EC-Karte abfotografiert und im soz. Netzwerk eingestellt

Moderator: FDR-Team

Antworten
MartinZirkus
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 507
Registriert: 05.09.05, 20:20

EC-Karte abfotografiert und im soz. Netzwerk eingestellt

Beitrag von MartinZirkus »

Moin,

A verliert (unbemerkt) seine EC-Karte.
B findet sie und meint es gut: Er stellt ein Foto der Karte in ein soziales Netzwerk ein. ("Wer hat die verloren???")

Die Mitglieder dieses Netzwerkes wissen jetzt: Name, Vorname, komplette IBAN, Kartennummer des Instituts und Ablaufdatum der EC-Karte. Auch der Fundort wird mitgeteilt.

Muss B ggfs. strafrechtliche Verfolgung fürchten, weil er diese Daten ohne Zustimmung des Betroffenen veröffentlicht hat?
Oder ist es einfach nur "blöd" so etwas zu machen ( :arrow: ohne drohende Konsequenzen)?
Oder ist es am Ende "Besserwisserei" der Kritiker, wenn man diese gut gemeinte Hilfeleistung strafrechtlich einzuordnen versucht...?

Danke vorab für ein paar Meinungen hierzu.

MZirkus

Biggi0001
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 566
Registriert: 02.11.12, 21:26
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: EC-Karte abfotografiert und im soz. Netzwerk eingestellt

Beitrag von Biggi0001 »

Nun ja. Ich habe es selbst noch nie versucht und kann es jetzt gerade nicht testen, aber ich glaube man kann eine ganze Menge Schindluder damit treiben. Online einkaufen, Abos abschließen und was weiß ich. Ich könnte mir schon vorstellen, dass sie für eventuelle Schäden diesbezüglich haftbar gemacht werden können, wenn man Ihrer habhaft werden kann...
Verba docent, exempla trahunt et quae nocent, docent.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18535
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: EC-Karte abfotografiert und im soz. Netzwerk eingestellt

Beitrag von FM »

Man könnte damit unberechtigte Einzugsermächtigungen erteilen, aber denen kann der Kontoinhaber widersprechen. Und das kann jeder, der die IBAN kennt machen, die ist ja anders als die PIN auch nicht geheim.

Trotzdem: Fundsachen sind nicht im Internet zu veröffentlichen, sondern dem Eigentümer oder dem Fundamt zu übergeben. Bei einer Bankkarte ziemlich einfach, über die Bank.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7712
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: EC-Karte abfotografiert und im soz. Netzwerk eingestellt

Beitrag von winterspaziergang »

MartinZirkus hat geschrieben:A verliert (unbemerkt) seine EC-Karte.
B findet sie und meint es gut: Er stellt ein Foto der Karte in ein soziales Netzwerk ein. ("Wer hat die verloren???")
Die Daten auf der Karte sind in der Tat keine, die man nicht durch Ausfüllen anderer Formulare kennen könnte.
Was für ein Netzwerk ist das? ein internes, von einem Unternehmen o.ä.?

An den Finder könnte man natürlich die Frage stellen, was er meint, "wer" die Karte verloren hat, während auf der Karte der Name des Betreffenden zu lesen ist.
Außerdem könnte er auch einfach den Namen des Betreffenden posten- :arrow: man braucht kein Bild seiner EC-Karte, um zu wissen, ob es die eigene ist.

MartinZirkus
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 507
Registriert: 05.09.05, 20:20

Re: EC-Karte abfotografiert und im soz. Netzwerk eingestellt

Beitrag von MartinZirkus »

Was für ein Netzwerk ist das? ein internes, von einem Unternehmen o.ä.?
...ein ziemlich großes, weltweit agierendes Netzwerk ist es. Mit Millionen, wenn nicht gar Milliarden Teilnehmern...
Die Daten auf der Karte sind in der Tat keine, die man nicht durch Ausfüllen anderer Formulare kennen könnte.
Welche "Formulare" sind denn derart breit zugänglich?
Und wo wird das Ablaufdatum der EC-Karte veröffentlicht?
Klar wird so etwas immer wieder online ausgefüllt, aber in der Regel mit SSL-Verschlüsselung und nicht zum Nachlesen für Millionen Menschen...

