Außergerichtliche Einigung----> Umsetzung Ungarn?

Recht der Residenten, Doppelbesteuerungsabkommen, ausländisches Immobilien- und Steuerrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
1987julia
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 55
Registriert: 06.02.11, 16:10

Außergerichtliche Einigung----> Umsetzung Ungarn?

Beitrag von 1987julia »

Hallo,

Partei A hat Partei B in einer außergerichtlichen Einigung sein Haus in Ungarn überschrieben.
Auf einmal weigert sich Partei A zum Notar zu gehen und es auch notariell geblaubigen zu lassen.
Reicht es wenn der Anwalt von Partei B Partei A zum deutschen Notar schleift oder muss nach ungarischem Recht noch etwas anderes passieren?
Was sieht die ungarische Rechtssprechung vor, welche Unterlagen müssen vorliegen um sich ins Grundbuch eintragen zu lassen.
Die Kosten für das Haus sowie alles andere bezahlt bereits Partei B.
Ich habe von einer ungarischen Regelung gelesen in der auch Zeugen angegeben sein müssen in derartigen Schriftstücken.

Wer kann mir was zur Rechtslage sagen?

1987julia
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 55
Registriert: 06.02.11, 16:10

Re: Außergerichtliche Einigung----> Umsetzung Ungarn?

Beitrag von 1987julia »

Kann mir niemand weiterhelfen?
Die ungarische Botschaft ist auch nicht besonders Auskunftsfreudig.....

cobold64
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 607
Registriert: 20.09.06, 20:06

Re: Außergerichtliche Einigung----> Umsetzung Ungarn?

Beitrag von cobold64 »

Diese Frage kann nur ein auf ungarisches Recht spezialisierter Anwalt beantworten.

Antworten