Was sind Personenbezogene Daten

Moderator: FDR-Team

myLord
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 964
Registriert: 27.04.05, 22:03

Was sind Personenbezogene Daten

Beitrag von myLord » 17.11.18, 00:08

Hallo Leute,

was genau sind denn personenbezogene Daten im Sinne des BDSG bzw. der DSGVO bzw. die Weiterleitung der Daten an Dritte?

Auf verschiedenen Seiten steht, dass z.B. der Name oder die Anschrift ein personenbezogenes Datum ist. Doch ist die Weitergabe eines Namens bereits ein Verstoß gegen die DSGVO?

Beispiel: In einer KFZ-Werkstatt befindest sich ein Display auf dem die Kunden mit ihrem Namen zu einem Schalter gerufen werden. Ist so etwas legal?

Ein anderes Beispiel: Ein Paket wird vom Zusteller nicht direkt zugestellt sondern im Hausflur eines MFH hinterlegt. Auf dem Paket sind Daten wie Name und Anschrift hinterlegt, aber auch oft eine Rufnummer, die Mitbewohnern wahrscheinlich nicht bekannt ist. Verstoß gegen den Datenschutz?

Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6592
Registriert: 15.02.08, 02:19

Re: Was sind Personenbezogene Daten

Beitrag von Oktavia » 17.11.18, 01:08

myLord hat geschrieben:Auf verschiedenen Seiten steht, dass z.B. der Name oder die Anschrift ein personenbezogenes Datum ist. Doch ist die Weitergabe eines Namens bereits ein Verstoß gegen die DSGVO?
Kommt drauf an :wink:
Zu prüfen wäre z.B. gibt es eine Rechtsgrundlage den Namen weiter zu geben? Wenn nicht dann, gibt es die freiwillige Einwilligung zur Weitergabe und kann man diese belegen?
myLord hat geschrieben:Beispiel: In einer KFZ-Werkstatt befindest sich ein Display auf dem die Kunden mit ihrem Namen zu einem Schalter gerufen werden. Ist so etwas legal?
Jein :D vielleicht haben die Kunden diesem Verfahren ja freiwillig zugestimmt. Aber vielleicht nicht und dann wäre dies nicht rechtmäßig.
myLord hat geschrieben:Ein anderes Beispiel: Ein Paket wird vom Zusteller nicht direkt zugestellt sondern im Hausflur eines MFH hinterlegt. Auf dem Paket sind Daten wie Name und Anschrift hinterlegt, aber auch oft eine Rufnummer, die Mitbewohnern wahrscheinlich nicht bekannt ist. Verstoß gegen den Datenschutz?
Hat der Empfänger zugestimmt? Die Rufnummer (warum soll die da drauf sein?) wäre sicher ein Datenschutzverstoß. Rufnummern auf Paketen sind unnötig. :wink:
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR

myLord
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 964
Registriert: 27.04.05, 22:03

Re: Was sind Personenbezogene Daten

Beitrag von myLord » 17.11.18, 01:19

Oktavia hat geschrieben:
myLord hat geschrieben:Beispiel: In einer KFZ-Werkstatt befindest sich ein Display auf dem die Kunden mit ihrem Namen zu einem Schalter gerufen werden. Ist so etwas legal?
Jein :D vielleicht haben die Kunden diesem Verfahren ja freiwillig zugestimmt. Aber vielleicht nicht und dann wäre dies nicht rechtmäßig.
In der Regel läuft es ja so ab, dass man die Werkstatt anruft und einen Termin ausmacht. Dabei nennt man sein Kennzeichen und seinen Namen, wenn nicht die ganzen Daten. Aber der Weiterleitung bzw. der öffentlichen Zugängigmachung wird man ja wohl nicht zugestimmt haben.
Oktavia hat geschrieben:
myLord hat geschrieben:Ein anderes Beispiel: Ein Paket wird vom Zusteller nicht direkt zugestellt sondern im Hausflur eines MFH hinterlegt. Auf dem Paket sind Daten wie Name und Anschrift hinterlegt, aber auch oft eine Rufnummer, die Mitbewohnern wahrscheinlich nicht bekannt ist. Verstoß gegen den Datenschutz?
Hat der Empfänger zugestimmt? Die Rufnummer (warum soll die da drauf sein?) wäre sicher ein Datenschutzverstoß. Rufnummern auf Paketen sind unnötig. :wink:
Sind es jetzt nicht zwei paar Schuhe? Nehmen wir mal an, dass der Besteller und Empfänger zugestimmt hat, dass die Rufnummer (und die anderen Daten) auf dem Paket stehen. Diese Handlung ist aber nur gegenüber dem Verkäufer passiert. Er hat jedoch nicht zugestimmt, dass sein Paket im Flur liegt mit den Daten offen sichtbar. Wäre z.B. fatal, wenn der Empfänger und der Absender nicht zusammengebracht werden sollen. Beispiel: Bestellung bei einem Erotik-Artikel Verkäufer. So nach dem Motto mit der Aufschrift: "Vielen Dank für die Bestellung Ihres XXL Glasdildos für den Analverkehr"

Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6592
Registriert: 15.02.08, 02:19

Re: Was sind Personenbezogene Daten

Beitrag von Oktavia » 17.11.18, 08:43

myLord hat geschrieben:So nach dem Motto mit der Aufschrift: "Vielen Dank für die Bestellung Ihres XXL Glasdildos für den Analverkehr"
Du kennst ja Tools :shock:
myLord hat geschrieben:In der Regel läuft es ja so ab, dass man die Werkstatt anruft und einen Termin ausmacht. Dabei nennt man sein Kennzeichen und seinen Namen, wenn nicht die ganzen Daten. Aber der Weiterleitung bzw. der öffentlichen Zugängigmachung wird man ja wohl nicht zugestimmt haben.
Bei meiner Werkstatt steht da nur z.B. 13:35 Herr Müller, 17:58 Frau Silberau
Ich würde mal tippen, dass dies kein wesentliches PRoblem ist. Da ist das bei Ärzten problematischer wenn ausgerufen wird Frau Klein und jemand daraufhin aufsteht. Wir könnten uns Papiertüten übers GEsicht ziehen oder Vollverschleierung tragen, dann wär das auch kein Problem mehr :roll:

Warum sollte die Telefonnummer auf dem Paket stehen?
Normalerweise steht der Absender bei Sexshops ja nicht unbedingt auf den Paketen und schon garnicht was genau drin ist.
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR

michael61s
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1195
Registriert: 18.11.10, 16:13

Re: Was sind Personenbezogene Daten

Beitrag von michael61s » 17.11.18, 08:46

myLord hat geschrieben:Sind es jetzt nicht zwei paar Schuhe? Nehmen wir mal an, dass der Besteller und Empfänger zugestimmt hat, dass die Rufnummer (und die anderen Daten) auf dem Paket stehen. Diese Handlung ist aber nur gegenüber dem Verkäufer passiert. Er hat jedoch nicht zugestimmt, dass sein Paket im Flur liegt mit den Daten offen sichtbar.
Das kommt darauf an, welche Vereinbarung mit dem Zusteller besteht. Dass die Daten dem Zusteller bekannt gegeben werden ist im Anhang B Kurzpapier 13 geregelt.
https://www.datenschutzzentrum.de/artik ... S-GVO.html
myLord hat geschrieben:Beispiel: In einer KFZ-Werkstatt befindest sich ein Display auf dem die Kunden mit ihrem Namen zu einem Schalter gerufen werden. Ist so etwas legal?
Wäre es nicht dasselbe, wenn Herr in der Auftragsannahme den Namen nennt?
Ich unterstelle, dass die Werkstatt größer ist und deshalb einen DSB hat. Daher wird dieser sicherlich eine Möglichkeit gefunden haben, dieses Verfahren DSGVO konform zu gestallten.
Sollte jemand mit dem Verfahren nicht einverstanden seien, müsste diese Person sich eine andere Werkstatt suchen.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6904
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Was sind Personenbezogene Daten

