Rückerstattung von Kontoführungsgebühren bei Studentenstatus

Kundenrechte und –pflichten, Bankrechte und –pflichten, Verbraucherkreditrecht, Kreditabwicklung

Moderator: FDR-Team

Antworten
Kurupt
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 04.10.11, 12:19

Rückerstattung von Kontoführungsgebühren bei Studentenstatus

Beitrag von Kurupt »

Ich habe 2003 ein kostenloses Schüler-/Studentenkonto bei der Deutschen Bank eröffnet, September 2005 fing ich an zu studieren und habe offensichtlich eine Immatrikualtionsbescheinigung eingereicht, damit das Konto weiter kostenlos bleibt. Das lief auch mehr als ein Jahr lang gut, ich wurde nie aufgefordert, eine neue Bescheinigung o.ä. einzureichen. Mitte 2007 - also knapp zwei Jahre bzw. drei Semester später - wurde dann auf einmal angefangen, Kontoführungsgebühren abzubuchen ("Aktivposten blabla"), ohne dass ich jemals ein Schreiben bekommen habe, in dem nach einer aktuellen Bescheinigung oder ähnlichem gefragt oder die Änderung des Tarifs/Kontos angekündigt wurde.

Nun habe ich, da ich seit längerer Zeit ein Konto bei einer anderen Bank nutze, das DB-Konto über sehr lange Zeit nicht genau überprüft. Dort lief mein Handyvertrag per LSV und das wars (weshalb mir Abbuchungen von ~13,50 € bei 4-stelligem Guthaben auch nicht ins Auge gesprungen sind). Das ist auf jeden Fall mein Versäumnis. (Zusatzinfo: ich betreue das Konto per Online-Banking und aus irgendwelchen Gründen steht dort seit Monaten immer der gleiche Betrag, ich ging also seit geraumer Zeit davon aus, dass auf dem Konto wirklich keinerlei Buchungen mehr stattfanden)

Nach einem Gespräch mit der Bank wurde mir mitgeteilt, dass mir die Aufforderung/Information über die fehlende Bescheinigung auf einem Kontoauszug mitgeteilt wurde und ich deshalb keine Gebühren zurückerstattet bekommen kann. Zu dieser Zeit wurden diese auch noch (kostenpflichtig) zugeschickt. Dass bis dahin keine Bescheinigung nötig war, wurde damit erklärt, das es Usus sei, eine, von Fall zu Fall unterschiedliche, Studiendauer einzutragen. Mitgeteilt wurde mir das aber nicht und logisch erscheinen mir 22 Monate nicht wirklich (Regelstudienzeit 4 Jahre).

Ich habe auch wirklich den entsprechenden Kontoauszug gefunden:
Saldo der Abschlussposten gemaess Anlage QM - Support 04082 Leipzig Die Kostenfreiheit fur Ihr Konto laeuft zum 31.03.07 aus. Liegen die Voraussetzungen fur die Begunstigung
Fett ist der Teil, der auf meinem schmalen Kontoauszügen zu sehen war/ist. Der Rest ist nur in der Detailansicht bei [Online Banking Software] zu sehen. Ich kann jetzt nicht ausschließen, dass es mehr als die drei von mir abgehefteten Auszüge gab und auf denen noch mehr stand. Da ich aber teilweise sogar die Werbung für Rentenfonds und ähnliches in dem Kontoauszugs-Heft abgeheftet habe, erscheint mir das unwahrscheinlich.

Wie ist die Rechtslage zu dieser Thematik? Ich empfinde, bei aller persönlicher Nachlässigkeit, den einfachen Vermerk auf einem Kontoauszug (der teilweise auch seitenlange Werbungen enthielt) für unzureichend. Ich habe nie ein gesondertes Schreiben erhalten, in dem die fehlende Bescheinigung angemahnt wurde oder ich darauf hingewiesen wurde, dass mein "Junges Konto" in ein "Aktivkonto + irgendwas" umgewandelt wurde. Bisher bin ich aber nur auf Urteile gestoßen, die AGB-Änderugnen per Kontoauszug als ungültig erklären.


