Internationales Steuerrecht - Firma im Ausland

Recht der Residenten, Doppelbesteuerungsabkommen, ausländisches Immobilien- und Steuerrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
tony221
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 30.05.11, 10:47

Internationales Steuerrecht - Firma im Ausland

Beitrag von tony221 »

Hallo,

angenommen jemand gründet eine englische Limited mit Zweigniederlassung in Deutschland. Das meiste Geschäft wird in den USA bzw. Asien über das Internet getätigt. Jedoch wird Einkommen, Körperschaftssteuer etc. in Deutschland bezahlt. Allerdings wird mit dem Gedanken gespielt eine weitere Firma bzw. Zweigniederlassung in einem Land mit geringerer Steuerbelastung zu gründen. Nun stellt sich die Frage, ob so etwas möglich ist und wie man vorgehen könnte.

Wie ist die Rechtslage?

VG,
Tony

Dummerchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10824
Registriert: 21.01.05, 22:43
Wohnort: Der Kohlenpott hat mich wieder!

Re: Internationales Steuerrecht - Firma im Ausland

Beitrag von Dummerchen »

Wenn es sich um eine englische Firma handelt, wird man wohl mal die Englaender fragen muessen. Die wollen moeglicherweise auch ein Stueck vom Umsatz der deutschen Zweigniederlassung haben.
The nine most terrifying words in the English language are, 'I'm from the government and I'm here to help.'
Ronald Reagan
40th president of US (1911 - 2004)

steuermann
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 842
Registriert: 14.04.05, 16:18
Wohnort: Dortmund

Re: Internationales Steuerrecht - Firma im Ausland

Beitrag von steuermann »

Natürlich kann jeder eine Firma auf den Bahamas, Hawaii oder in Somalia gründen, um von dortigen günstigen Steuersätzen zu profitieren. Solange in Deutschland eine Betriebsstätte besteht bzw. die Geschäfte von hier aus getätigt werden, bleibt es aber insoweit bei der Steuerpflicht in Deutschland.

Um was für eine Tätigkeit handelt es sich denn ?

Übrigens: wenn man auf Dummerchen´s Insel eine Ltd hat, muss man (bzw. der secretary der Ltd) auch den englischen Rechnungslegungspflichten nachkommen. Macht man das nicht, ist die Ltd schneller gelöscht als man denkt. Und wenn es die nicht mehr gibt, gibt es auch keine Zweigniederlassung in Deutschland mehr. Damit entfällt die Haftungsbeschränkung und div. weitere Problemchen stellen ein.

Gruß
steuermann
Die Haltbarkeitsdauer steuerlicher Vorschriften entspricht der Haltbarkeitsdauer eines Päckchens H-Milch.
Alle von mir im Forum gemachten Angaben und Kommentare sind unverbindlich.

jaeckel
Administrator
Beiträge: 6280
Registriert: 12.09.04, 18:06
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Internationales Steuerrecht - Firma im Ausland

Beitrag von jaeckel »

Nach meinem Kenntnisstand ist das wesentlich komplizierter. Besitzt ein in Deutschland ansässiger Deutscher eine ausländische Firma, die Ihren Umsatz im Ausland macht, muss er bei Gewinnen seine Einkommenssteuer in Deutschland bezahlen. Das vollkommen unabhängig davon, ob in D eine Betriebsstätte besteht oder nicht.
Herzlichen Gruss
Ihr Achim Jäckel
www.recht.de

steuermann
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 842
Registriert: 14.04.05, 16:18
Wohnort: Dortmund

Re: Internationales Steuerrecht - Firma im Ausland

Beitrag von steuermann »

jaeckel hat geschrieben:eine ausländische Firma
Das ist relativ. Eine ausländische Kapitalgesellschaft (z.B. Ltd), die in DE keinen Sitz, keine Betriebsstätte usw. hat und in DE keinerlei Geschäfte macht, muss auch in DE keine Steuern zahlen. Ist der Gesellchafter in DE unbeschränkt steuerpflichtg und bezieht er irgendwelche Vergütungen, Gewinnausschüttungen usw von der Kapitalgesellschaft, muss er diese in DE versteuern, sofern nicht DBA etwas anderes regelt.

Hat ein in DE unbeschränkt Steuerpflichtiger im Ausland ein Einzelunternehmen, muss er seinen Gewinn grundsätzlich in DE versteuern, egal wo dieses Unternehmen seine Geschäfte macht. Außer DBA regelt etwas anderes.

Gruß
steuermann
Die Haltbarkeitsdauer steuerlicher Vorschriften entspricht der Haltbarkeitsdauer eines Päckchens H-Milch.
Alle von mir im Forum gemachten Angaben und Kommentare sind unverbindlich.

Antworten