Beitrag von winterspaziergang » 17.11.18, 09:11

In der Regel läuft es ja so ab, dass man die Werkstatt anruft und einen Termin ausmacht. Dabei nennt man sein Kennzeichen und seinen Namen, wenn nicht die ganzen Daten. Aber der Weiterleitung bzw. der öffentlichen Zugängigmachung wird man ja wohl nicht zugestimmt haben.
und es kommt noch schlimmer: Man fährt auf den Hof der Werkstatt und ALLE SEHEN das Kennzeichen. :| Dem hat man nicht zugestimmt, aber die Augen machen einfach was sie wollen. Eine echte Gesetzeslücke.
Am Ende kennt der Mechaniker einen und begrüßt mit Namen und ALLE, die dabei stehen, kriegen das mit :|
Und nun weiß die Gesellschaft: Herr X. hat einen WAGEN und auch WELCHEN und er ..... FÄHRT damit vor :!: vor und lässt Winterreifen aufziehen :!: Und das am 17.11. :shock: Damit sind hochsensible Daten der Allgemeinheit - die sich auch so wahnsinnig für diese Daten interessiert- schutzlos ausgeliefert.

Die Lösung: Keine Termine mehr, kein Aufrufen. Man fährt vor und wartet. Wie lange ist egal, im Sinne der DGSVO darf man nicht mitteilen, wie lange der Mechaniker noch braucht und wann er überhaupt anfängt zu arbeiten. Irgendwann kommt er. Nun hat man das Problem, wie man mit all den Menschen um einen herum nur dem Mechaniker mitteilen soll, welcher der eigene Wagen ist, so dass andere Wartende das Kennzeichen nicht mit einem in Verbindung bringen. Überhaupt: Verstößt es nicht gegen den Datenschutz, wenn man dem Mechaniker überhaupt mitteilen muss, welcher der eigene Wagen ist? Und was daran zu erledigen ist? ....usw. :engel:
Sind es jetzt nicht zwei paar Schuhe? Nehmen wir mal an, dass der Besteller und Empfänger zugestimmt hat, dass die Rufnummer (und die anderen Daten) auf dem Paket stehen. Diese Handlung ist aber nur gegenüber dem Verkäufer passiert.
:lol: genau: "Ich stimme zu, dass meine Anschrift und die Telefonnummer auf dem Paket stehen, Herr Verkäufer, aber nur damit Sie es wissen, das sag ich nur Ihnen. In Wirklichkeit möchte ich natürlich nicht, dass das auf dem Paket steht, da hiermit hochsensible Daten preisgegeben werden und meine Nachbarn wissen, dass ich hier wohne".
Er hat jedoch nicht zugestimmt, dass sein Paket im Flur liegt mit den Daten offen sichtbar. Wäre z.B. fatal, wenn der Empfänger und der Absender nicht zusammengebracht werden sollen.
Das eine ist die Frage, welche Daten auf dem Paket stehen sollen und wie das Paket an den Empfänger zugestellt werden soll, wenn niemand, außer dem eingeweihten Verkäufer die Daten zugänglich gemacht werden sollen, das andere, was der Paketbote mit dem Paket macht, wenn er den Empfänger nicht antrifft. Dürfte aber nicht mit der DGSVO zu beantworten sein.
:liegestuhl:

myLord
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 964
Registriert: 27.04.05, 22:03

Re: Was sind Personenbezogene Daten

Beitrag von myLord » 17.11.18, 11:20

michael61s hat geschrieben:Wäre es nicht dasselbe, wenn Herr in der Auftragsannahme den Namen nennt?
Welcher Vorgang ist damit genau gemeint? Wenn der Kunde zur Auftragsannahme geht und sich dort mit seinem Namen registriert? Oder wenn der Kunde wartet und dann mit seinem Namen aufgerufen wird? Ersteres halte ich eher für unproblematisch, da der Kunde hier selbst seine Daten preis gibt. Er könnte die ja auch stillschweigend auf einen Zettel schreiben. Zweites dürfte allerdings schwer irgendwie zu begründen sein, wieso der Kunde mit seinem Namen aufgerufen werden soll.
michael61s hat geschrieben: Ich unterstelle, dass die Werkstatt größer ist und deshalb einen DSB hat. Daher wird dieser sicherlich eine Möglichkeit gefunden haben, dieses Verfahren DSGVO konform zu gestallten.
Ich frage mich nur wie die das machen sollen, wenn im gleichen Zug die DSB von Verwaltungen dazu raten, Klingelschilder abzumontieren.
michael61s hat geschrieben:Sollte jemand mit dem Verfahren nicht einverstanden seien, müsste diese Person sich eine andere Werkstatt suchen.
Nun in der Regel läuft es ja so ab: Man ruft bei der Werkstatt an (bzw. hab das nicht nur bei Werkstätten erlebt, sondern auch bei anderen Unternehmen) und lässt sich einen Termin geben: Ich brauch Termin - Morgen 10 Uhr - Passt - Tut tut tut...

