Verlust, da technisches Problem von Seiten der Bank

Kundenrechte und –pflichten, Bankrechte und –pflichten, Verbraucherkreditrecht, Kreditabwicklung

Moderator: FDR-Team

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 22606
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Verlust, da technisches Problem von Seiten der Bank

Beitrag von ktown »

Sie dürfen ihre Sichtweise behalten. Ich für meinen Teil (und ich scheine mit der Meinung nicht alleine da zu stehen) bin immer noch der Ansicht, dass Herr X nicht alles unternommen hat um die Verkaufsorder an den Mann zu bekommen und sein primäres Ziel war eine Lösung für sein Onlineproblem zu bekommen und erst in zweiter Linie die Verkaufsorder.
Evariste hat geschrieben:
24.03.20, 17:23
Wenn das Online-Banking nicht geht und der Filialmitarbeiter nicht selbst einen Verkauf initiieren kann, an wen sollte der Kunde dann eine Verkaufsorder richten?
Nochmals. Üblicherweise hat man, bei einer Filialbank, einen Kundenbetreuer für die Börsengeschäfte und nicht irgendeinen Filialmitarbeiter.
Evariste hat geschrieben:
24.03.20, 17:23
Und inwiefern ist das für die rechtliche Beurteilung relevant, ob verbatim ein Verkauf beauftragt wurde?
Wäre relevant um einen möglichen Schadenersatz zu ermitteln. Man kann keinen Schadenersatz für was verlangen, was man letztlich selbst mit verursacht hat.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

versuch
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 279
Registriert: 20.02.12, 21:45

Re: Verlust, da technisches Problem von Seiten der Bank

Beitrag von versuch »

Was hätte Herr x denn noch unternehmen sollen?

Sofort Anruf, nach der technischen Störung -> keine Hilf -> Beschwerdeabteilung -> neuerlicher Anruf -> Verkauf mit größerem Verlust = Schaden

wie soll er den Schaden denn mitverursacht haben?

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 22606
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Verlust, da technisches Problem von Seiten der Bank

Beitrag von ktown »

Wir drehen uns um Kreis.
Vielleicht sollte sich A mal von einem Anwalt für Bankenrecht die Sachlage erklären lassen.
Ich bin hier raus.
:liegestuhl:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2784
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Verlust, da technisches Problem von Seiten der Bank

Beitrag von Evariste »

ktown hat geschrieben:
24.03.20, 21:15
Sie dürfen ihre Sichtweise behalten.
Warum so aggressiv?
Ich für meinen Teil (und ich scheine mit der Meinung nicht alleine da zu stehen) bin immer noch der Ansicht, dass Herr X nicht alles unternommen hat um die Verkaufsorder an den Mann zu bekommen und sein primäres Ziel war eine Lösung für sein Onlineproblem zu bekommen und erst in zweiter Linie die Verkaufsorder.
Hm. Wer ist denn noch der Meinung?
Man kann keinen Schadenersatz für was verlangen, was man letztlich selbst mit verursacht hat.
Ich lese dazu in einem Ihrer Beiträge:
Aber es gab bzw. gibt sicherlich eine Nummer die man hätte anrufen können bzw. man hat einen direkten Kundenberater der für einen zuständig ist.
Wenn man mit solchen Verlusten rechnet, dann hat man sicherlich mehr Selbstbewusstsein um den entsprechenden Ansprechpartner zu bekommen und lässt sich nicht, um ein technisches Problem gelöst zu bekommen von Pontius zu Pilatus verbinden.
Der Kunde hat also den Schaden mit verursacht, weil er nicht selbstbewusst genug aufgetreten ist? Ernsthaft? Und was hätte das gebracht, wenn niemand erreichbar ist, der die Verkaufsorder ins System einstellen kann?

