DSGVO und Notarztdienst

Moderator: FDR-Team

Antworten
harrydirty
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 06.03.13, 14:37

DSGVO und Notarztdienst

Beitrag von harrydirty »

Grundsätzliches Problem:

auch der Notarzt im organisierten Rettungsdienst muss einen Patienten eigentlich darüber informieren, dass er persönliche Daten des Pat. zum Zwecke der Dokumentation, Qualitätssicherung und nicht zuletzt der Abrechnung verarbeitet. Eine schriftliche Bestätigung wäre hier nicht zwingend. Hier stellt sich die Frage, wie dies praktisch umgesetzt werden soll. Beim wachen Pat. könnte man ihm einen entsprechenden Zettel überreichen - was macht man bei einem bewusstseinsgetrübten oder bewusstlosen Menschen? In "normalen" Leben kann eine "Kunde" im Zweifel einen Geschäftspartner ablehnen, wenn ihm dessen Umgang mit den Daten nicht passt ("...dann gehe ich eben woanders hin...") - beim Notarztdienst ist der diensthabende Notarzt i.d.R. der einzig verfügbare Notarzt. Und dieser dürfte eine Notfallbehandlung auch nicht mit Hinweis auf eine fehlende Unterschrift verweigern.

Was würde passieren, wenn der Notarzt diese Information einfach vorsätzlich unterläßt, weil es sich um eine Notfallsituation mit anderen Prioritäten handelt?

Hat jemand eine praktikable Lösung????

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6101
Registriert: 24.07.07, 10:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: DSGVO und Notarztdienst

Beitrag von Zafilutsche »

Die Verarbeitung ist rechtmäßig, wenn einer der "Erlaubnistatbestände nach Art. 6 und 9 der DSGVO erfüllt sind.
Das wäre beim Rettungsdienst Beispielsweise:
-Verarbeitung ist erforderlich, um lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person zu schützen. :wink:

michael61s
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1195
Registriert: 18.11.10, 16:13

Re: DSGVO und Notarztdienst

Beitrag von michael61s »

harrydirty hat geschrieben:was macht man bei einem bewusstseinsgetrübten oder bewusstlosen Menschen?
Gexchäftführung ohne Auftrag ist tägliches Geschäft im Rettungsdienst.
harrydirty hat geschrieben:und dieser dürfte eine Notfallbehandlung auch nicht mit Hinweis auf eine fehlende Unterschrift verweigern.
Die benötigt der Arzt aus Datenschutzgründen auch nicht, da die Weitergabe der Daten gesetzlich geregelt ist. Ebenso die Speicherung der Daten und die Löschfristen.

Antworten