Immobilie Erwerb für Ausländer?

Recht der Residenten, Doppelbesteuerungsabkommen, ausländisches Immobilien- und Steuerrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
Adam85
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 10.10.11, 18:47

Immobilie Erwerb für Ausländer?

Beitrag von Adam85 »

Ein nicht-EU-Ausländer, der nicht in der EU wohnt, möchte in DE eine Eigentumswohnung kaufen.
Kann er das über einen in DE Ansässigen mit einer General Vollmacht machen ? Reicht es, diese Vollmacht auf Englisch zu haben ? Welche Kosten / Steuer kommen auf ihn zu ?
Falls diese Wohnung vermietet wird, wie sieht es mit der Versteuerung der Einkünften aus ?
Danke für jeden Hinweis.

hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6486
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: Immobilie Erwerb für Ausländer?

Beitrag von hambre »

Kann er das über einen in DE Ansässigen mit einer General Vollmacht machen?
Ja, es reicht jedoch eine notarielle Vollmacht, die den in DE ansässigen nur zum Kauf dieser Immobilie bevollmächtigt.
Reicht es, diese Vollmacht auf Englisch zu haben?
Nein, die Vollmacht muss in Deutsch verfasst sein und von einem deutschen Notar oder alternativ in einer deutschen Botschaft oder einem deutschen Konsulat beglaubigt werden.
Welche Kosten / Steuer kommen auf ihn zu?
- Grunderwerbsteuer je nach Bundesland: 3,5-5% des Kaufpreises
- Gebühren für Notar (Kaufvertrag und Beglaubigung)
- Gebühren für Grundbucheintrag

Die Gebühren für Notar und Grundbuchamt kann man je nach genauem Kaufpreis und nach den Formalitäten der Abwicklung mit ca. 1-1,5% des Kaufpreises ansetzen. Insgesamt ergeben sich Kosten in Höhe von ca. 4,5-6,5% des Kaufpreises. Sollte die Abwicklung über einen Makler erfolgen, so müssen dessen Gebühren auch noch hinzugerechnet werden, die bis zu 6% des Kaufpreises betragen können.

Wenn eine Grundschuld zur Absicherung eines Darlehens eingetragen werden soll, so verursacht das weitere Kosten.
Falls diese Wohnung vermietet wird, wie sieht es mit der Versteuerung der Einkünften aus?
Die Mieteinnahmen unterliegen dann der beschränkten Steuerpflicht in Deutschland, sofern ein Doppelbesteuerungsabkommen mit dem Staat, in dem der Eigentümer lebt, nicht etwas anderes vorsieht. Das wäre jedoch ungewöhnlich.

Antworten