Grundschuldeintrag immer erforderlich?

Kundenrechte und –pflichten, Bankrechte und –pflichten, Verbraucherkreditrecht, Kreditabwicklung

Moderator: FDR-Team

Antworten
derrick
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 948
Registriert: 31.01.05, 12:24

Grundschuldeintrag immer erforderlich?

Beitrag von derrick »

Hallo,

ist bei einem Immobiliendarlehen von der Bank in jedem Falle ein Grundschuldeintrag Voraussetzung? In dem betreffenden Beispiel wird bei einem Kaufwert in Höhe von 130.000 € lediglich ein Bankdarlen in Höhe von 50.000 € in Betracht gezogen. Die restlichen 80.000 € könnten als Eigenkapital aufgebracht werden. Ungeachtet dessen erscheint die Bonität des Käufers positiv.

mfg

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Grundschuldeintrag immer erforderlich?

Beitrag von SusanneBerlin »

Hallo,

es gibt keine gesetzliche Verpflichtung für die darlehensgebende Bank, das Darlehen mit einem Grundschuldeintrag abzusichern.

Wenn der Immobilienkäufer eine Bank findet, die ihm das Geld ohne Grundschuldeintrag leiht, kann das so gemacht werden. Ist die Entscheidung der Bank.
Grüße, Susanne

idem
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1599
Registriert: 25.01.07, 08:01

Re: Grundschuldeintrag immer erforderlich?

Beitrag von idem »

Wenn der Kunde in die Bank geht und sagt, ich brauche ein Immobiliendarlehen, wird die Bank immer an eine Grundschuld denken. Ein Immobiliendarlehen ist immer eines (im Rechtssinne), wenn:

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__503.html

Meint der Kunde aber, dass er das Darlehen "nur" im Zusammenhang mit einer Immobilie (Erwerb, Sanierung, Ausbau etc.) benötigt, macht es das allein aus Banksicht noch nicht zu einem Immobilendarlehen.

Ansonsten wie SusanneBerlin.

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 15:57

Re: Grundschuldeintrag immer erforderlich?

Beitrag von freemont »

derrick hat geschrieben:Hallo,

ist bei einem Immobiliendarlehen von der Bank in jedem Falle ein Grundschuldeintrag Voraussetzung? In dem betreffenden Beispiel wird bei einem Kaufwert in Höhe von 130.000 € lediglich ein Bankdarlen in Höhe von 50.000 € in Betracht gezogen. Die restlichen 80.000 € könnten als Eigenkapital aufgebracht werden. Ungeachtet dessen erscheint die Bonität des Käufers positiv.

mfg
Hallo,

das ist eine Frage des Preises.

Ein durch die Immobilie grundbuchmäßig abgesichertes Darlehen ist zu 99,99 % sicher.

Die Bank nimmt auch andere Sicherheiten, wird sich dann aber ihr höheres Ausfallrisiko entsprechend bezahlen lassen. Zum Hypothekenzins wird dieses Darlehen nicht zu bekommen sein.

Aktuell z.B.:

Hypothekenzins ab rd. 1%
Privatkredit ab rd. 2,5%

Also bei 50.000 EUR/Jahr (ohne Tilgung) 500 EUR ./. 2.500 EUR, über die gesamte Laufzeit macht das dann ein kleines Vermögen aus.

Antworten