Schuldhaftentlassung

Kundenrechte und –pflichten, Bankrechte und –pflichten, Verbraucherkreditrecht, Kreditabwicklung

Moderator: FDR-Team

Antworten
Horst Hubendubel
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 24.04.17, 09:50

Schuldhaftentlassung

Beitrag von Horst Hubendubel » 24.04.17, 10:16

Vor 8 Jahren hat meine Expartnerin ein Haus gekauft.
Wir waren nicht verheiratet und zu diesem Zeitpunkt bereits getrennt.

Da sie alleine den Kredit nicht bekommen hatte, habe ich mich bereit erklärt, mit in den Darlehensvertrag zu gehen, da wir gemeinsam das Haus mit unserem gemeinsamen Kind bewohnen wollten.

Ich bin aber nach einem Jahr wieder ausgezogen und mittlerweile auch wieder verheiratet.

Im Grundbuch stehe ich nicht. Den Kredit tilgt meine Expartnerin alleine. Das scheint sie ordentlich zu machen, denn ich habe noch nie von der Bank etwas bekommen.

Kann ich sie zu einer Schuldhaftentlassung zwingen?

Vielen Dank für die Antworten.

Jdepp
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 391
Registriert: 14.12.16, 17:43

Re: Schuldhaftentlassung

Beitrag von Jdepp » 24.04.17, 10:45

Sie (die Ex) hat das gar nicht in der Hand, sondern die Bank.

Sylliska
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 171
Registriert: 31.08.07, 14:25

Re: Schuldhaftentlassung

Beitrag von Sylliska » 24.04.17, 11:31

Die Bank hat bei der Kreditierung auf zwei Kreditnehmer und deren jeweiligen Vermögensstatus abgestellt. Sie wird lediglich dann einer Haftentlassung zustimmen, wenn der Kredit auch weiterhin von einem der Kreditnehmer getragen werden kann und sich hierdurch keine Verschlechterung für sie einstellt. Im Notfall sind zwei Kreditnehmer natürlich immer besser als einer.

Spricht man die Bank nun darauf an, könnte man damit u. U. auch schlafende Hunde wecken, wenn sich aufgrund der Trennung keine sog. Kapitaldienstfähigkeit für beide Kreditnehmer mehr herleiten lässt.

Horst Hubendubel
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 24.04.17, 09:50

Re: Schuldhaftentlassung

Beitrag von Horst Hubendubel » 24.04.17, 11:49

Die Bank hat gemeint, sie möchte es prüfen.

Meine Ex weigert sich aber die Unterlagen bereit zu stellen. Angeblich habe sie die Steuererklärung 2015 noch nicht gemacht.
Meiner Meinung nach ist das eine Verzögerungstaktik, weil sie mir das Leben mit meiner neuen Frau nicht gönnt.

Wenn die Bank es prüfen will, ist sie doch eigentlich bereit?

Kann ich die Ex nicht dazu zwingen, die Unterlagen bereit zu stellen?

Newbie
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 236
Registriert: 17.09.04, 13:44

Re: Schuldhaftentlassung

Beitrag von Newbie » 24.04.17, 12:35

Horst Hubendubel hat geschrieben: Wenn die Bank es prüfen will, ist sie doch eigentlich bereit?
Prüfen heißt nicht, dass die Bank einer Schuldentlassung zustimmt.

Es bedeutet lediglich, dass die Bank bei Vorlage entsprechender Einkommens- und Vermögensnachweise der Ex-Freundin eine Überprüfung vornehmen wird, ob die Ex-Freund allein kreditwürdig für den Restbetrag ist.

Reicht das Einkommen und Vermögen der Ex-Freundin allein aus Sicht der Bank nicht aus, dann wird die Bank der Schuldhaftentlassung nicht zustimmen. Es gibt auch keine Verpflichtung der Bank dazu. Verträge sind nun mal einzuhalten.
Nobody said that life would be easy.

idem
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1573
Registriert: 25.01.07, 08:01

Re: Schuldhaftentlassung

Beitrag von idem » 24.04.17, 14:19

"Sie (die Ex) hat das gar nicht in der Hand, sondern die Bank."

Ja. Aber ihren/einen möglichen Anspruch aus

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__426.html

hat die Ex sehr wohl allein in der Hand.

Antworten