Nebenkostenabrechnung

Moderator: FDR-Team

Antworten
Megazicklein
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 413
Registriert: 31.01.05, 10:34
Wohnort: Baden Württemberg

Nebenkostenabrechnung

Beitrag von Megazicklein »

Hallo,

bräuchte mal wieder eine kurze Info. :-)

Also, Familie G. bekam letzte Woche die Nebenkostenabrechnung vom letzten Jahr.
Diese wurde handschriftlich vom Vermieter erstellt, mit den dazugehörigen Belgen. Leider für Familie G. nicht alles nachvollziehbar.
Nun meine Frage, Familie G. meint mal gelesen, oder gehört zu haben, das ein Vermieter die Nebenkostenabrechnung nicht selbst erstellen dürfe, sondern dies machen lassen müsste.

Dann noch eine Frage, auf der Abrechnung steht ein Posten, Strom für Garten, also Schwimmbecken und Kühlschrank. Familie G. hatte 08 kein Schwimmbecken aufgestellt, sondern die andere Partei im Hause. Weiter wohnen 3 Parteien im Haus, alle DÜRFEN den Garten nutzen, aber die Stromkosten für den Garten wurden nur auf 2 Parteien verteilt, nämlich die mit Kindern, sprich, die den Garten am meisten nutzen.
Der dritte Mieter, der die Kosten dafür nicht tragen muss, nutzt den Garten allerdings auch, zwar nur als Hundeklo, was die anderen Mieter dann wieder sauber machen, aber trotzdem.
Wie sieht es da aus, darf die Vermieterin dies auf nur 2 Parteien umschlagen?

Freundliche Grüße
Claudia

Karsten
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13341
Registriert: 12.11.04, 19:58
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Beitrag von Karsten »

Der Vermieter darf sehr wohl seine Abrechnungen selber machen. Da hat die Familie was falsches gehört. Es gibt dafür auch keine Formvorschriften. Aber nachvollziehbar hat sie zu sein.
Grundsätzlich hat der Vermieter die Nebenkosten auf die Parteien zu verteilen, die auch davon betroffen sind. Hier handelt es sich wohl um Allgemeinstrom. Der wäre dann auch auf den dritten Mieter umzulegen. Gerecht ist das aber mit Sicherheit nicht, weil sein Hund bestimmt keinen Strom verbraucht (wenn der nicht gerade AIBO heißt).
Da frage ich mich natürlich, warum die Mieter, die dieses Becken aufstellen, den Stecker nicht dahin stecken, wo er hingehört: in ihre eigene Steckdose?
[size=75]Es heißt Frist, nicht Frits, auch nicht First, sondern Frist, Frist, Frist, Frist, Frsit... Ich lern's nicht mehr.[/size]

Megazicklein
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 413
Registriert: 31.01.05, 10:34
Wohnort: Baden Württemberg

Beitrag von Megazicklein »

Hallo,

danke für die Antwort.

Also, erstens kann die Vermieterin gar nicht wissen, wer den Garten am meisten nutzt, oder was genau.
Der Strom ist unter anderem für die Pumpe, mit der das Brunnenwasser hoch kommt. Die andere Mieterin hat damit den Pool befüllt und nun soll Familie G. davon die Hälfte tragen. Obwohl Familie G. sofort sagte, das sie die Kosten dafür nicht tragen wird, da sie den Pool weder aufgestellt noch genutzt hat. Sie hat ihn dann nur sauber gemacht und beiseite geschafft, sonst würde er heute wohl noch da stehen. Eine Filteranlage gab es für den Pool nicht, so das er sogar mehrmals befüllt wurde, alles über die Pumpe.
Es ist noch ein Hof und eine Scheune zwischen Haus und Garten, von daher gestaltet sich das mit dem eigenen Strom schwierig.
Der Mieter mit dem Hund, braucht u.a. Licht, Wasser um das Pipi von den Gartenmö. etc. zu entfernen, womit wir wieder bei der Pumpe wären, die den Allgemeinstrom frisst.
Gut, das fällt nun aber nicht sooo ins Gewicht.

Familie G. hat dieses Jahr einen Pool aufgestellt, mit Filteranlage, da ist nun sofort klar, das Familie G. den Hauptteil der Stromkosten übernehmen wird.

In 08 hatte sie lediglich den Kühlschrank 2x2 Tage angeschlossen, da es eine Feier im Garten gab. Nun sind die Kosten für den Strom 200 Euro und davon soll die Fam. 100 Euro zahlen und die andere Partei, welche den Pool wirklich aufgestellt und genutzt hatte ebenfalls 100.
Fam. G. sagt nun, das sie es nicht einsieht, für den Pool zu zahlen. Die jetzigen Nachbarn wollen ja auch nicht bei der nächsten Abrechnung den Pool von Fam. G. zahlen, den sie in 09 aufgestellt hatten, ist doch logisch.

Kann Fam. G. da nun was gegen unternehmen?

Grüße
Claudia

hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6382
Registriert: 02.02.09, 13:21

Beitrag von hambre »

Der Vermieter kann bei der Erstellung der Nebenkostenabrechnung eine Vielzahl von Formfehlern begehen. Es ist jedoch zulässig, dass er die Abrechnung handschriftlich selbst erstellt.

Bezüglich der Kostenverteilung kommt es gar nicht so sehr darauf an, wer was verbraucht hat, sondern vielmehr darauf, was im Mietvertrag zu diesem Thema vereinbart wurde. Auf die Vereinbarungen im Mietvertrag bist Du bislang aber gar nicht eingegangen, so dass Deine Frage in dieser Hinsicht gar nicht beantwortet werden kann.

Megazicklein
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 413
Registriert: 31.01.05, 10:34
Wohnort: Baden Württemberg

Beitrag von Megazicklein »

Hallo,

danke erstmal.
Also im Mietvertrag, ist ein Formmietvertrag steht bezüglich des Gartens und der Kosten dafür gar nichts.
Eins steht drin, bei der Raumaufteilung der Wohnung, also 4 Zimmer, mit Bad, WC, Keller und Garten. Demnach hätten wir, wenn ich das richtig sehe, sogar Anspruch auf einen Garten, der nur von uns genutzt wird. Weil sonst müsste es meiner Meinung nach Gartenmitbenutzung heißen.
Umlagen werden 150 Euro gezahlt, Müll kommt nochmals separat. Für was die Umlagen alles sind, steht nicht drin. Weiter haben wir erst bei der Abrechnung erfahren, das wir z.B. 5 Euro im Monat für Digitalfernsehen zahlen, wussten wir vorher nicht.
Steht nur drin so und so viel Miete und eben 150 Euro Nebenkosten.
Weiter steht kein genauer Abrechnungszeitraum drin, weil eingezogen sind wir im April 08 und erst im Sommer 09 haben wir den Pool aufgestellt. Davor wurde das von der Nachbarin gemacht, wie bereits beschrieben.

Danke,
Grüße
Claudia

Antworten