Seite 1 von 1

Weitergabe von Messenger-Chats, die zu Abmahnung folgen

Verfasst: 13.03.19, 14:41
von kiska888
Ein Projektteam bezieht von einer Universtität ein monatliches Stipendium, welches sich auf 1 Jahr erstreckt. Das Projektteam ist zu Dritt, es sollte eine GmbH mit weiteren 2 externen Teammitgliedern gegründet werden, momentan ist das Team rechtlich gesehen eine GbR. Augfrund vieler unschöner Vorfälle hat sich das Team zerstritten. Zwei der Teammitglieder möchten das Dritte Teammitglied austauschen. Sie haben der Universität Messenger Chats vorgelegt, in denen hervorgeht, dass das auszutauschende Projektmitglied 40 Stunden in der Woche für eine Firma arbeitet (Chat scheint evtl. sogar vom Datum gefälscht zu sein). Der Stipendiatenvertrag erlaubt nur eine Nebenbeschäftigung von max. 5 Stunden pro Woche.

Frage:
Darf ein Projektmitglied nach der neuen DSGVO diese personenbezogenen Daten der Universität zeigen (Recht auf informationelle Selbstbestimmung, Persönlichkeitsrecht?) und die Universität aufgrund der Messenger Chatnachrichten (es ist die Frage ob der Chat als Privat gilt oder nicht, da die Teammitglieder formell eine GbR sind und im Plan vorgesehen ist, eine GmbH zu gründen) eine Abmahnung verfassen? Wie ist hier die Rechtslage?

Re: Weitergabe von Messenger-Chats, die zu Abmahnung folgen

Verfasst: 13.03.19, 15:13
von SusanneBerlin
Ich würde nicht damit rechnen, dass die Universität Stipendiaten abmahnt, weil die Stipendiaten der Universität den Verlauf eines Nachrichtensaustausches auf einem Online-Nachrichtenübermittlungsdienst gezeigt haben. Da stellt sich nicht die Frage, ob die Universität darf, sondern ob die Universität das möchte, ob sie einen Anlass sieht und was das bringen soll.