Aktuelle Zeitungs-Artikel veröffentlichen Privatdaten

Moderator: FDR-Team

Urkraft
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 15.04.12, 11:03

Aktuelle Zeitungs-Artikel veröffentlichen Privatdaten

Beitrag von Urkraft »

In aktuell veröffentlichten Beiträgen einiger Zeitungen, besonders einem bekannten Verlag angehörig, werden teilweise "peinliche" Daten und Themen aus der Privatsphäre von "Beate Zschäpe" veröffentlicht, ich spreche hierbei von Internetaktivitäten die weder in Zusammenhang mit vorgeworfenen Taten oder Beteiligungen oder ähnlichem stehen, sondern komplett aus ihre persönlichen Privatsphäre sind, und deswegen kann der Aritkel auch nicht im öffentlichen Interesse sein.

Ich möchte gerne wissen, wie ihr das beurteilt - nach meiner Auffassung sind diese Artikel rechtswidrig und verstoßen gegen das Datenschutzgesetz.

Auch wenn gegen die Person erhebliche Tatvorwürfe bestehen, haben weder die ermittelnden Stellen noch diese Zeitungen/der Verlag das Recht die Privatsphäre der Person derart mit Füßen zu treten.



Anm. Nach Lesen einiger Beiträge hier musste ich feststellen, dass ich meinen wohl abändern sollte. :)

Redfox

Re: Aktuelle Zeitungs-Artikel veröffentlichen Privatdaten

Beitrag von Redfox »

Man müsste hier m.E. wohl differenzieren, ob die Daten von den Strafermittlungsbehörden überhaupt an die Presse weitergegeben werden durften (Datenschutzrecht bzw. Amtsverschwiegenheit betroffen) und ob die Daten dann überhaupt veröffentlicht werden durften (allg. Persönlichkeitsrecht betroffen).

Urkraft
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 15.04.12, 11:03

Re: Aktuelle Zeitungs-Artikel veröffentlichen Privatdaten

Beitrag von Urkraft »

ich persönlich würde davon ausgehen, dass dahingehend bei der weitergabe der daten an den verlag schon ein verstoß vorhanden war. aber das ist jetzt natürlich nur die warte meines rechtsempfinden. derartige daten dürften doch nur veröffentlicht werden, wenns im öffentlichen interesse ist - das heißt der inhalt der daten aufklärung im tatvorwurf oder neue indizien beinhalten würde. aber doch nicht so?

das ist doch blanke willkür und öffentliches blamieren.

ich frage hier nach - weil ich darüber nachdenke, das auch zur anzeige zu bringen. wobei ich so wie ich schon las, nicht die einzige bin, die diese gedanken zu den beiträgen hat.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20719
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Aktuelle Zeitungs-Artikel veröffentlichen Privatdaten

Beitrag von Tastenspitz »

Urkraft hat geschrieben:weil ich darüber nachdenke, das auch zur anzeige zu bringen.
Dann empfehle ich Ihnen regelmäßiger die "rechte Presse" zu lesen. Dort finden sie ausreichen Betätigungsfeld.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Urkraft
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 15.04.12, 11:03

Re: Aktuelle Zeitungs-Artikel veröffentlichen Privatdaten

Beitrag von Urkraft »

entschuldigung? ich habe den eindruck mir wird gerade etwas unterstellt?

"rechte presse": was soll das? ich bin damit nicht vertraut und lese die nicht, weil ich mich dafür gar nicht interessiere.

ich bin lediglich der meinung, dass die grundsätze und rechtlichen vorstellungen die wir in alle welt versuchen zu verbreiten auch vor unserer eigenen haustüre beispielhaft gelebt werden MÜSSEN.

ansonsten würden wir mit zweierlei maß messen. die anmerkung, die rechte presse gründlicher zu lesen und dort material zu suchen, klingt für mich wie eine entschuldigung, dass der verlag das darf, weil es sich um die tatverdächtige um eine "böse, schuldbehaftete person" handelt.

dieses verhalten nennt man heugabelmenthalität und ist in meinen augen gefährlich . denn mit schüren genau dieser menthalität hat die npd gerade erfolg (kindesmissbrauch). nur mal drüber nachgedacht.

