Wenn Krankenbericht in falsche Hände gerät

Moderator: FDR-Team

Antworten
Tillmann
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 23.05.18, 10:10

Wenn Krankenbericht in falsche Hände gerät

Beitrag von Tillmann »

Hallo, meine Exfrau hat der Beihilfe ein Dokument (Ärztliche Stellungnahme) zu meinem Gesundheitszustand zukommenlassen, um eine Kur für sich und die Kinder zu bewirken. Meiner Meinung nach wird damit gegen die Schweigepflicht und gegen den Datenschutz verstossen. Unabhängig davon, der die Ärztliche Stellungnahme auch nicht stimmt, was der betreuende Arzt auch mündlich zugegeben hat. Die Beihilfe verweigert die Kommunikation mit mir und beruft sich auf den Datenschutz.
Kann ich mich irgendwie dagegen wehren?
Vielen Dank, Tillmann

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20178
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Wenn Krankenbericht in falsche Hände gerät

Beitrag von Tastenspitz »

Öhmm... sie wollen jetzt ihre Frau verklagen oder was?
Tillmann hat geschrieben:verweigert die Kommunikation mit mir und beruft sich auf den Datenschutz.
Ihre Frau ist die Antragstellerin? Soll sie die Informationen halt weitergeben.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Wenn Krankenbericht in falsche Hände gerät

Beitrag von SusanneBerlin »

Tillmann hat geschrieben:Hallo, meine Exfrau hat der Beihilfe ein Dokument (Ärztliche Stellungnahme) zu meinem Gesundheitszustand zukommenlassen, um eine Kur für sich und die Kinder zu bewirken. Meiner Meinung nach wird damit gegen die Schweigepflicht und gegen den Datenschutz verstossen.
Kommt darauf an. Woher hatte Ihre Ex das Dokument? Hat sie das Schreiben entwendet, heimlich kopiert oder haben Sie es ihr zum Zweck der Kurbeantragung gegeben?
Grüße, Susanne

Tillmann
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 23.05.18, 10:10

Re: Wenn Krankenbericht in falsche Hände gerät

Beitrag von Tillmann »

Tastenspitz hat geschrieben:Kommt darauf an. Woher hatte Ihre Ex das Dokument? Hat sie das Schreiben entwendet, heimlich kopiert oder haben Sie es ihr zum Zweck der Kurbeantragung gegeben?
Tastenspitz hat geschrieben:Öhmm... sie wollen jetzt ihre Frau verklagen oder was?
Tillmann hat geschrieben:verweigert die Kommunikation mit mir und beruft sich auf den Datenschutz.
Ihre Frau ist die Antragstellerin? Soll sie die Informationen halt weitergeben.
Ich habe der Weitergabe meines Berichtes nicht zugestimmt.

Tillmann
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 23.05.18, 10:10

Re: Wenn Krankenbericht in falsche Hände gerät

Beitrag von Tillmann »

SusanneBerlin hat geschrieben:
Tillmann hat geschrieben:Hallo, meine Exfrau hat der Beihilfe ein Dokument (Ärztliche Stellungnahme) zu meinem Gesundheitszustand zukommenlassen, um eine Kur für sich und die Kinder zu bewirken. Meiner Meinung nach wird damit gegen die Schweigepflicht und gegen den Datenschutz verstossen.
Kommt darauf an. Woher hatte Ihre Ex das Dokument? Hat sie das Schreiben entwendet, heimlich kopiert oder haben Sie es ihr zum Zweck der Kurbeantragung gegeben?
Sie hat es heimlich kopiert. Ich hätte der Weitergabe nicht zugestimmt.

ratlose mama
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 382
Registriert: 02.03.14, 17:57

Re: Wenn Krankenbericht in falsche Hände gerät

Beitrag von ratlose mama »

Wozu benötigt die Beihilfe einen Arztbericht, der sich auf deinen Gesundheitszustand bezieht für die Beurteilung einer Kur für die getrennt lebende Ehefrau und die Kinder?

Da du ja bei der Beihilfe nicht weiterkommst würde ich an den Datenschutzbeauftragten deines Bundelandes schreiben und ihn bitten Stllung zu nehmen, ob unter diesen Umständen die Verwendung deiner Unterlagen überhaupt möglich ist und ob die Beihilfe dir Auskunft geben muss.

Was du auf jeden Fall darfst und machen solltest. Fordere die Beihilfe schrifltich dazu auf, die ebenfalls schriftlich mitzuteilen welche Daten sie von dir verarbeitet und gespeichert haben, zu welchem Zweck, wem sie zur Verfügung gestellt werden/wurden und wie lange sie gespeichert werden und wie sie später vernichtet werden. Dieser Aufforderung haben sie nachzukommen (macht auch ein wenig Arbeit ;-) )

Es handelt sich schließlich um sensible Gesunheitsdaten.

Tillmann
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 23.05.18, 10:10

Re: Wenn Krankenbericht in falsche Hände gerät

Beitrag von Tillmann »

ratlose mama hat geschrieben:Wozu benötigt die Beihilfe einen Arztbericht, der sich auf deinen Gesundheitszustand bezieht für die Beurteilung einer Kur für die getrennt lebende Ehefrau und die Kinder?

Da du ja bei der Beihilfe nicht weiterkommst würde ich an den Datenschutzbeauftragten deines Bundelandes schreiben und ihn bitten Stllung zu nehmen, ob unter diesen Umständen die Verwendung deiner Unterlagen überhaupt möglich ist und ob die Beihilfe dir Auskunft geben muss.

Was du auf jeden Fall darfst und machen solltest. Fordere die Beihilfe schrifltich dazu auf, die ebenfalls schriftlich mitzuteilen welche Daten sie von dir verarbeitet und gespeichert haben, zu welchem Zweck, wem sie zur Verfügung gestellt werden/wurden und wie lange sie gespeichert werden und wie sie später vernichtet werden. Dieser Aufforderung haben sie nachzukommen (macht auch ein wenig Arbeit ;-) )

Es handelt sich schließlich um sensible Gesunheitsdaten.
Danke, das ist eine gute Idee!

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7270
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Wenn Krankenbericht in falsche Hände gerät

Beitrag von winterspaziergang »

Tillmann hat geschrieben:Hallo, meine Exfrau hat der Beihilfe ein Dokument (Ärztliche Stellungnahme) zu meinem Gesundheitszustand zukommenlassen, um eine Kur für sich und die Kinder zu bewirken. Meiner Meinung nach wird damit gegen die Schweigepflicht und gegen den Datenschutz verstossen.
Wird es nicht, denn Ihre Ex steht nicht unter Schweigepflicht. Wenn sie in der Ansicht, dass dies für ihren Antrag wichtig ist, eingereicht hat, ist auch sonst kein Verstoß zu erkennen.

michael61s
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1195
Registriert: 18.11.10, 16:13

Re: Wenn Krankenbericht in falsche Hände gerät

Beitrag von michael61s »

winterspaziergang hat geschrieben:Wenn sie in der Ansicht, dass dies für ihren Antrag wichtig ist, eingereicht hat, ist auch sonst kein Verstoß zu erkennen.
§ 42 BDSG (neu)
hierbei gegen Entgelt oder in der Absicht handelt, sich oder einen anderen zu bereichern oder einen anderen zu schädigen

Antworten