Vielen Dank für Ihre Mühen schon einmal im voraus!
derblacky
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1778
Registriert: 24.03.06, 11:03
Wohnort: Sachsen

Re: Rückerstattung von Kontoführungsgebühren bei Studentenst

Beitrag von derblacky »

ich betreue das Konto per Online-Banking und aus irgendwelchen Gründen steht dort seit Monaten immer der gleiche Betrag, ich ging also seit geraumer Zeit davon aus, dass auf dem Konto wirklich keinerlei Buchungen mehr stattfanden
Das angesprochene Bankingprogramm arbeitet offline. Man müsste den Kontostand also schon mal per Kontorundruf aktualisieren, um neue Umsätze/Kontostand zu erfahren.
Dass bis dahin keine Bescheinigung nötig war, wurde damit erklärt, das es Usus sei, eine, von Fall zu Fall unterschiedliche, Studiendauer einzutragen. Mitgeteilt wurde mir das aber nicht und logisch erscheinen mir 22 Monate nicht wirklich (Regelstudienzeit 4 Jahre).
Für mich erscheint es (aus kaufmännischer Sicht) logisch. Die Bank will sich die halbjährliche "Studentenschlange" w/ Vorlage des neuen Semesterausweises sparen und meldet daher kulanterweise einen längeren Zeitraum ein.
Die Kostenfreiheit fur Ihr Konto laeuft zum 31.03.07 aus....Ich empfinde, bei aller persönlicher Nachlässigkeit, den einfachen Vermerk auf einem Kontoauszug (der teilweise auch seitenlange Werbungen enthielt) für unzureichend.
Was wäre denn "ausreichend" und wieviel würden Sie dafür bezahlen wollen?

P.S. Meine Versicherungen schreiben mir alle auch nur einmal, wieviel Prämie ich zukünftig zahlen muss (da ist oftmals nicht mal ein Hinweis drauf, dass es teurer als bislang wird). Daher ist das Geschilderte aus meiner Sicht schon ein guter Service.

Tschau
Majo
Kurupt
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 04.10.11, 12:19

Re: Rückerstattung von Kontoführungsgebühren bei Studentenst

Beitrag von Kurupt »

Mir ist schon klar, dass man mit [Online Banking Software] die Konten noch abrufen muss ;) Mit meinem DiBa-Konto klappt das ja auch durchgehend. Erstaunlicherweise ist nach meinem Bankgespräch letzte Woche der Betrag auf dem Konto auch wieder aktuell (sowohl im [Online Banking Software] nach Abruf als auch über das DB-Online Banking). Offensichtlich "hing" da also schon etwas.
Für mich erscheint es (aus kaufmännischer Sicht) logisch. Die Bank will sich die halbjährliche "Studentenschlange" w/ Vorlage des neuen Semesterausweises sparen und meldet daher kulanterweise einen längeren Zeitraum ein.
Finde ich ja auch in Ordnung. Nur endet das dann nach einem, für mich als Kunden, unbekannten und willkürlich gewählten Zeitraum. Und die einzige "Benachrichtigung" ist ein (nehme ich mal an) zusätzliches Kontoauszugs-Blatt, das zwischen Angeboten für Riester-Rente und Co. versteckt war.
Was wäre denn "ausreichend" und wieviel würden Sie dafür bezahlen wollen?
Da ich schon jeweils zwei Euro für die zugeschickten Kontoauszüge bezahlt habe, hätte ich mir schon ein DinA-Schreiben gewünscht. Das hätte man auch von den normalen Kontoauszügen unterscheiden können. Offensichtlich reicht das Geld ja auch, um alle 4-6 Wochen Werbung für diverse Angebote per Post zu schicken.