gerade die größten deutschen medien sind ethisch in der verpflichtung, statt dessen wird gerade ein riesiges beispiel gelebt wie OKAY es doch ist, angeklagte willkürlich in der öffentlichkeit zu blamieren.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20719
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Aktuelle Zeitungs-Artikel veröffentlichen Privatdaten

Beitrag von Tastenspitz »

Urkraft hat geschrieben:entschuldigung? ich habe den eindruck mir wird gerade etwas unterstellt?
Keineswegs. Übrigens scheint Ihre SHIFT Taste defekt zu sein. Die sollten Sie instandsetzen vor Sie die Anzeige schreiben.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Urkraft
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 15.04.12, 11:03

Re: Aktuelle Zeitungs-Artikel veröffentlichen Privatdaten

Beitrag von Urkraft »

sind die argumente ausgegangen?

das hier ist mein ernst. diese beiträge werden von millionen menschen in deutschland gelesen, und eine unmenge von denen amüsiert sich vielleicht noch darüber, ohne darüber nachzudenken,was ihnen passieren könnte, wenn sie vor einem tatvorwurf stehen, sei es berechtigt oder unberechtigt.

du kannst nicht das "schlechte" ausschalten, indem du selber schlechtes lebst.

nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13877
Registriert: 14.12.06, 18:18

Re: Aktuelle Zeitungs-Artikel veröffentlichen Privatdaten

Beitrag von nordlicht02 »

Durch das Ausmaß der Taten dürfte die "Dame" aber durchaus einen Status ähnlich einer Person der Zeitgeschichte haben - und da muss man sich nun mal einiges mehr gefallen lassen als "Otto Normalverbraucher".
Ein deutlicher Hinweis darauf ist, dass in den Medien der vollständige Name genannt wird, was, würde es sich nicht um eine Person der Zeitgeschichte handeln, bereits ein Verstoß gegen den Pressekodex wäre.
Und auch das Interesse der Öffentlichkeit ist bei Personen der Zeitgeschichte wesentlich weiter gesteckt, als bei "Otto".
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

Urkraft
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 15.04.12, 11:03

Re: Aktuelle Zeitungs-Artikel veröffentlichen Privatdaten

Beitrag von Urkraft »

sie ist keine person der zeitgeschichte sondern eine vermutlich (noch nicht verurteilte) kriminelle. nur um das mal klar zu stellen -

ja die vermuteten taten haben ein ausmaß, dass eben dieses öffentliche interesse vorhanden ist.

aber auch hier - selbst promis wie britney spears oder deutsche politiker, die wesentlich eher als personen der zeitgeschichte einzustufen sind, haben die möglichkeit gehabt ihr "persönlichkeitsrecht" vor gericht einzufordern, wenn es um ZU private fotos oder informationen ging. heißt - es gibt auch für öffentliche personen das persönlichkeitsrecht das sie einfordern können, und ein ausmaß der berichterstattung das über das öffentliche interesse hinausging. niemanden geht es etwas an auf welchen seiten sie gesurft hat. wenn das div. anderen lebenden - wie du es formulierst "personen der zeitgeschichte" - passieren würde, würden sie aller wahrscheinlichkeit selbiges einfordern.



im übrigen, nur meine bescheidene meinung: durch ihre taten sie als "person der zeitgeschichte" einzustufen hat für mich etwas von "existenzberechtigung ihrer taten". nur mal drüber nachgedacht.


EDIT: Fälle in denen das Persönlichkeitsrecht erfolgreich durchgesetzt wurde durch Personen der öffentlichen Zeitgeschichte - vor nicht allzu langer Zeit eine Zeitung in Großbritannien die eingestellt werden musste wegen Telefon-Abhörskandale,
Prominente die die Veröffentlichung von Privatphotos auf ihren Grundstück haben unterbinden lassen.
Prominente können auch den Verkauf von gemalten Portraits unterbinden lassen - trotz des Punktes unter "künstlerischer Freiheit" der besagt, dass Personen der öffentlichen Zeitgeschichte gemalt und portraitiert werden dürfen.