Wie steht es um das "öffentlich-machen" der Information: "A hat an Fundort X seine EC-Karte verloren" - sicher ist das gut gemeint, aber wenn A möglicherweise nicht einmal selbst Mitglied des großen Netzwerkes ist, wen geht das etwas an?

MZirkus

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18535
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: EC-Karte abfotografiert und im soz. Netzwerk eingestellt

Beitrag von FM »

MartinZirkus hat geschrieben: Wie steht es um das "öffentlich-machen" der Information: "A hat an Fundort X seine EC-Karte verloren" - sicher ist das gut gemeint, aber wenn A möglicherweise nicht einmal selbst Mitglied des großen Netzwerkes ist, wen geht das etwas an?

MZirkus
Es ist nicht so, dass jeder Satz in dem eine andere Person erwähnt wird, bereits unter das Datenschutzrecht fällt.

MartinZirkus
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 507
Registriert: 05.09.05, 20:20

Re: EC-Karte abfotografiert und im soz. Netzwerk eingestellt

Beitrag von MartinZirkus »

Es geht ja auch weniger um den "Satz", als vielmehr um ein Foto auf dem personenbezogene Daten zu sehen sind.

Ist demnach das Abfotografieren und Veröffentlichen einer EC-Karte etwas anderes als das Veröffentlichen eines (privaten) Fotos?
Bei Letzterem werden die Grenzen ja recht eng gesteckt.

MZirkus

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18535
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: EC-Karte abfotografiert und im soz. Netzwerk eingestellt

Beitrag von FM »

MartinZirkus hat geschrieben:Es geht ja auch weniger um den "Satz", als vielmehr um ein Foto auf dem personenbezogene Daten zu sehen sind.
Im Beitrag zuvor ging es nur noch um die Information, die auch in einen Satz passt.
Ist demnach das Abfotografieren und Veröffentlichen einer EC-Karte etwas anderes als das Veröffentlichen eines (privaten) Fotos?
Bei Letzterem werden die Grenzen ja recht eng gesteckt.
Falls mit privaten Fotos solche gemeint sind, auf denen Menschen zu sehen sind: das Recht am eigenen Bild kommt bei einer Plastikkarte nur in Betracht, wenn sie ein entsprechendes Foto enthalt.

lancie1970
Interessierter
Beiträge: 11
Registriert: 24.02.16, 15:59

Re: EC-Karte abfotografiert und im soz. Netzwerk eingestellt

Beitrag von lancie1970 »

Ich verstehe nicht, wieso man das in einem öffentlichen Netzwerk fragen muss. Ich hätte die gefundene Karte einfach bei der Bank abgegeben ... aber na ja, vielleicht denke ich zu schlicht. ;o)

MartinZirkus
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 507
Registriert: 05.09.05, 20:20

Re: EC-Karte abfotografiert und im soz. Netzwerk eingestellt

Beitrag von MartinZirkus »

Ich hätte die gefundene Karte einfach bei der Bank abgegeben ...
Ich auch. :)

Aber es finden sich immer mehr Menschen, die personenbezogene Details - und dazu zähle ich eben auch das "Verlieren einer Bankkarte" ungefragt öffentlich machen.
Sicher: Da steckt gute Absicht dahinter, aber mal abgesehen von den "Bankdaten" erfährt die Öffentlichkeit ja noch mehr: "Schussel", ggfs. betrunken oder anderweitig kompromittiert?, Ort des Verlustes ggfs. Eingrenzung auf Zeitfenster, kompletter Name (gesichert!).

Und das muss man als Betroffener dann so hinnehmen, weil das "Rechtsgut" der "guten Absicht" hier überwiegt?

