeugt), sondern willkürlich und ohne Grundlage Einnahmen generiert werden.
Das wiederum ist strafbar.
Und hier durch immensen Zufall der gerügte Verstoß dann auch nachher noch begangen wurde .... :lachen:

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 23789
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Parkplatzkontrolle betrügerische Forderung, Widerspruch

Beitrag von ktown »

Es mag sein, dass ein Verstoß begangen wurde. Dann muss dieser aber auch bewiesen werden. Sie können ja auch nicht die Beschädigung ihres Fahrzeuges mit dem unberechtigten und nicht belegbaren zerstören der Fensterscheibe am Haus ausgleichen nur weil sie wissen, dass der Beschuldigte zu diesem Zeitpunkt auf ihrem Grundstück war.
Wenn man was fordert, dann ist dies immer noch zu beweisen.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

mSkill
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 12.02.13, 14:38

Re: Parkplatzkontrolle betrügerische Forderung, Widerspruch

Beitrag von mSkill »

Die dubiöse Firma hat erneut nach dem letzten Widerspruch angerufen und wollte aus "Kulanz" sogar noch weiter runter gehen, nur noch 20€!

Auf die Frage, ob Personen geahndet werden, die nur für paar Sekunden das Gelände verlassen hieß es, nein nur bei über drei Minuten, es sei ja, wörtlich zitiert "nicht in Ordnung für eine sehr kurze Zeit die Leute aufzuschreiben, wir sind ja alles Erwachsene." Der Herr wäre über fünf Minuten weggewesen ohne im Supermarkt gewesen zu sein.

Auf die Frage der Personenbeschreibung konnte der Herr eine genaue Beschreibung des Sohnes abliefern, den man ganz genau auf dem Video erkennen würde. Den Sohn ausfindig zu machen mit seinem seltenen Namen ist auf Social-Network-Portal [Name geändert] und anderen Plattformen nicht schwer.

Bzgl. der Fahrerin haben weder das Geschlecht, noch die Haarfarbe, Statur, Körpergröße gestimmt.

Der eigentliche Ansprechpartner sei der Vater, doch der Sohn habe die Gespräche geführt, wenn der Sohn nicht persönlich gefahren sei, soll er doch bitte den "Herren" nennen, der an dem Tag gefahren sei, der Sohn sei verpflichtet dazu. Es ging in Richtung Druck ausüben und Angst einjagen.

Der Sohn teilte lediglich mit, dass es leider zu keiner Einigung kommen wird und bedankte sich für die Bemühungen.

mSkill
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 12.02.13, 14:38

Re: Parkplatzkontrolle betrügerische Forderung, Widerspruch

Beitrag von mSkill »

Ich persönliche hatte bei meinem alten AG auch so eine Firma engagiert, weil auf dem Firmengelände die Stellplätze der Büromieter von Fremden zugeparkt wurden.

Die Firma arbeitete jedoch seriös und war nach einem Anruf von mir "kulant" bei einigen.

Es gehört sich echt nicht Privatparkplätze auszunutzen. Diese Parkwächterfirmen gehen in die richtige Richtung, aber die Durchsetzung ist einfach nur noch unseriös, speziell in diesem Fall!

Auch wenn die Mutter das Gelände für 3-5 Sekunden verlassen hat oder von mir aus auch 20 Sekunden, geht ein normaler Mensch von nichts bösem aus, weil sie doch Kundin war. Der Kunde geht im Normalfall davon aus, dass er "Willkommen" in dem Supermarkt ist, schließlich zahlt der Kunde. Niemand rechnet mit den gewinnstrebenden Parkwächtern, bei manchen Supermärkten darf man sogar nur 30 Minuten parken und soll sich dann im Laden abhetzen?

Klar diese Unternehmen gingen zunächst in die richtige Richtung, aber irgendwann haben die Leute gelernt ihre Parkscheiben auszulegen, den Kassenbon mitzunehmen und sich abzusichern, dadurch sinken die Einnahmen und die Firmen bieten ihre Dienstleistungen kostenlos an, wie bei mir damals. Unsere Firma musste nichts bezahlen. Hier muss eine andere seriöse Lösung her.

Ich frage mich sowieso, wieso die ganzen Supermärkte nicht den "Hausmeister" oder von mir aus Minijobber einstellen die kontrollieren. Der Grund ist, dass die Parkwächter ihre Dienstleistungen kostenlos anbieten.

Antworten