hier das was ich meine:

http://www.aufrecht.de/news-und-beitrae ... swert.html

"Grundsätzlich darf die Presse über alles berichten, was im Interesse der Öffentlichkeit steht. Sie muss jedoch hierbei die Privatsphäre und die Persönlichkeitsrechte der Einzelnen berücksichtigen, so dass die gegenläufigen Interessen stets abzuwiegen sind. [...]
Diesem Grundsatz hat der Senat nun eine erheblich höhre Bedeutung zuerkannt. In seinen Entscheidungen hat er nämlich festgestellt, dass auch bei Personen mit hohem Bekanntheitsgrad zu prüfen ist, ob sich die Berichterstattung als eine Auseinandersetzung mit einem Sachgehalt darstellt, oder ob es rein um die Befriedigung der Neugier geht. Denn wenn es nur um diese Neugier geht, kann es sein, dass das Persönlichkeitsrecht des Prominenten schwerer wiegt."

Das Öffentliche Interesse an Handlungen, die nicht die Tat von Beate Zschäpe betreffen, oder die irgendwie in Form von Indizien oder Ähnlichem zur Aufklärung beitragen ist denkbar gering - da ihre Prominenz in erster Linie durch diese Taten hervorgerufen wird. Dieser Beitrag ist ein Eingriff in die Privatsphäre - der meinem Feststellen nach tatsächlich widerrechtlich ist.

nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13877
Registriert: 14.12.06, 18:18

Re: Aktuelle Zeitungs-Artikel veröffentlichen Privatdaten

Beitrag von nordlicht02 »

Urkraft hat geschrieben:sie ist keine person der zeitgeschichte sondern eine vermutlich (noch nicht verurteilte) kriminelle. nur um das mal klar zu stellen -
Es gibt durchaus Kriminelle, die aufgrund ihrer Taten zu Personen der Zeitgeschichte wurden - um das mal klar zu stellen!
Vielleicht sollten Sie sich mal informieren, wie "Person der Zeitgeschichte" definiert wird.
Urkraft hat geschrieben:selbst promis [..] haben die möglichkeit gehabt ihr "persönlichkeitsrecht" vor gericht einzufordern
Ach :shock:
Hat das hier irgendjemand bestritten? Es steht ihr ja frei, dies zu tun.

Und mit der Seite irgendeines Anwalts brauchen Sie mir nun nicht zu kommen - berufsbedingt habe ich das Presserecht und den -kodex tagtäglich im Hinterkopf. Und die Kollegen in den betreffenden Redaktionen werden mit Sicherheit auch ein Für und Wider hinsichtlich der Veröffentlichung abgewogen haben. Und die sind nun mal zu dem Ergebnis gekommen, dass sie es veröffentlichen. Alltagsgeschäft.

Und hinsichtlich der Urteile, in denen Prominente gegen Medien vorgegangen sind und Recht bekommen haben: Urteile sind i. d. R. Einzelfallentscheidungen.
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

Urkraft
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 15.04.12, 11:03

Re: Aktuelle Zeitungs-Artikel veröffentlichen Privatdaten

Beitrag von Urkraft »

Und mit der Seite irgendeines Anwalts brauchen Sie mir nun nicht zu kommen - berufsbedingt habe ich das Presserecht und den -kodex tagtäglich im Hinterkopf. Und die Kollegen in den betreffenden Redaktionen werden mit Sicherheit auch ein Für und Wider hinsichtlich der Veröffentlichung abgewogen haben. Und die sind nun mal zu dem Ergebnis gekommen, dass sie es veröffentlichen. Alltagsgeschäft.
hmm nunja soweit mir bekannt ist, hat der entsprechende Verlag recht regelmäßig mit Anzeigen wegen diverser Verstöße in der Berichterstattung zu tun - und ich schätze dort wird sich auch seit Jahren nicht allzu viel Gedanken darüber gemacht, solange der kleine mann kauft...


Sehen Sie, es geht mir nicht um die Beschränkung von Pressefreiheit, nicht darum der Frau Zschäpe zu helfen (weißgott nicht), oder einfach mal um Klagewut. Es geht mir eher um das Problem Volksverdummung, "Big Brother", Pietätlosigkeit und Respektlosigkeit und mittelalterliches Anprangern.

