Familiennachzug

Moderator: FDR-Team

Antworten
Suche-Input
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 19
Registriert: 29.03.09, 00:13

Familiennachzug

Beitrag von Suche-Input » 13.08.19, 15:23

(ich hoffe hier richtig gepostet zu haben, ansonsten bitte verschieben)

Mal angenommen ein deutscher Mann der gesundheitlich bedingt leider Hartz4 bezieht will seine thailändische Ehefrau nach Deutschland holen im Sinne des Familiennachzugs gibt es da rechtliche Probleme für sie ein Visum zu bekommen? (Das Net wurde diesbezüglich schon durchforstet aber habe dazu leider nur alte Beiträge gefunden und da ja laufend die Gesetze geändert werden frage ich lieber hier noch mal nach.

Lieben Dank für möglichst fundierte Antworten im Vorraus.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21214
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Familiennachzug

Beitrag von ktown » 13.08.19, 15:35

War wirklich schwer zu finden. Sollte dafür aber wirklich aktuell sein. :wink:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2307
Registriert: 04.07.12, 13:01

Re: Familiennachzug

Beitrag von lottchen » 13.08.19, 15:44

Nein, das nicht vorhandene Einkommen ist kein Problem solange sie alle Anforderungen erfüllt (Heiratsurkunde, Paß, A1-Zertifikat...) und die Unterlagen in der geforderten Form eingereicht werden. "Sicherung des Lebensunterhaltes" ist keine Anforderung wenn der Zuzug zum Deutschen erfolgen soll (beim Zuzug zu einem Ausländer wäre das anders).

Suche-Input
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 19
Registriert: 29.03.09, 00:13

Re: Familiennachzug

Beitrag von Suche-Input » 13.08.19, 16:04

lottchen hat geschrieben:
13.08.19, 15:44
Nein, das nicht vorhandene Einkommen ist kein Problem solange sie alle Anforderungen erfüllt (Heiratsurkunde, Paß, A1-Zertifikat...) und die Unterlagen in der geforderten Form eingereicht werden. "Sicherung des Lebensunterhaltes" ist keine Anforderung wenn der Zuzug zum Deutschen erfolgen soll (beim Zuzug zu einem Ausländer wäre das anders).
Danke Lottchen, das wäre die Wunschantwort. Vollkommen klar das alle erforderlichen Papiere nebst A1 Zertifikat dann vorhanden sind. Bist Du dir da ganz sicher? LG

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2307
Registriert: 04.07.12, 13:01

Re: Familiennachzug

Beitrag von lottchen » 13.08.19, 16:25

Ja bin ich. Was nicht heißt, dass nicht irgendein Bearbeiter bei der ABH das anders sieht (alles schon passiert). Was dann allerdings nicht rechtens wäre.

http://www.gesetze-im-internet.de/aufen ... /__28.html

(1) Die Aufenthaltserlaubnis ist dem ausländischen
1. Ehegatten eines Deutschen,

2. minderjährigen ledigen Kind eines Deutschen,
3. Elternteil eines minderjährigen ledigen Deutschen zur Ausübung der Personensorge
zu erteilen,wenn der Deutsche seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Bundesgebiet hat.
Sie ist abweichend von § 5 Abs. 1 Nr. 1 in den Fällen des Satzes 1 Nr. 2 und 3 zu erteilen. Sie soll in der Regel abweichend von § 5 Abs. 1 Nr. 1 in den Fällen des Satzes 1 Nr. 1 erteilt werden. Sie kann abweichend von § 5 Abs. 1 Nr. 1 dem nicht personensorgeberechtigten Elternteil eines minderjährigen ledigen Deutschen erteilt werden, wenn die familiäre Gemeinschaft schon im Bundesgebiet gelebt wird. § 30 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 und 2, Satz 3 und Abs. 2 Satz 1 ist in den Fällen des Satzes 1 Nr. 1 entsprechend anzuwenden.

http://www.gesetze-im-internet.de/aufen ... 4/__5.html
Paragraph 5 Abs.1 beschäftigt sich mit der Sicherung des Lebensunterhaltes.

Suche-Input
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 19
Registriert: 29.03.09, 00:13

Re: Familiennachzug

Beitrag von Suche-Input » 15.08.19, 09:30

Ganz lieben Dank nochmals für deine Mühe lottchen

Antworten