Man kommt hin und findet seinen Namen auf einem großen Monitor, der für alle sichtbar ist. Vor dem ersten Besuch kennt man also nicht die Praktiken der Werkstatt.

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6039
Registriert: 02.05.09, 18:01
Wohnort: Leverkusen

Re: Was sind Personenbezogene Daten

Beitrag von khmlev » 17.11.18, 12:07

myLord hat geschrieben:Ich frage mich nur wie die das machen sollen, wenn im gleichen Zug die DSB von Verwaltungen dazu raten, Klingelschilder abzumontieren.
Das ist auch so eine Halbwahrheit.

Einige Datenschützer sehen ein Problem, wenn auf dem Klingelschild die Wohnungsnummer neben dem Namen steht, da dann zuzuordnen ist, dass Herr Mustermann in Wohnung Nr. 6 wohnt.

Völlig unproblematisch ist hingegen der Name (ohne Wohnungsnummer) oder nur die Wohnungsnummer auf dem Klingelschild. Auch unproblematisch ist es, wenn der Wohnungsinhaber die Angaben selbst anbringt.
Gruß
khmlev
- out of order -

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16801
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Was sind Personenbezogene Daten

Beitrag von FM » 17.11.18, 12:37

khmlev hat geschrieben: Völlig unproblematisch ist hingegen der Name (ohne Wohnungsnummer) ... auf dem Klingelschild.
Warum?

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6039
Registriert: 02.05.09, 18:01
Wohnort: Leverkusen

Re: Was sind Personenbezogene Daten

Beitrag von khmlev » 17.11.18, 14:30

Weil der Name mit keiner Wohnung in Verbindung gebracht werden kann und keine Verarbeitung von Daten stattfindet.

Hintergrund der Klingelschildposse ist die Einschätzung des zuständigen Wiener Datenschützer, wonach die Verbindung von Nachname und Wohnungsnummer gegen die DSGVO verstoße.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff hat dagegen klargestellt, dass namentliche Klingelschilder an Häusern nicht gegen das Datenschutzrecht verstoßen, da sie weder eine automatisierte Verarbeitung noch eine tatsächliche oder beabsichtigte Speicherung in Dateisystemen darstellt.
Gruß
khmlev
- out of order -

karli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7190
Registriert: 19.05.06, 10:10

Re: Was sind Personenbezogene Daten

Beitrag von karli » 17.11.18, 15:36

michael61s hat geschrieben:Sollte jemand mit dem Verfahren nicht einverstanden seien, müsste diese Person sich eine andere Werkstatt suchen.
Das bedeutet also, wenn jemand gegen meine Rechte verstösst, geh ich da einfach nicht mehr hin womit dieser dann nicht mehr gegen meine Rechte verstossen kann.
Eine interessante Rechtsauffassung.
myLord hat geschrieben:Ein Paket wird vom Zusteller nicht direkt zugestellt sondern im Hausflur eines MFH hinterlegt. Auf dem Paket sind Daten wie Name und Anschrift hinterlegt, aber auch oft eine Rufnummer, die Mitbewohnern wahrscheinlich nicht bekannt ist.
Tatsächlich befindet sich, soweit dem Versender bekannt, recht oft die Telefonnummer des Kunden, oft auch dessen Kundennummer auf den Paketaufklebern.
Vermutlich um dem Zusteller die Kontaktaufnahme mit dem Empfänger zu ermöglichen.
Mit diesen Informationen könnte ein Dritter schon einigen Unfug anstellen.
Die Tatsache, daß man dem Versender die Telefonnummer preisgab, rechtfertigt deren Veröffentlichung, bzw. das zugänglich machen dieser Daten ggü. Dritten, ohne eine weitere Genehmigung nicht.
Meiner Ansicht nach ein klarer Verstoß.
Wenn du kritisiert wirst, dann mußt du irgend etwas richtig machen, denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat. (Bruce Lee)
Achtung: Meine Beiträge können Meinungsäusserungen, Denkanstösse, sowie Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16801
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Was sind Personenbezogene Daten