Naja, so muss ich auf Kulanz hoffen. Bin ja immerhin langjähriger Kunde, der willig sein Kapital bereitgestellt hat :)
I-user
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5954
Registriert: 27.03.06, 23:59
Wohnort: Dortmund

Re: Rückerstattung von Kontoführungsgebühren bei Studentenst

Beitrag von I-user »

Ich hatte auch kostenloses Schüler-/Studentenkonto seit 2003, und habe auch 09/2005 das Studium angefangen. Auch bei mir wurde jahrelang keine Studiumbescheinigung angefordert. Aber bevor das Konto auf kostenpflichtiges umgestellt wurde, wurde ich zwei Mal durch extra Schreiben benachrichtigt. Kostenlos. Im ersten Schreiben war die Aufforderung, eine Studiumbescheinigung einzureichen; im zweiten - Ankündigung der Kostenpflichtigkeit.
Die Umstellung des Kontos von kostenloser auf kostenpflichtige Führung ist m.E. eine Änderung des Zahlungsdiensterahmenvertrags auf Veranlassung des Zahlungsdienstleisters und muss ordnungsgemäß angekündigt werden (§§ 675g Abs. 1, 2; 675f Abs. 2; 675e Abs. 1 BGB). Im vorliegenden Sachverhalt gehe ich davon aus, dass die Bank die Kontoführungsgebühren unrechtmäßig abbuchte.
Allerdings könnte der Forderung auf Rückzahlung die Kontokorrentwirkung entgegen stehen.
"My English is not the yellow from egg, but I can German!"
derblacky
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1778
Registriert: 24.03.06, 11:03
Wohnort: Sachsen

Re: Rückerstattung von Kontoführungsgebühren bei Studentenst

Beitrag von derblacky »

I-user hat geschrieben: Im vorliegenden Sachverhalt gehe ich davon aus, dass die Bank die Kontoführungsgebühren unrechtmäßig abbuchte.
Und wieso?
I-user
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5954
Registriert: 27.03.06, 23:59
Wohnort: Dortmund

Re: Rückerstattung von Kontoführungsgebühren bei Studentenst

Beitrag von I-user »

Die Umstellung des Kontos von kostenloser auf kostenpflichtige Führung ist m.E. eine Änderung des Zahlungsdiensterahmenvertrags auf Veranlassung des Zahlungsdienstleisters und muss ordnungsgemäß angekündigt werden (§§ 675g Abs. 1, 2; 675f Abs. 2; 675e Abs. 1 BGB).
"My English is not the yellow from egg, but I can German!"
derblacky
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1778
Registriert: 24.03.06, 11:03
Wohnort: Sachsen

Re: Rückerstattung von Kontoführungsgebühren bei Studentenst

Beitrag von derblacky »

Und das hat die Bank doch gemacht:
Zitat:
Saldo der Abschlussposten gemaess Anlage QM - Support 04082 Leipzig Die Kostenfreiheit fur Ihr Konto laeuft zum 31.03.07 aus. Liegen die Voraussetzungen fur die Begunstigung...
I-user
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5954
Registriert: 27.03.06, 23:59
Wohnort: Dortmund

Re: Rückerstattung von Kontoführungsgebühren bei Studentenst

Beitrag von I-user »

Kurupt hat geschrieben:
Saldo der Abschlussposten gemaess Anlage QM - Support 04082 Leipzig Die Kostenfreiheit fur Ihr Konto laeuft zum 31.03.07 aus. Liegen die Voraussetzungen fur die Begunstigung
Fett ist der Teil, der auf meinem schmalen Kontoauszügen zu sehen war/ist. Der Rest ist nur in der Detailansicht bei [Online Banking Software] zu sehen.
Mann müsste noch wissen, ob diese Online-Detailansicht der Textform entspricht, ob die Belehrung über die Möglichkeit einer kosten- und fristlosen Kündigung erfolgte und vielleicht noch etwas.
"My English is not the yellow from egg, but I can German!"
Antworten