Muss ein Bürge ortsansässig sein?

Kundenrechte und –pflichten, Bankrechte und –pflichten, Verbraucherkreditrecht, Kreditabwicklung

Moderator: FDR-Team

Antworten
Cimbria
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 17.11.10, 13:57

Muss ein Bürge ortsansässig sein?

Beitrag von Cimbria » 17.11.10, 14:15

Ich möchte dass meine Bank meinen Bausparvertrag, der nächstes Jahr im Sommer fällig wird, vorzeitig zur Auszahlung frei gibt. Dieser ist gekoppelt mit einem Kredit, der ebenfalls nächstes Jahr im Sommer beendet ist. Ich bekam nun den Vorschlag von meiner Bank als neue Sicherheit einen Bürgen einzusetzen. Ich habe jemanden gefunden der dies übernehmen würde nur wohnt er ca 300 km von uns entfernt. Ich bekam heute die Ablehnung von der Bank, dass auf Grund der Tatsache, dass dieser Bürge nicht ortsansässig ist, er sich nicht eignet.
Mir kommt dieser Grund an den Haaren herbeigezogen vor und möchte nun wissen, ob das wirklich als Grund gelten kann. Ich habe schon das Internet durchstöbert und keinerlei Hinweise in diese Richtung gefunden. Vielleicht kann mir ja hier jemand eine Antwort auf meine Frage geben.

derblacky
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1769
Registriert: 24.03.06, 11:03
Wohnort: Sachsen

Re: Muss ein Bürge ortsansässig sein?

Beitrag von derblacky » 17.11.10, 19:30

Die Bank muss kann sogar komplett ohne Begründung einen möglichen Bürgen ablehnen.

Tschau
Majo

papa39
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 152
Registriert: 26.04.05, 15:02

Re: Muss ein Bürge ortsansässig sein?

Beitrag von papa39 » 29.11.10, 10:52

Der Zweck der Bürgschaft ist, dass bei Ausfall des Schuldners der Bürge die Schuld begleicht. Deshalb muss die Bank sinnvollerweise eine Kreditwürdigkeitsprüfung des potentiellen Bürgen durchführen. Das ist wohl der Bank auf diese Entfernung zu umständlich, unsicher oder was auch immer. Vielleicht können Sie bzw. der Bürge diesbezüglich der Bank entgegenkommen.
Aus Steinen, die man Dir in den Weg legt, kannst Du was Schönes bauen.

Antworten