Auskunftspflicht einer Bank

Kundenrechte und –pflichten, Bankrechte und –pflichten, Verbraucherkreditrecht, Kreditabwicklung

Moderator: FDR-Team

Ben Hur
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 109
Registriert: 18.04.12, 09:08

Re: Auskunftspflicht einer Bank

Beitrag von Ben Hur »

Froggel hat geschrieben: 29.03.21, 17:14 Letztendlich werden wir darauf wohl keine Antwort bekommen. Wenn die Bank sich strikt weigert, dem Wunsch des Kunden nachzukommen und ihm die Anweisung zu zeigen, obwohl sich der Kunde bei der Bank als der ausgewiesen hat, der er ist, kann er lediglich mithilfe zunächst eines Anwalts und im Nachgang einer Klage versuchen, den Schaden zu begrenzen bzw. die Bank dafür haftbar machen, wenn durch ihr unbefugtes Handeln sein Sparplan durcheinander gerät. Vor Gericht wird sich die Bank kaum weigern können, die angeblichen Anweisungen des Kunden, von denen sie spricht, vorzuweisen. Dann sollte sich der Kunde aber sicher sein, dass er keine entsprechenden Mails versendet hat, aus denen man so eine Anweisung hätte lesen können.
Hat die Bank denn mittlerweile auf Drängen des Kunden die Einzahlungen wieder fortgesetzt oder beharrt sie auf dem status quo?
Der Kunde ist sich zu 99,999% sicher, dass er eine solche Anweisung nicht erteilt hat. Aber natürlich nicht 100%.

Deshalb wieder zurück zum Ausgangspunkt: eine Bank hat Protokollierungspflichten. Die Frage ist nun, ob diese nur im Streitfall herausgerückt werden müssen, der Kunde also erst klagen muss. Dann könnte jedoch eine Bank machen was sie wollte. Die Kunden wären verunsichert weil sie nicht wissen, was die Bank wie interpretiert hat. Ziemlich beunruhigend.
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 25419
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Auskunftspflicht einer Bank

Beitrag von ktown »

Ben Hur hat geschrieben: 29.03.21, 17:54Die Frage ist nun, ob diese nur im Streitfall herausgerückt werden müssen, der Kunde also erst klagen muss.
Dies wurde schon beantwortet.
Ben Hur hat geschrieben: 29.03.21, 17:54Dann könnte jedoch eine Bank machen was sie wollte.
Wieso? Erstens gibt es Gerichte und zweitens auch einen Ombudsmann.
Ben Hur hat geschrieben: 29.03.21, 17:54Die Kunden wären verunsichert weil sie nicht wissen, was die Bank wie interpretiert hat. Ziemlich beunruhigend.
Wieso. Beunruhigend wäre es nur, wenn die Bank keinerlei Beweispflicht hätte. So ist es ein klassischer Streitfall bei dem jeder seine Sicht der Dinge hat.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
Antworten