Seite 1 von 1

Ungerechtfertigte Kreditkartenbelastung nach Automatennutzung im Ausland

Verfasst: 02.12.19, 16:06
von LegeVindice
Hallo,

mal angenommen man möchte als deutscher Kunde einer Deutschen Kredit Bank in Budapest an einem Bankautomat mit der XY-Karte Geld abheben. Dazu steckt der Kunde die Karte in den Automaten, hangelt sich im englischsprachigen Menü voran, bis beim letzten Schritt in einer Übersicht alle Zahlen inkl. der Transakationsgebühren angezeigt und akzeptiert werden wollen. Wegen unverschämt hoher Transaktionsgebühren Cancled der Kunde die Auszahlung und der Automat wirft nur die Karte wieder aus. Da mehrere Personen (Begleitung des Kunden) ebenfalls am Wechselkurs und den Gebühren interessiert waren, haben sie den Vorgang beobachtet und gesehen, dass nur die Karte aus dem Automat ausgespuckt wurde.

Zu Hause in Deutschland angekommen stellt der Kunde fest, dass die Kreditkarte tatsächlich um den Betrag belastet wurde, der vom Automat abgehoben werden sollte - jedoch nicht ausbezahlt wurde.
Der Kunde meldet diesen Vorgang seiner Bank, der zuständige Kartenservice prüft daraufhin den Sachverhalt, dieser meldet sich einige Zeit später und legt einen Auszahlungsbeleg des Automaten vor, die ihm der Automatenbetreiber (Bank mit Sitz in Südafrika) vorgelegt hat. Dem Kartenservice sind damit die Hände gebunden und sie haben mich an die Händlerbank des Geldautomaten verwiesen.

Wie könnte man in einem solchen Fall vorgehen?

Besten Dank für etwaige Antworten.

Re: Ungerechtfertigte Kreditkartenbelastung nach Automatennutzung im Ausland

Verfasst: 02.12.19, 16:11
von Tastenspitz
Man wendet sich
LegeVindice hat geschrieben:
02.12.19, 16:06
an die Händlerbank des Geldautomaten

Re: Ungerechtfertigte Kreditkartenbelastung nach Automatennutzung im Ausland

Verfasst: 02.12.19, 16:20
von LegeVindice
Welches Recht gilt denn in diesem Fall? Europäisches, Ungarisches, Deutsches oder Südafrikanisches?
Und muss die Bank in Europa einen Niederlassung / Adresse haben an die man sich wenden kann?

Re: Ungerechtfertigte Kreditkartenbelastung nach Automatennutzung im Ausland

Verfasst: 02.12.19, 17:00
von Tastenspitz
Nun. Mutmaßlich gilt wohl Europäisches Recht (Ungarn ist in der EU) wenn der ATM nicht grade in der Südafrikanischen Botschaft gestanden hat.
LegeVindice hat geschrieben:
02.12.19, 16:20
muss die Bank in Europa einen Niederlassung / Adresse haben an die man sich wenden kann?
Muss? Eher nein. Wird? Eher ja.

Re: Ungerechtfertigte Kreditkartenbelastung nach Automatennutzung im Ausland

Verfasst: 02.12.19, 21:46
von FM
Tastenspitz hat geschrieben:
02.12.19, 17:00
Nun. Mutmaßlich gilt wohl Europäisches Recht (Ungarn ist in der EU) wenn der ATM nicht grade in der Südafrikanischen Botschaft gestanden hat.
... und das ungarische Recht schon auch. Was den Nachteil hat, dass man das wohl nur in ungarischer Sprache lesen kann. Aber viele Ungarn können Deutsch, sicher auch viele dort tätige Rechtsanwälte.

Re: Ungerechtfertigte Kreditkartenbelastung nach Automatennutzung im Ausland

Verfasst: 02.12.19, 23:04
von Evariste
Bevor man sich einen Rechtsanwalt in Ungarn oder Südafrika sucht, sollte man vielleicht lieber erst einen deutschen Anwalt fragen...
LegeVindice hat geschrieben:
02.12.19, 16:06
Dem Kartenservice sind damit die Hände gebunden und sie haben mich an die Händlerbank des Geldautomaten verwiesen.
Es mag ja sein, dass der Kartenservice Probleme hat, das Geld von der Händlerbank zurückzuholen. Das heißt aber nicht automatisch, dass er berechtigt ist, den Betrag vom Girokonto des Kunden abzubuchen.

