EU-Einkäufe - steuerliche Hintergründe

Recht der Residenten, Doppelbesteuerungsabkommen, ausländisches Immobilien- und Steuerrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
Eike1988
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 17.07.11, 14:07

EU-Einkäufe - steuerliche Hintergründe

Beitrag von Eike1988 »

Hallo,

ich bin sehr unwissend auf dem Gebiet der Steuern.

Meine Frage ist:

Wenn ich in einem EU-Staat (Spanien, Italien, etc.) Waren MwSt.-frei einkaufe und ich verkaufe diese in Deutschland, was muss ich für Steuern bezahlen?

Also angenommen ich kaufe in Spanien bei einem Großhändler eine Ware im Wert von 2000€ ein (MwSt.-frei) und verkaufe diese für 3000€ in Deutschland. Welche und wieviel Steuern muss ich beachten?


Mit freundlichen Grüßen

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6166
Registriert: 02.05.09, 19:01
Wohnort: Leverkusen

Re: EU-Einkäufe - steuerliche Hintergründe

Beitrag von khmlev »

Wie kommen Sie darauf, dass sie Mehrwertsteuerfrei einkaufen? Sofern Sie über eine UID verfügen, wird lediglich nicht die spanische Umsatzsteuer erhoben. Sie haben dann aber die Pflicht, den Warenerwerb in Ihrer jeweiligen Umsatzsteuervoranmeldung zu deklarieren und können - sofern Sie zum Vorsteuerabzug berechtigt sind - zeitgleich den entsprechenden Vorsteuerabzug daraus geltend machen. Beim innerdeutschen Weiterverkauf, ist dann die Umsatzsteuer in Höhe von 19% (bzw. 7%) auf den Verkaufspreis zu erheben.
Gruß
khmlev
- out of order -

Eike1988
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 17.07.11, 14:07

Re: EU-Einkäufe - steuerliche Hintergründe

Beitrag von Eike1988 »

Das heißt also, ich muss dann 19% (bzw. 7%) vom Verkaufswert an das Finanzamt abführen?

LG

Eike1988
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 17.07.11, 14:07

Re: EU-Einkäufe - steuerliche Hintergründe

Beitrag von Eike1988 »

Ich wollte eigentlich wissen, wieviel und welche Steuern ich abzuführen habe wenn:

-Einkaufswert in Spanien MwSt.-frei = 2000€
-Verkaufswert in DE mit den enthaltenen 19%MwSt. = 3000€

Vielen Dank

steuermann
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 842
Registriert: 14.04.05, 16:18
Wohnort: Dortmund

Re: EU-Einkäufe - steuerliche Hintergründe

Beitrag von steuermann »

Ist das so schwer zu rechnen ?
3.000 ./. 1,19 = 2.521 netto = 479,00 EUR Umsatzsteuer abzuführen. Weiterhin müssen Sie den innergemeinschaftlichen Erwerb versteuern 2.000 x 19 % = 380,00 EUR Umsatzsteuer. Wenn Sie vorsteuerabzugsberechtigt sind, können Sie die 380 EUR als Vorsteuer abziehen, so wie von khmcologne beschrieben. Dann müssten Sie - vorbehaltlich von Beträgen aus anderen Geschäften - 479 EUR Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen. Sind Sie nicht vorsteuerabzugsberechtigt, müssen Sie 859 EUR Umsatzsteuer abführen.
Das gilt natürlich nur, wenn Sie tatsächlich in Spanien ohne spanische und ohne deutsche Umsatzsteuer eingekauft haben. Vorsicht: in Spanien gibt es einige steuerliche Sondergebiete (z.B. diverse Inseln). Hier können andere Regeln gelten.

Hinzu kommen natürlich Einkommen- oder Körperschaftsteuer und ggf. Gewerbesteuer, soweit jeweils die Voraussetzungen vorliegen.

Gruß
steuermann
Die Haltbarkeitsdauer steuerlicher Vorschriften entspricht der Haltbarkeitsdauer eines Päckchens H-Milch.
Alle von mir im Forum gemachten Angaben und Kommentare sind unverbindlich.

Eike1988
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 17.07.11, 14:07

Re: EU-Einkäufe - steuerliche Hintergründe

Beitrag von Eike1988 »

Nein es ist wohl nicht schwer zu rechnen, jedoch ist es schwer wenn man nicht weiß was man rechnen muss. Deswegen habe ich mich an ein Forum gewendet wo es Leute gibt die sich damit auskennen.

Vielen Dank

steuermann
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 842
Registriert: 14.04.05, 16:18
Wohnort: Dortmund

Re: EU-Einkäufe - steuerliche Hintergründe

Beitrag von steuermann »

War ja nicht bös gemeint. Aber Sie sehen, dass steuerliche Dinge schnell komplex werden können und es mit Rechnen allein nicht getan ist. Bevor man sich in solche Abenteuer stürzt, kann eine persönliche Beratung bei einem Fachmann nicht schaden, wenn man nicht die entsprechenden Fachkenntnisse besitzt.

Gruß
steuermann
Die Haltbarkeitsdauer steuerlicher Vorschriften entspricht der Haltbarkeitsdauer eines Päckchens H-Milch.
Alle von mir im Forum gemachten Angaben und Kommentare sind unverbindlich.

Antworten