Möbel Einlagerung/Auslagerung

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
mariamaria
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 06.07.14, 02:39

Möbel Einlagerung/Auslagerung

Beitrag von mariamaria »

Hallo! Brauche dringend Rat!
Ich habe vor 21 Monaten ein Umzugsunternehmen beauftragt meine Möbel/Kisten im Ausland abzuholen und dann gleich den angebotenen Service genutzt dieselbigen einzulagern. Dies schien mir eine relativ gute Option, da verhältnismässig kostengünstig. Nchteil war aber, dass man nicht ständig Zugriff hätte. In einer Email wurde mir gesagt, der Einlagerungspreis würde 330 Euro für 6 Monate betragen. Ich hatte zusätzlich zum Umzugspreis einmalig 300 Euro für die Einlagerung anbezahlt. Seither kam keine Zahlungsaufforderung. Leider habe ich keinen separaten Vertrag abgeschlossen. Nun möchte ich meine Sachen auslagern. Ich wußte, dass auf das Lagergut nicht ständig Zugriff möglich ist, aber es wurde nicht weiter detailliert beschrieben. Da ich im Ausland wohne, habe ich mehrmals gefragt/bzw. einen Termin angeboten, meine Sachen auszulagern, dies wurde aber jeweils mit dem Vermerk abgelehnt, da zu dem Zeitpunkt keiner im Lager wäre. Auf die Frage ob es dann eine Mietpreisreduzierung gäbe, da dies ja zwangsläufig zu einer Einlagerungszeitverlängerung führe, wurde geantwortet, dass es ´ja wohl mein Problem wäre und ich den vollen Preis zu zahlen hätte´. Diese Praxis finde ich schon recht merkwürdig.
Nun scheint es so, als wenn ein Termin gefunden ist. Jetzt habe ich aber eine Rechnung vorab geschickt bekommen, die zum Einen statt den zuvor angegebenen 330 für 6 Monate 360 Euro für 6 Monate berechnet. Zum anderen eine An- + Abfahrtsgebühr zum Lager von 65 Euro, eine Auslagerungsgebühr ( für 2 Mann/LKW) von 130 Euro und einen Anlieferungsgebühr von 90 Euro berechnet?!
Mir wurde zuvor die Frage gestellt, ob ich die Sachen selber auslagern möchte. Darauf habe ich geantwortet, es käme auf den Preis an. Nun, wo ich den Kostenvoranschlag gesehen habe, habe ich gesagt, ich würde lieber dann selbst auslagern. Daraufhin wurde mir gesagt, dass dies wohl grundsätzlich nicht gemacht würde...?
Ist das rechtmässig?
Die Auslgerungstermin zu verschieben und den Einlagerer die Mehrkosten zu berechnen?
Es wurde nirgendwo darauf hingewiesen, dass eine Selbstabholung nicht möglich ist, bzw. mir zuvor angeboten wurde und jetzt plötzlich ungeahnte Kosten entstehen. Ausserdem solle ich das Geld Bar bei Auslagerung bezahlen????

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3312
Registriert: 19.05.05, 16:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Möbel Einlagerung/Auslagerung

Beitrag von Froggel »

Was steht denn überhaupt in den AGB der Firma? Schon gelesen?
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

Antworten