Kündigung eines Mietverhältnisses, ordentlich oder außerord

Moderator: FDR-Team

Antworten
AnnaWand
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 11.08.13, 23:17

Kündigung eines Mietverhältnisses, ordentlich oder außerord

Beitrag von AnnaWand »

Angenommen es gibt seit dem 1.1.2012 einen Mietvertrag in welchem steht:
"1. Das Mietverhältnis läuft auf unbestimmte Zeit und endet mit Ablauf des Monats, zu dem der Vermieter oder der Mieter die Kündigung unter Einhaltung einer Frist von drei Monaten ausspricht.
2. Die ordentliche Kündigung ist jedoch für beide Parteien frühestens zum 31.12.2014 zulässig.
3. Die Möglichkeit zur außerordentlichen Kündigung bleibt unberührt."

Frage 1:
Der Mieter möchte nun bereits zum 30.9.2014 kündigen, weil er zum 1.10.2014 eine neue Stelle antreten will
(er wohnt jetzt in Hamburg, die neue Stelle ist in München).
Kann der Mieter den Mietvertrag deswegen vorzeitig kündigen?

Frage 2:
Der Mieter verliert seinen gutbezahlten Job zum 30.9.2014 und wird auf einen deutlich schlechter bezahlten Job umgesetzt (Innendienst statt Aussendienst). Er kann sich die Miete dann nicht mehr leisten.
Kann der Mieter den Mietvertrag deswegen vorzeitig kündigen?

Die Frage dahinter ist also:
Unter welchen Bedingungen ist Nr. 3 (außerordentliche Kündigung) möglich?
Oder andersrum: Unter welchen Bedingungen kann Nr. 2 ("nicht vor dem ...") aufgehoben werden?

Danke für Tipps!

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 21136
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Kündigung eines Mietverhältnisses, ordentlich oder außer

Beitrag von Tastenspitz »

Zu 1. und 2. ist die Anwort wohl nein. Weder der Umzug noch der geringere Verdienst ist ein Grund für einen Vertragsbruch.
Außerordentliche Kündigungen sind dann möglich, wenn
dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls, insbesondere eines Verschuldens der Vertragsparteien, und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Mietverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zur sonstigen Beendigung des Mietverhältnisses nicht zugemutet werden kann.
Siehe hier
Ob drei Monatsmieten unzumutbar sind, wage ich mal zu bezweifeln.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

schneckenkorn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 536
Registriert: 07.12.11, 07:58

Re: Kündigung eines Mietverhältnisses, ordentlich oder außer

Beitrag von schneckenkorn »

Evtl. lässt sich der Vermieter ja erweichen wenn er erfährt das sich der Mieter zu diesem Datum die Miete gar nicht mehr leisten kann.


Ich denke hier lässt sich nur in einem Gespräch vielleicht eine einvernehmliche Lösung finden.

FOseloff
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1336
Registriert: 31.12.12, 09:49
Wohnort: Schwelm, NRW

Re: Kündigung eines Mietverhältnisses, ordentlich oder außer

Beitrag von FOseloff »

Eine vorzeitige Kündigung scheidet sicherlich aus.

Wie sieht es unter den gegebenen Umständen denn mit einer Nachmieterstellung aus?
 
Ich kann nicht alles wissen, doch ich kann alles lernen.
 

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5548
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Kündigung eines Mietverhältnisses, ordentlich oder außer

Beitrag von ExDevil67 »

FOseloff hat geschrieben: Wie sieht es unter den gegebenen Umständen denn mit einer Nachmieterstellung aus?
Was steht dazu im Mietvertrag?
Einen vom Mieter präsentierten Nachmieter KANN der Vermieter akzeptieren, er muss es nicht. Auch das Wunschdatum zu dem der Mieter wechselt KANN vom Vermieter akzeptiert, er muss aber nicht.

FOseloff
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1336
Registriert: 31.12.12, 09:49
Wohnort: Schwelm, NRW

Re: Kündigung eines Mietverhältnisses, ordentlich oder außer

Beitrag von FOseloff »

*seufz* :roll:
 
Ich kann nicht alles wissen, doch ich kann alles lernen.
 

hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6544
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: Kündigung eines Mietverhältnisses, ordentlich oder außer

Beitrag von hambre »

Auch ohne vertragliche Nachmieterregelung hat der Mieter das Recht einer Nachmieterstellung in solchen Fällen.

U.a. mit Hinweis auf eine mögliche Nachmieterstellung hat der BGH den Ausschluss der ordentlichen Kündigung für einen Zeitraum von bis zu 4 Jahren für zulässig erklärt.

Bei einem berechtigten Interesse des Mieters muss der vermeiter daher einen Ersatzmieter akzeptieren. Ein solches berechtigtes Interesse liegt beim einem aus beruflichen Gründen erforderlichen Umzug von Hamburg nach München vor.

Strider
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14275
Registriert: 13.09.04, 17:14

Re: Kündigung eines Mietverhältnisses, ordentlich oder außer

Beitrag von Strider »

Der Mieter wird hier aber kein berechtigtes Interesse haben, denn er hat selber den Berufswechsel initiiert. Wäre er vom Arbeitgeber versetzt worden, hätte ich dem zugestimmt. So sehe ich kein berechtigtes Interesse nach Treu und Glauben auf Entlassung aus dem Mietvertrag gegen Nachmieterstellung.

Karsten
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13341
Registriert: 12.11.04, 19:58
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Kündigung eines Mietverhältnisses, ordentlich oder außer

Beitrag von Karsten »

Das würde ich unterstützen. Wenn ein Arbeitsloser in einer anderen Stadt einen neuen Job findet, mag das anders aussehen.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 21136
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Kündigung eines Mietverhältnisses, ordentlich oder außer

Beitrag von Tastenspitz »

Karsten hat geschrieben:Wenn ein Arbeitsloser in einer anderen Stadt einen neuen Job findet, mag das anders aussehen.
Wenn er einen anderen Mietvertrag hätte, auch.... :mrgreen:
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Antworten