Dieser Beitrag ist einer, an dem ernsthaft was rechtlich zu finden oder vorerst zu HINTERFRAGEN ist, außer der Tatsache dass er ethisch abstoßend ist, da er doch lediglich Neugier und die übliche Big-Brother-Lust befriedigen soll. Sollte er das nämlich nicht, würde es ausreichen zu berichten, das sin den Protokollen keinerlei Hinweise auf rechte Aktivitäten gefunden wurde. Statt dessen werden nun die Aktivitäten aufPornoseiten ausklamüsert.

Redfox

Re: Aktuelle Zeitungs-Artikel veröffentlichen Privatdaten

Beitrag von Redfox »

Bsiher handelt es sich um eine Person, gegen die zwar ein dringender Tatverdacht besteht, aber die nicht verurteilt ist und für di daher die Unschuldsvermutung gilt.

Den Themenkomplex hat bereits Böll in den 1970er Jahren in der "verlorenen Ehre der Katharina Blum" dramatisiert.

In jüngerer Zeit wurde die öffentliche Darstellung in Sachen Zumwinkel bzgl Steuerhinterziehung mit der Hausdurchsuchung diskutiert. --> http://www.welt.de/wirtschaft/article28 ... lerin.html

Ganz neu ist der Fall der in Emden ermordeten Lena, in der ein Unschuldiger, möglicherweise durchaus auch mitverursacht durch die Strafverfolgungsbehörden, im Internet angeprangert und in der Realität mit dem Tode bedroht wurde.

Mir wäre wohler, wenn die Strafverfolgungsbehörden den Eifer, den sie bei der Weitergabe von Informationen an die Presse zeigen, bei der Verfolgung von Straftaten zeigen würde. Dann wäre es kaum denkbar, dass eine Neonazibande über Jahre ungehindert in Deutschland morden konnte und auch die kleine Lena dürfte dann wohl noch am Leben sein.
Urkraft hat geschrieben:Ich möchte gerne wissen, wie ihr das beurteilt - nach meiner Auffassung sind diese Artikel rechtswidrig und verstoßen gegen das Datenschutzgesetz.
Mich würde die Norm interessieren, nach der die Strafverfolgungsbehörden die Infos betreffend das Internetverhalten (z.B. Besuch von Seiten wie Disneyland Paris oder Suche nach Infos über den Rapper Bushido) der Beate Z. an die Öffentlichkeit weitergeben dürfen.

Grundsätzlich unterliegen die Behörden der in den jeweiligen Beamtengesetzen noirmierten Amtsverschwiegenheit.

DaChris77
Account gesperrt
Beiträge: 1021
Registriert: 10.10.10, 20:05
Wohnort: TI, Schweiz

Re: Aktuelle Zeitungs-Artikel veröffentlichen Privatdaten

Beitrag von DaChris77 »

In Deutschland ist jeder vor dem Gesetz gleich, ausser einige, die sind gleicher.

Ich finde es auch grenzwertig, von einer Person die noch nicht verurteilt ist, und somit vor dem Gesetz noch unschuldig ist, solche privaten Dinge in der Presse herauszugeben.
Sie soll schlimme Dinge getan haben, dies ist aber noch nicht bewiesen da das Gerichtsverfahren noch aussteht.

Allerdings ist es ja allgemein bekannt dass die Presse und die Politik nichts unversucht lassen die "Rechten" blosszustellen. Mit den Linken dürfen sie es ja noch nicht, die haben ja noch zu viel Einfluss obwohl viele derer Politiker noch viel schlimmer waren in der ehemaligen DDR, aber das ist ja unwichtig, weil ist ja lange her und es ging ja "nur" gegen das eigene Volk.


Gleiches war doch damals mit Herrn Kachelmann, der angeblich so böhse Vergewaltiger der von der ober Kampfemanze (A.S.) fertig gemacht wurde und sein Privatleben durch die Presse gezerrt wurde und er schon durch die Presse und die Feministinnen "zum Tode" verurteilt wurde.
Nach seinem Freispruch, er ist also unschuldig, hat es da ja auch genügend Klagegen gegeben, nur darüber berichtet die Presse nichts, weil damit lassen sich ja keine aufreisserischen Schlagzeilen machen und man müsste zugeben etwas falsches getan zu haben.

nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13877
Registriert: 14.12.06, 18:18

Re: Aktuelle Zeitungs-Artikel veröffentlichen Privatdaten

Beitrag von nordlicht02 »

DaChris77 hat geschrieben:..nur darüber berichtet die Presse nichts, weil damit lassen sich ja keine aufreisserischen Schlagzeilen machen und man müsste zugeben etwas falsches getan zu haben.
Schlaumeier.
Da muss man nur, statt, wie bei Ihnen offenbar usus, der BLÖD-Zeitung, die richtigen Zeitungen und Zeitschriften lesen.
Klick
DaChris77 hat geschrieben:Nach seinem Freispruch, er ist also unschuldig,
Davon war das Gericht aber nicht so unbedingt überzeugt. Es war ein Freispruch "zweiter Klasse" aus Mangel an Beweisen, bei dem der Vorsitzende Richter sogar betont hatte, dass das Gericht nicht von der Unschuld des Angeklagten überzeugt ist.
"Der heutige Freispruch beruht nicht darauf, dass die Kammer von der Unschuld des Angeklagten überzeugt ist und im Gegenzug von einer Falschbeschuldigung der Nebenklägerin", sagte der Vorsitzende Richter Michael Seidling. Es bestünden aber "begründete Zweifel an der Schuld des Herrn Kachelmann". Deshalb sei er "nach dem Grundsatz in dubio pro reo freizusprechen."
Quelle
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

DaChris77
Account gesperrt
Beiträge: 1021
Registriert: 10.10.10, 20:05
Wohnort: TI, Schweiz

Re: Aktuelle Zeitungs-Artikel veröffentlichen Privatdaten

Beitrag von DaChris77 »

nordlicht02 hat geschrieben:
DaChris77 hat geschrieben:..nur darüber berichtet die Presse nichts, weil damit lassen sich ja keine aufreisserischen Schlagzeilen machen und man müsste zugeben etwas falsches getan zu haben.
Schlaumeier.
Da muss man nur, statt, wie bei Ihnen offenbar usus, der BLÖD-Zeitung, die richtigen Zeitungen und Zeitschriften lesen.
Klick
DaChris77 hat geschrieben:Nach seinem Freispruch, er ist also unschuldig,
Davon war das Gericht aber nicht so unbedingt überzeugt. Es war ein Freispruch "zweiter Klasse" aus Mangel an Beweisen, bei dem der Vorsitzende Richter sogar betont hatte, dass das Gericht nicht von der Unschuld des Angeklagten überzeugt ist.
"Der heutige Freispruch beruht nicht darauf, dass die Kammer von der Unschuld des Angeklagten überzeugt ist und im Gegenzug von einer Falschbeschuldigung der Nebenklägerin", sagte der Vorsitzende Richter Michael Seidling. Es bestünden aber "begründete Zweifel an der Schuld des Herrn Kachelmann". Deshalb sei er "nach dem Grundsatz in dubio pro reo freizusprechen."
Quelle
Aber das Fazit ist das gleiche: Er ist unschuldig und somit müssten sich diverse Schmierblätter entschuldigen.

Was wirklich vorgefallen war wissen nur die Beteiligten, und wer lügt und wer nicht kann ja jetzt egal sein denn ein Gericht hat das Urteil gefällt.

Aber so was gehört sich ja nicht. Man hetzt ja lieber, das gibt die besseren Schlagzeilen.

Ähnlich geht es ja Kim Schmitz, der in diversen Zeitungen als "Fetter Krimineller", "Milchbubi", "Dicker Internetverbrecher", "Krimineller Abschaum", "Rabenvater" usw. betitelt wird und dies obwohl noch nicht einmal sicher ist WAS genau er getan haben soll und was davon überhaupt illegal war. Nur weil die US Behörden etwas behaupten heisst das noch lange nicht dass dies auch so war. Aber für die deutsche Presse, zumindest für einige Zeitungen, ist er bereits schuldig.
Wenn nur die Hälfte von dem stimmt was er selbst behauptet, dann sieht es für die USA nicht so gut aus. Das haben die Behörden in Neuseeland ja auch kapiert und deshalb die Sanktionen gelockert und lassen sich Zeit mit der Auslieferung.
Aber für die Presse ist er direkt ein schlimmer Verbrecher.

So ist wohl leider die "zeitgenössische" Berichterstattung. Erst mal jeden verurteilen und beleidigen und sich im Falle dass es nicht wahr ist einfach tod stellen.

Antworten