Dass der Kunde eine spezielle Nummer oder einen bestimmten Ansprechpartner hätte anrufen können, dies aber nicht getan hat, ist eine reine Mutmaßung. (Ich hatte früher ein Wertpapierdepot bei einer Filialbank und hatte weder das eine noch das andere.) Selbst wenn das so war, würde das die Bank nicht von der Haftung freistellen, sondern ich würde die Bank in der Pflicht sehen, den Kunden entsprechend zu beraten und auf den richtigen Weg hinzuweisen( §241 Abs. 2 BGB). Das mag anders sein, wenn sich der Kunde wirklich total dumm anstellt, dafür sehe ich aber keinerlei Hinweise.

(Und hätte diese hypothetische Kundenberater nicht von selbst auf den Kunden zugehen und zu einem Verkauf raten müssen? Wozu ist der sonst gut?)

Das führt alles nirgendwohin. Die entscheidende Frage ist, inwieweit die Bank für einen zeitweiligen Ausfall ihrer Infrastruktur haftet, ob sie auch für Folgeschäden aufkommen muss. Da kann man vermutlich argumentieren, dass eine FIlialbank kein minutengenaues Trading zur Verfügung stellen muss.

WHKD2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 834
Registriert: 29.06.13, 19:52

Re: Verlust, da technisches Problem von Seiten der Bank

Beitrag von WHKD2000 »

Evariste hat geschrieben:
25.03.20, 16:32
ktown hat geschrieben:
24.03.20, 21:15
Sie dürfen ihre Sichtweise behalten.
Warum so aggressiv?
Heute ist MOD ktown schlecht drauf.Es sei ihm unbenommen :christmas
Ich für meinen Teil (und ich scheine mit der Meinung nicht alleine da zu stehen) bin immer noch der Ansicht, dass Herr X nicht alles unternommen hat um die Verkaufsorder an den Mann zu bekommen und sein primäres Ziel war eine Lösung für sein Onlineproblem zu bekommen und erst in zweiter Linie die Verkaufsorder.
alte Geschichte aus Nemax-Zeiten 1999/2000.
Damals haben "Anleger",aus eigener Sichtweise "Trader",mit ähnlichen "Problemen" versucht,Direktbanken und Broker in Regress zu nehmen. 8)

Hm. Wer ist denn noch der Meinung?
Ich.
Und DER
:ostern:

farbiger txt ist von mir

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20165
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Verlust, da technisches Problem von Seiten der Bank

Beitrag von Tastenspitz »

Eine Verzögerung von 30 Min. zwischen dem ersten Versuch und dem Verkauf halte ich für eine sehr schnelle Problemlösung. Ansonsten nochmal der Hinweis auf die AGB.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 22606
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Verlust, da technisches Problem von Seiten der Bank

Beitrag von ktown »

Also ich kann versichern, dass ich weder ein schlechten Tag hatte noch in irgendeiner Weise aggressiv war.
Ich bin und war vollkommen tiefenentspannt :liegestuhl:
Jeder hat seine Sicht der Dinge und gut ist. :kopfstreichel:

Dem TE steht es frei sich einen Anwalt zu nehmen und sein Glück zu versuchen. Obgleich die Gefahr sehr groß sein wird, dass er verlorenem Geld noch weiteres Geld hinterher schmeißt.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

WHKD2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 834
Registriert: 29.06.13, 19:52

Re: Verlust, da technisches Problem von Seiten der Bank

Beitrag von WHKD2000 »

ktown hat geschrieben:
25.03.20, 21:48
Also ich kann versichern, dass ich weder ein schlechten Tag hatte noch in irgendeiner Weise aggressiv war.
Ich bin und war vollkommen tiefenentspannt :liegestuhl:
Jeder hat seine Sicht der Dinge und gut ist. :kopfstreichel:
dann 8) .
Hatte u.a. Ihren Kommentar zum Beitrag eines Users als " Stuss " nicht unbedingt positiv wahrgenommen.

:devil: P.S. wenn Sie da tiefenentspannt waren,möchte ich Sie nicht unbedingt schlecht gelaunt erleben.... :engel:

Antworten