Voraussetzung für eine Belastung ist, dass der Kunde die Zahlung autorisiert hat. Hier ist zumindest fraglich, ob überhaupt eine Autorisierung erfolgt ist. Laut Sachverhalt hat der Kunde den Vorgang am Ende gecancelt. (Ganz eindeutig ist der Fall nicht, denn der Kunde hat wohl irgendwann eine PIN eingegeben und man könnte behaupten, bereits die PIN wäre die Autorisierung.)

Re: Ungerechtfertigte Kreditkartenbelastung nach Automatennutzung im Ausland

Verfasst: 03.12.19, 11:41
von Tastenspitz
Evariste hat geschrieben:
02.12.19, 23:04
Voraussetzung für eine Belastung ist, dass der Kunde die Zahlung autorisiert hat.
Das hat er anscheinend, weil sonst wäre das hier
LegeVindice hat geschrieben:
02.12.19, 16:06
legt einen Auszahlungsbeleg des Automaten vor, die ihm der Automatenbetreiber (Bank mit Sitz in Südafrika) vorgelegt hat.
wohl schwer möglich.
Bleibt also nur die Fehlfunktion des Automaten als letzte Hoffnung. Und das kann nur die Bank klären. Nicht der Kartenbesitzer oder der Kartenherausgeber.

Re: Ungerechtfertigte Kreditkartenbelastung nach Automatennutzung im Ausland

Verfasst: 08.12.19, 15:57
von LegeVindice
Vielen Dank für die zahlreichen Antworten.

Re: Ungerechtfertigte Kreditkartenbelastung nach Automatennutzung im Ausland

Verfasst: 08.12.19, 19:02
von Evariste
Tastenspitz hat geschrieben:
03.12.19, 11:41
Evariste hat geschrieben:
02.12.19, 23:04
Voraussetzung für eine Belastung ist, dass der Kunde die Zahlung autorisiert hat.
Das hat er anscheinend, weil sonst wäre das hier
LegeVindice hat geschrieben:
02.12.19, 16:06
legt einen Auszahlungsbeleg des Automaten vor, die ihm der Automatenbetreiber (Bank mit Sitz in Südafrika) vorgelegt hat.
wohl schwer möglich.
Da es Zeugen gibt, wonach das Geld nicht ausgezahlt wurde, hat der Auszahlungsbeleg eine zweifelhafte Beweiskraft.

Laut Sachverhalt wurde die Zahlung wohl zunächst mit einer PIN autorisiert (sonst wäre die Abbuchung sicher nicht möglich gewesen), im weiteren Verlauf aber abgebrochen. Hier wäre nun zu klären, reicht die PIN-Autorisierung bereits aus, um von einer autorisierten Zahlung auszugehen, wenn der Automat im Nachgang erlaubt, den Vorgang doch noch abzubrechen? Ich würde das bezweifeln, denn was ist dann der Sinn der Abbruchoption?

Unabhängig davon wäre aber erst einmal zu klären, ob die Bank die Haftung für einen fehlerhaft ausgeführten Zahlvorgang wirklich so einfach abwälzen darf, wie sie es hier tut. Auf die Aussage einer Hotline würde ich mich nicht verlasssen.

Re: Ungerechtfertigte Kreditkartenbelastung nach Automatennutzung im Ausland

Verfasst: 08.12.19, 22:48
von lottchen
Ich habe gerade in der Türkei 3x Geld abgehoben. Jedesmal musste die PIN ganz am Anfang eingegeben werden, bevor man überhaupt den Betrag eingeben konnte, den man will. Und erst dann werden im nächsten Schritt die Gebühren angezeigt. Ohne Eingabe der PIN kommt man gar nicht dahin. Wird wohl hier genauso gewesen sein.

Re: Ungerechtfertigte Kreditkartenbelastung nach Automatennutzung im Ausland

Verfasst: 09.12.19, 11:49
von Evariste
lottchen hat geschrieben:
08.12.19, 22:48
Ohne Eingabe der PIN kommt man gar nicht dahin. Wird wohl hier genauso gewesen sein.
Davon gehe ich aus. Ohne gültige PIN wäre eine Abbuchung gar nicht möglich gewesen. "Autorisiert" ist die Zahlung aber nach meinem Verständnis erst, nachdem der Benutzer den Zahlbetrag eingegeben und eventuelle Sondergebühren bestätigt hat. Vorher liegt m. E. keine wirksame Weisung des Kunden vor.

Re: Ungerechtfertigte Kreditkartenbelastung nach Automatennutzung im Ausland

Verfasst: 09.12.19, 13:35
von ktown
Ich glaube der nächste Kunde hatte sich an diesem Automaten gefreut. :wink: