Kickbacks Rückerstattung

Kundenrechte und –pflichten, Bankrechte und –pflichten, Verbraucherkreditrecht, Kreditabwicklung

Moderator: FDR-Team

Antworten
versuch
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 253
Registriert: 20.02.12, 21:45

Kickbacks Rückerstattung

Beitrag von versuch »

Laut https://de.wikipedia.org/wiki/Kick-back ... eutschland müssen Banken kickbacks zurückerstatten und man kann verlustreiche GEschäfte rückabwickeln.
Gilt das auch für Aktienkäufe?

Und gibt es hier eine Verjährung?

Danke.

ZetPeO
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2735
Registriert: 14.07.06, 15:34

Re: Kickbacks Rückerstattung

Beitrag von ZetPeO »

Bis auf Mord verjährt so ziemlich alles. :wink:

Wie muss ich mir eine KickBack zahlung bei einem Aktienkauf vortsellen.

A vermittelt Aktien vom Unternehmen B an Erwerber C?

Und A erhält dafür von B eine versteckte Provision?

Könnte m.E.nur greifen wenn Unternehmen B noch nicht börsennotiert ist.

Gr
ZetPeO

versuch
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 253
Registriert: 20.02.12, 21:45

Re: Kickbacks Rückerstattung

Beitrag von versuch »

Die Bank berät den Kunden u. Kassiert vom Fondsanbieter versteckt Gebühren.
Es gibt Urteile, dass das eben verboten sei.

derblacky
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1769
Registriert: 24.03.06, 11:03
Wohnort: Sachsen

Re: Kickbacks Rückerstattung

Beitrag von derblacky »

Aktien werden nicht von Fondsgesellschaften vertrieben sondern an der Börse ge-& verkauft.
Alle Kosten bei Aktienkäufen sollten auf der Wertpapierabrechnung aufgelistet sein.
Kickback-Zahlungen kenne ich bei Aktien (im freien Börsenhandel) nicht.
Tschau
Majo

versuch
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 253
Registriert: 20.02.12, 21:45

Re: Kickbacks Rückerstattung

Beitrag von versuch »

derblacky hat geschrieben:Aktien werden nicht von Fondsgesellschaften vertrieben sondern an der Börse ge-& verkauft.
Alle Kosten bei Aktienkäufen sollten auf der Wertpapierabrechnung aufgelistet sein.
Kickback-Zahlungen kenne ich bei Aktien (im freien Börsenhandel) nicht.
Tschau
Majo
Es geht um Fonds, nicht um "reine" Aktien.

mwjm
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1019
Registriert: 06.03.07, 13:20
Wohnort: Metropolregion Rhein-Neckar

Re: Kickbacks Rückerstattung

Beitrag von mwjm »

Die Frage ist, ob dem Erwerb der Fondsanteile eine Beratung vorausging. Falls ja, dürfte es sich dabei um eine Anlageberatung gehandelt haben. Banken sind dabei verpflichtet, über Rückvergütungen (Erwerbs- und Bestandsprovisionen) aufzuklären. Wurde das unterlassen, kann Schadensersatz geltend gemacht werden. Der Anspruch verjährt drei Jahre nach Kenntnis bzw. grob fahrlässiger Unkenntnis. Wichtig: hat der Kunden bei einer späteren Anlage von Rückvergütungen der Bank erfahren, ist dieser Zeitpunkt nach neuerer Rechtsprechung maßgeblich! Der Schadensersatz geht dahin, den Preis der Fondsanteile abzüglich bisheriger Auszahlungen des Fonds zu erhalten, wobei die Fondsanteile an den Schädiger zu übertragen sind.
Falsche Urteile sind schlimm. Schlimmer sind Anwälte, die das nicht erkennen.

Antworten