Familienzusammenführung Problem Ausländerbehörde

Moderator: FDR-Team

holla
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 25.04.13, 14:23

Re: Familienzusammenführung Problem Ausländerbehörde

Beitrag von holla »

Trifft wieder die Gesamtproblematik "lesen sie bitte nicht mehr mit"

In fast allen Foren oder zumindest in vielen werden Diskussionen die aus dem "Ruder" laufen beendet indem der Thread geschlossen wird. Hier kommen keine weiteren Hilfreichen Kommentare zustande somit ist der Zweck wohl hinfällig.

Da ich fälschlicherweise der Annahme unterlag online speziell in einem Forum über Recht, Hilfe Begründungen oder Vorschläge zu erhalten muss ich wohl meinen eigenen Thread halt einfach nicht mehr lesen. Da haben sie wohl RECHT :lachen: hws

Svitanok
Interessierter
Beiträge: 15
Registriert: 12.05.12, 10:48

Re: Familienzusammenführung Problem Ausländerbehörde

Beitrag von Svitanok »

Danke für die Informationen hier im Trööt. Habe hier gerade einen ähnlichen Fall und das Kind hat nur noch die Mutter.
Diese dürfte das Visa bekommen da mit einem Deutschen verheiratet aber Ihr 6 jähriger Sohn hat einen nicht gesicherten
Unterhalt. Zudem handelt es sich bei der Mutter um eine sogenannte "Hochqualifiziertze" deren Anerkennungsverfahren
schon läuft und die sehr gute Chancen auf einen Arbeitsplatz hat.

was_guckst_du
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 115
Registriert: 05.11.13, 10:59

Re: Familienzusammenführung Problem Ausländerbehörde

Beitrag von was_guckst_du »

..als Laie im Aiusländerrecht stelle ich einfach mal "eine blöde Frage":

Sind nicht alle die hier schon genannten Rechtsvorschriften überhaupt erst anwendbar, wenn das Kind geboren ist und die Vaterschaft durch den deutschen Staatsangehörigen rechtssicher anerkannt worden ist?

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 14:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Familienzusammenführung Problem Ausländerbehörde

Beitrag von Ronny1958 »

Nein, ausländerrechtlich besteht die Möglichkeit, den Eltern eine Geburt des zukünftigen deutschen Kindes in Deutschland zu ermöglichen.

Einziger Knackpunkt: Bis zur Geburt muß der Lebensunterhalt des nichtdeutschen Elternteils einschl. einer KV gesichert sein.
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

deerhunter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 356
Registriert: 31.12.05, 12:21
Wohnort: in der Nähe von Leipzig

Re: Familienzusammenführung Problem Ausländerbehörde

Beitrag von deerhunter »

Einziger Knackpunkt: Bis zur Geburt muß der Lebensunterhalt des nichtdeutschen Elternteils einschl. einer KV gesichert sein.
Und der ist hier ja nachweislich nicht gegeben, wenn man ALG2 bekommt. Wovon also den Unterhalt, die KV und die eventuelle Geburt bezahlen wenn es die KV ablehnt?
Außerdem müsste eine VE für das andere Kind der Dame abgegeben werden, welche bis zur Änderung des Aufenthaltsstatus gültig ist.

Also der TE soll sich mal um Arbeit kümmern, dann wenn er entsprechend verdient Frau mit Kindern nachholen :mrgreen: Der Steuerzahler kann nicht für alles aufkommen?


Außerdem bei ein paar Tagen schwanger ist noch nichts sicher :kopfstreichel:
Gruß

Adam

Antworten