Rücklastschrift zu Konto, das es gar nicht gibt?

Kundenrechte und –pflichten, Bankrechte und –pflichten, Verbraucherkreditrecht, Kreditabwicklung

Moderator: FDR-Team

Antworten
Epse
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 22.04.05, 13:41

Rücklastschrift zu Konto, das es gar nicht gibt?

Beitrag von Epse » 04.05.18, 09:19

Folgender Sachverhalt: Frau A bestellt bei Versandhandel B Waren, die kurz darauf auch geliefert werden. Eine Rechnung liegt nicht bei. Kurz darauf bekommt Frau A von Versandhandel B eine E-Mail folgenden Inhalts (Auszug):

"Bedauerlicherweise stellten wir heute fest, dass bei der gewünschten Abbuchung des Rechnungsbetrages, eine Rücklastschrift seitens Ihrer Bank stattfand.
Da uns aus systemtechnischen Gründen keine weitere Abbuchung möglich ist, bitten wir Sie den offenen Betrag von 17,79 Euro inkl. der entstandenen Rücklastschriftgebühr 4,90 Euro auf folgendes Bankkonto zu überweisen: ...."

Frau A schaut in ihr Kundenkonto bei dem Versandhandel, doch dort ist kein Bankverbindung eingetragen. Sie weiß aber, dass sie zwischen der jüngsten Bestellung und der Bestellung zuvor die Bankverbindung geändert hat und vermutet, dass noch das alte Konto eingetragen war, dass sie vor einem Jahr aufgelöst hat. Ein Anruf bei der Hotline macht sie schlauer: Der Versandhandel würde die Bankverbindung im Kundenkonto immer gleich löschen, wenn eine Rücklastschrift erfolgt ist. Blöd nur, dass Frau A sich davon nun nicht mehr überzeugen kann.

Nun zur eigentlichen Frage: Darf eine Bank Rücklastschriftgebühren in Rechnung stellen für ein Konto, dass es bei dieser Bank gar nicht gibt bzw. schon seit einem Jahr dort nicht mehr gibt?

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4779
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Rücklastschrift zu Konto, das es gar nicht gibt?

Beitrag von ExDevil67 » 04.05.18, 09:48

Epse hat geschrieben:Nun zur eigentlichen Frage: Darf eine Bank Rücklastschriftgebühren in Rechnung stellen für ein Konto, dass es bei dieser Bank gar nicht gibt bzw. schon seit einem Jahr dort nicht mehr gibt?
Die Frage dürfte sein welche Bank da die Gebühren berechnet. Ich würde mal vermuten das diese hier nicht von der Bank der Kundin kommen, sondern von der Bank des Händlers.
Und ja, die wird die Gebühr berechnen dürfen. Der Händler wird seiner Bank den Lastschriftauftrag erteilt haben und diese den auch ausgeführt haben. Mit dem Ergebnis das die belastete Bank meldet "Konto gibt's nicht".

Aus der Nummer rauskommen dürfte die Kundin nur mit dem Nachweis das das Konto vor der Bestellung geändert wurde.

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5876
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Rücklastschrift zu Konto, das es gar nicht gibt?

Beitrag von Zafilutsche » 04.05.18, 10:32

OFF TOPIC
Da bei Überweisungen die Banken nicht mehr prüfen ob die Zuordnung Empfänger & Kontonummer übereinstimmt, könnte jedermann ihnen bei den Überweisungsdaten Vorgauckeln: Bankdaten: Benanntes Versandhaus , Rechnungsbetrag 17,79 und dann die Bankkontonummer des eigentlichen Betrügers. Und das beste am Datenschutz ist: Sie überweisen und erfahren nur über die Polizei + Anwalt an wen Sie überhaupt überwiesen haben. Die Ermittlungen dauern aber etwa länger, so die eigene Erfahrung! Drum prüfe dreimal ob die Bankkontonummer auch wirklich dem Empfangsberechtigten gehört. Das Spart Zeit Ärger und Geld! Nur so am Rande erwähnt!

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 15:57

Re: Rücklastschrift zu Konto, das es gar nicht gibt?

Beitrag von freemont » 04.05.18, 11:27

Epse hat geschrieben:Folgender Sachverhalt: Frau A bestellt bei Versandhandel B Waren, die kurz darauf auch geliefert werden.
...

Und welche Zahlungsart hat Frau A bei der Bestellung angekreuzt?

CDS
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1530
Registriert: 16.01.05, 23:59

Re: Rücklastschrift zu Konto, das es gar nicht gibt?

Beitrag von CDS » 04.06.18, 15:41

Wenn Frau A per Lastschrift bestellt hat, dann muss Sie auch sicher stellen das der Versander auch die korrekte Bankverbindung hat.
Das hat sie offensichtlich versäumt.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19422
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Rücklastschrift zu Konto, das es gar nicht gibt?

Beitrag von Tastenspitz » 04.06.18, 15:46

Epse hat geschrieben:Blöd nur, dass Frau A sich davon nun nicht mehr überzeugen kann.
Die eigene Bank wird es wissen, ob auf die alte Bankverbindung eine Lastschrift aufgelaufen ist.
Epse hat geschrieben:Nun zur eigentlichen Frage:
Die beantwortet in erster Linie die AGB der beteiligten Banken.
ExDevil67 hat geschrieben:Ich würde mal vermuten das diese hier nicht von der Bank der Kundin kommen, sondern von der Bank des Händlers.
Ich würde mal vermuten es sind beide....
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Antworten