Beitrag von FM » 17.11.18, 15:59

khmlev hat geschrieben:Weil der Name mit keiner Wohnung in Verbindung gebracht werden kann und keine Verarbeitung von Daten stattfindet.

Hintergrund der Klingelschildposse ist die Einschätzung des zuständigen Wiener Datenschützer, wonach die Verbindung von Nachname und Wohnungsnummer gegen die DSGVO verstoße.
Das würde aber auch schon für die Information gelten, dass jemand überhaupt in dem Haus wohnt. Wie genau die Nummer der Wohnung lautet, wäre dann nur noch eine zusätzliche Information.

myLord
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 964
Registriert: 27.04.05, 22:03

Re: Was sind Personenbezogene Daten

Beitrag von myLord » 18.11.18, 01:09

Das würde aber auch schon für die Information gelten, dass jemand überhaupt in dem Haus wohnt. Wie genau die Nummer der Wohnung lautet, wäre dann nur noch eine zusätzliche Information.
khmlev hat geschrieben:eil der Name mit keiner Wohnung in Verbindung gebracht werden kann und keine Verarbeitung von Daten stattfindet.
Was soll nur der Quatsch mit der "Wohnungsnummer"? Ist die Wohnungsnummer ein "personenbezogenes Datum"?
Damit, dass der Name auf dem Klingelschild steht, wird schon ein personenbezogenes Datum an dritte weitergegeben, ohne die Erlaubnis oder maximal konkludent.

Und noch ein Wort zur Klingelanlage:
Wo ist das Problem, die Wohnungen anhand der Klingelschilder durchzuzählen und denen dann eine Nummer zu geben? in 99,9% wird die mit der offiziellen Wohnungsnummer übereinstimmen.

Und jetzt noch eine Sache aus der Praxis. Zufälligerweise stand heute morgen eine Frau vor meiner Haustür aus der Kategorie "ich mache mal besser nicht die Tür auf". Als die ging, habe ich beobachten können, wie die zum Briefkasten ging und dort meinen Namen abgeschrieben hat. Und das ist bisher nicht nur ein Mal passiert, sondern mehrfach. Sei es irgendwelche Religionsvertreter, Sekten oder der Anbieter von Getränken oder Gefrierwaren.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16097
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Was sind Personenbezogene Daten

Beitrag von SusanneBerlin » 18.11.18, 02:31

Die Werber für Religionsgemeinschaften, Sekten, Getränken und Tiefkühlware sehen doch normalerweise sehr gepflegt aus. Was machte diese Frau zu einer der Kategorie "mache ich besser nicht die Tür auf"? Weil Sie sie nicht kannten?
Grüße, Susanne

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16801
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Was sind Personenbezogene Daten

Beitrag von FM » 19.11.18, 20:08

myLord hat geschrieben:Als die ging, habe ich beobachten können, wie die zum Briefkasten ging und dort meinen Namen abgeschrieben hat. Und das ist bisher nicht nur ein Mal passiert, sondern mehrfach. Sei es irgendwelche Religionsvertreter, Sekten oder der Anbieter von Getränken oder Gefrierwaren.
Das Zusenden von Reklame per Briefpost ist bislang ja noch nicht verboten (zum Glück aus Sicht der Konjunktur). Und seitdem es das "Amtliche Fernsprechbuch" indem nahezu jeder der ein Telefon hatte auch stehen mußte, egal ob er wollte oder nicht (Ausnahme waren nur besonders gefährdete Personen), muss man sich Adressen eben anderweitig beschaffen.

Wobei bei einem Mehrfamilienhaus fotografieren einfacher wäre als Abschreiben, aber möglicherweise auch unzulässige Datenverarbeitung.

Antworten