Tilgungen bei Darlehen nach Zinsfestbindung

Kundenrechte und –pflichten, Bankrechte und –pflichten, Verbraucherkreditrecht, Kreditabwicklung

Moderator: FDR-Team

Antworten
Jutta
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 803
Registriert: 05.11.04, 10:39
Wohnort: Bayern

Tilgungen bei Darlehen nach Zinsfestbindung

Beitrag von Jutta » 25.04.18, 13:15

Hallo,
angenommen, A hat einen Kredit für eine Hausfinanzierung bei Bank B laufen.
Dieser Kredit hat einen festen Zins für 10 Jahre und erlaubt pro Jahr eine Sondertilgung von z.B. 6.000 EUR.

Jetzt nach 10 Jahren sind noch z.B. 30.000 EUR Restschulden und die Zinsbindung ist ausgelaufen, der Kredit wird laut Brief der Bank als variabler Kredit fortgeführt.
A möchte gerne die Restschuld bezahlen, da genug Guthaben vorhanden und der variable Zins mit 3% nicht attraktiv ist.
Der Bankbearbeiter, mit dem A telefoniert, geht auf den Wunsch, die Bank möge den Restbetrag bitte abbuchen, nicht ein.

Daher überweist A einfach 10.000 EUR, da sein Online-Banking nur diesen Betrag täglich zuläßt.
Am nächsten Tag sind von diesen 10.000 EUR wieder 4.000 EUR zurückgebucht worden, mit der Bemerkung im Verwendungszweck, dass der Sondertilgungsbetrag überschritte wurde.

A ist der Meinung, mit der Zinsbindung ist auch die Deckelung der Sondertilgung vorbei und er könne tilgen, in welcher Höhe er immer möchte.
Der Bankbearbeiter, den A wieder kontaktiert hat, sagt, A könne nur den ganzen Restbetrag auf einmal überweisen oder eben nur einmal jährlich die Sondertilgung von 6.000 EUR.
Die Deckelung der Sondertilgung wäre von der Zinsbindung unabhängig.

Was sagt ihr? Ist das tatsächlich so?
Gruß
Jutta

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21567
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Tilgungen bei Darlehen nach Zinsfestbindung

Beitrag von ktown » 25.04.18, 14:41

Na die regeln des §489 BGB sollten schon eingehalten werden.

Es fehlt also die Kündigung und die gesetzliche Frist der Kündigung.
Jutta hat geschrieben:Daher überweist A einfach 10.000 EUR, da sein Online-Banking nur diesen Betrag täglich zuläßt.
Das ist Quatsch. Wenn ein höherer Betrag überwiesen werden soll, dann muss dies einfach frühzeitig angemeldet und begründet werden.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Antworten