Erbschaftsrecht Italien

Recht der Residenten, Doppelbesteuerungsabkommen, ausländisches Immobilien- und Steuerrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
ChrisNoc123
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 109
Registriert: 04.05.09, 15:09

Erbschaftsrecht Italien

Beitrag von ChrisNoc123 » 02.01.10, 03:53

Hallo zusammen, ich hoffe ich bin mit meiner Frage in diesem Unterforum richtig.
Folgender Fall;
Person A, in Deutschland lebend, hat einen Vater in Italien (B), hat aber seit einigen Jahren keinen Kontakt zu diesem.
B stirbt. A hat nur die Information des Todes. Weitere Infos bezüglich Nachlass, Erbe, Testament etc gibt es nicht. Die Sterbeurkunde hat A vom italienischen Konsulat in Deutschland erhalten. Auf Fragen nach Erbschaftsangelegenheiten sagt das Konsolat, dafür sei es nicht zuständig, man müsste sich an die deutsche Vertretung in Italien wenden.

Wenn einer Person stibt, und da dürfte Italien schätzungsweise nicht viel anders sein als Deutschland, muss es doch Behörden geben, die gucken, welche Erben in Frage kämen, die mit diesen dann in Kontakt treten, bzw überhaupt erstmal gucken, welche Vermögen da sind. (Konto, Immobilien), oder nicht?
Wie kann Person A nun überhaupt erstmal in Erfahrung bringen welche Hinterlassenschaften vorhanden sind? Wie kommt A an Kontodaten ran (bei welcher Bank überhaupt B ein Konto hatte)?

Ein weiteres "Problem"; B ist bereits vor 5 Jahren verstorben. Die Information über den Tod hat A kurze Zeit später auch erhalten. Informationen über ein Erbe aber eben nicht. Verfällt der Anspruch auf's Erbe irgendwann? Starten etwaige Fristen mit der EKnntnisnahme des Todes oder mit der Kenntnisnahme von Art und Umfang der Hinterlassenschaften?

Danke schonmal

Danke schonmal

Antworten