Max.Überweisungsbetrag ohne Geldwäsche-Verdacht?

Kundenrechte und –pflichten, Bankrechte und –pflichten, Verbraucherkreditrecht, Kreditabwicklung

Moderator: FDR-Team

Antworten
tobwen
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 06.03.18, 14:49

Max.Überweisungsbetrag ohne Geldwäsche-Verdacht?

Beitrag von tobwen »

Wieviel Euro kann man denn seit der Gesetzesänderung von einem inländischen Konto/Bank auf ein anderes inländisches Konto/Bank überweisen
ohne in Geldwäsche-Verdacht zu geraten?

Bzw. ohne von der Empfängerbank aufgefordert zu werden die Geldherkunft nachzuweisen?

Ist das unterschiedlich je nach Institut?

Oder abhängig ob der sendende Kontoinhaber gleich dem Empfänger ist?

Wie gesagt: Ich rede NICHT von Bareinzahlungen oder Verkauf von Rohstoffen/Gold/Wertpapieren/Bitcoin/Devisen.
Sondern von einer reinen digitalen inländischen Überweisung von Euro.

Tobias
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 25349
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Max.Überweisungsbetrag ohne Geldwäsche-Verdacht?

Beitrag von ktown »

Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
Niemand2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2476
Registriert: 02.07.08, 18:42

Re: Max.Überweisungsbetrag ohne Geldwäsche-Verdacht?

Beitrag von Niemand2000 »

Zuletzt geändert von ktown am 29.04.20, 17:29, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Link korrigiert
derblacky
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1778
Registriert: 24.03.06, 11:03
Wohnort: Sachsen

Re: Max.Überweisungsbetrag ohne Geldwäsche-Verdacht?

Beitrag von derblacky »

tobwen hat geschrieben: 29.04.20, 15:13 Wieviel Euro kann man denn seit der Gesetzesänderung von einem inländischen Konto/Bank auf ein anderes inländisches Konto/Bank überweisen
ohne in Geldwäsche-Verdacht zu geraten?

Bzw. ohne von der Empfängerbank aufgefordert zu werden die Geldherkunft nachzuweisen?

Ist das unterschiedlich je nach Institut?

Oder abhängig ob der sendende Kontoinhaber gleich dem Empfänger ist?

Wie gesagt: Ich rede NICHT von Bareinzahlungen oder Verkauf von Rohstoffen/Gold/Wertpapieren/Bitcoin/Devisen.
Sondern von einer reinen digitalen inländischen Überweisung von Euro.

Tobias
In Verdacht kann man immer geraten, völlig betragsunabhängig. :lol:
(z.B. abweichend "große" Summen im Vergleich zum bisherigen Kontonutzungsverhalten)
Die Filter, die das AML der Banken dazu nutzen sind individuell und anpassbar.
Allerdings wird die Bank keinen Nachweis der Geldherkunft verlangen, sie wird eine Meldung an die Behörden machen. Diese prüfen dann weitergehend und wenden sich dann ggfls. an den Bankkunden und verlangen irgendwas ;-)
Tschau
Majo
barbara müller
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 425
Registriert: 30.11.05, 16:48

Re: Max.Überweisungsbetrag ohne Geldwäsche-Verdacht?

Beitrag von barbara müller »

Man kann überweisen soviel man will aber laut §67 der Aussenwirtschaftsverordnung muss man ab 12500.-€ den Betrag der Bundesbank melden.
Dann kann man sich entspannt zurück lehnen und abwarten ob seitens des Zolls Ermittlungen erfolgen wegen Geldwäsche, bei denen sich dann heraus stellt, dass es keine Geldwäsche ist. b..m.
Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 22059
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Max.Überweisungsbetrag ohne Geldwäsche-Verdacht?

Beitrag von Tastenspitz »

tobwen hat geschrieben: 29.04.20, 15:13Wieviel Euro kann man denn seit der Gesetzesänderung von einem inländischen Konto/Bank auf ein anderes inländisches Konto/Bank überweisen
Üblicherweise höchstens soviel wie man inkl. Dispo hat. :)
tobwen hat geschrieben: 29.04.20, 15:13 ohne in Geldwäsche-Verdacht zu geraten?
Das ist wie hier schon geschrieben unabhängig vom Betrag. Ein Kriterium um aufzufallen ist, wenn man immer nur Rechnung an die selben Konten bezahlt und dann plötzlich eine große Summe ohne näheren Bezug im Ü-Text an ein erstmalig benutztes Konto. Gleiches gilt beim Erhalt von Geldern. Plötzlich Gutschriften in ungewöhnlicher Höhe fallen auf im System.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.
Gaia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 972
Registriert: 27.04.19, 18:45

Re: Max.Überweisungsbetrag ohne Geldwäsche-Verdacht?

Beitrag von Gaia »

barbara müller hat geschrieben: 17.09.20, 21:45Man kann überweisen soviel man will aber laut §67 der Aussenwirtschaftsverordnung muss man ab 12500.-€ den Betrag der Bundesbank melden.
Schön gesehen. Hat aber mit der Frage des TE nichts zu tun.
barbara müller
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 425
Registriert: 30.11.05, 16:48

Re: Max.Überweisungsbetrag ohne Geldwäsche-Verdacht?

Beitrag von barbara müller »

Na dann legen Sie doch mal dar warum es mit der gestellten Frage nichts zu tun hat. Behaupten kann jeder, beweisen nicht. b.m.
Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 22059
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Max.Überweisungsbetrag ohne Geldwäsche-Verdacht?

Beitrag von Tastenspitz »

tobwen hat geschrieben: 29.04.20, 15:13 von einem inländischen Konto/Bank auf ein anderes inländisches Konto/Bank überweisen
2x Inland. Könnte man vermuten, dass die AWV hier nicht einschlägig ist.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.
Gaia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 972
Registriert: 27.04.19, 18:45

Re: Max.Überweisungsbetrag ohne Geldwäsche-Verdacht?

Beitrag von Gaia »

barbara müller hat geschrieben: 19.09.20, 18:40 Na dann legen Sie doch mal dar warum es mit der gestellten Frage nichts zu tun hat. Behaupten kann jeder, beweisen nicht. b.m.
Oh. Weia.
MarkusToe
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 365
Registriert: 28.03.09, 11:50

Re: Max.Überweisungsbetrag ohne Geldwäsche-Verdacht?

Beitrag von MarkusToe »

200k€ gingen ohne Probleme......
Antworten