Ähnlich ist es ja bei sogenannten "Vermisstenanzeigen" im Bereich "Social Media": Name, Datum des "Verschwindens", Zeitfenster, Alter, Kleidung, ggfs. KFZ-Kennzeichen - oft geht es um volljährige Personen!

Und plötzlich wissen sehr viele Menschen, das ich mal 12, 16 oder 24 Stunden nicht erreichbar war...
Wen geht das etwas an?

So gesehen ist meine Frage auch grundsätzlich zu verstehen: Kann man sich gegen derartige Veröffentlichungen wehren und wenn ja - welche Rechtsgrundlage gäbe es dafür?

MZirkus

lancie1970
Interessierter
Beiträge: 11
Registriert: 24.02.16, 15:59

Re: EC-Karte abfotografiert und im soz. Netzwerk eingestellt

Beitrag von lancie1970 »

Ähnlich ist es ja bei sogenannten "Vermisstenanzeigen" im Bereich "Social Media": Name, Datum des "Verschwindens", Zeitfenster, Alter, Kleidung, ggfs. KFZ-Kennzeichen - oft geht es um volljährige Personen!

Und plötzlich wissen sehr viele Menschen, das ich mal 12, 16 oder 24 Stunden nicht erreichbar war...
Wen geht das etwas an?

So gesehen ist meine Frage auch grundsätzlich zu verstehen: Kann man sich gegen derartige Veröffentlichungen wehren und wenn ja - welche Rechtsgrundlage gäbe es dafür?

MZirkus
Vor allem frage ich mich dann immer, ob die ach so verzweifelt gesuchten nicht einen guten Grund hatten, zu verschwinden - häusliche Gewalt, Missbrauch, was weiß ich. Und die, die voller gutem Willen teilen, bringen die Falschen auf die Spur.
Wie sagte mein Professor immer? "Gut gemeint ist das Gegenteil von gut gemacht!

Ansonsten, wenn bei den "Vermisstenmeldungen" ein Foto dabei ist, empfehle ich § 22,23 und 33 KunstUrhG
Zuletzt geändert von lancie1970 am 30.03.17, 15:53, insgesamt 1-mal geändert.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18535
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: EC-Karte abfotografiert und im soz. Netzwerk eingestellt

Beitrag von FM »

Wenn man den Geltungsbereich des BDSG so weit ausdehnen wollte, wäre schon die Mitteilung "ich bin Weihnachten bei meinen Eltern zum Gamsessen" ein Verstoß dagegen, weil man damit diverse persönliche Daten über sie kundtut (dass sie dann zuhause sind, keine Vegetarier sind, Weihnachten feiern). Und das nicht nur öffentlich, sondern auch wenn ich es meiner Schwester mitteile.

MartinZirkus
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 507
Registriert: 05.09.05, 20:20

Re: EC-Karte abfotografiert und im soz. Netzwerk eingestellt

Beitrag von MartinZirkus »

Wenn man den Geltungsbereich des BDSG so weit ausdehnen wollte, (...)
Die Botschaft versteh´ ich wohl...dennoch stellt sich die Frage, wo am Ende die Grenze ist?

Sicher: Wo kein Kläger ist, da wird wohl kaum etwas passieren. Zu beobachten ist allerdings, das mit privaten Daten anderer Personen immer unbefangener umgegangen wird. Nur wenige scheinen sich Gedanken darüber zu machen, was sie da eigentlich preisgeben.

Müssen die Eltern am Ende tolerieren, das Millionen Social-Media-Leser wissen, wer am Tag X zur Uhrzeit Y bei ihnen zu Besuch ist (und was es zum Essen gibt)?
Ist das einfach eine Entwicklung, mit der wir uns abfinden müssen?

Es gibt Menschen, die sich bewußt nicht bei sozialen Netzwerken anmelden, um genau so etwas zu verhindern. Und dann posten einfach andere Menschen Fotos und Informationen über sie.

MZirkus

Antworten