Vermieter schreibt Internetanbieter vor

Moderator: FDR-Team

faalk
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 09.12.14, 15:56

Vermieter schreibt Internetanbieter vor

Beitrag von faalk »

Hallo. In einer Neubauwohnung wurde durch einen Örtlichen Internetanbieter ein Glasfaseranschluß für DSL und TV gelegt. Der Wohnungsmieter möchte aber aus Verschiedenen Gründen gerade diesen Anbieter nicht. Nach Rücksprache mit dem Vermieter und den Örtlichen Anbieter, sagten beide das Internet und TV nur über den Örtlichen Anbieter bezogen werden kann. Wenn der Mieter das nicht will, gibt es halt kein DSL/TV. Im Mietvertrag steht dazu folgendes: "Die Versorgung des Multimediabedarfs kann durch Anbieter (hier der Örtliche Anbieter genannt) zu Lasten des Mieters erfolgen"
Ist also wirklich kein anderer Anbieter wählbar?

Strider
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14275
Registriert: 13.09.04, 17:14

Re: Vermieter schreibt Internetanbieter vor

Beitrag von Strider »

Wenn ein anderer Anbieter durch einen nicht baulichen Eingriff in die Mietsache nutzbar ist, kann auch ein anderer Anbieter genommen werden. Kann man zum Beispiel über LTE Funk das Internet nutzen, kann natürlich der LTE Anbieter genommen werden. Der VM wird da nichts gegen tun können. Nur wenn zum Beispiel von einen anderen Kabelanbieter eine Leitung ins Haus gelegt werden müsste, dann kann der VM dies verbieten.

Spezi
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3976
Registriert: 13.09.04, 21:01

Re: Vermieter schreibt Internetanbieter vor

Beitrag von Spezi »

Ist also wirklich kein anderer Anbieter wählbar?
Wäre überhaupt ein anderer Anbieter bereit und in der Lage ?
Dafür müssten wohl gesonderte Leitungen gelegt werden, evtl. nicht nur im sondern auch sogar zum Haus.
Gruß Spezi

faalk
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 09.12.14, 15:56

Re: Vermieter schreibt Internetanbieter vor

Beitrag von faalk »

Hm, Laut DSL Check wäre auch ein andere Anbieter möglich. Nun weis man bei dem Anbieter nur nicht, wie es im Endeffekt nach abschliessender Prüfung aussieht. Bei anderen Anbietern ist die Hausnummer erst garnicht bekannt (diese wurde erst nach Fertigstellung neu vergeben).

Spezi
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3976
Registriert: 13.09.04, 21:01

Re: Vermieter schreibt Internetanbieter vor

Beitrag von Spezi »

Hm, Laut DSL Check wäre auch ein andere Anbieter möglich.
Darauf würde ich mich keinesfalls verlassen, da nur einfach gemessen wird, ob dort eine Leitung liegt.

Ob andere Anbieter darauf aber Zugriff haben, zeigt sich erst später und wird von Vertragsverhältnissen abhängen.
Gruß Spezi

barbara müller
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 421
Registriert: 30.11.05, 16:48

Re: Vermieter schreibt Internetanbieter vor

Beitrag von barbara müller »

Hi, man kann, außer einem Kabelanbieter, jeden anderen Anbieter wählen, der mittels Modem den Telefon und DSL Anschluß in der betreffenden Wohnung zur Verfügung stellen kann.
So, die andere Seite kann oder wird wahrscheinlich auch so sein, dass man die monatliche Umlage des zur Verfügung gestellten Kabelanschlußes tragen muss.
Dazu kommt, dass TV Und Radio auch nur über den Kabelanschluß verfügbar sind und eine SAT Schüssel vom VM nicht genehmigt werden muß, es sei denn man kann sie so IM Balkon verstecken, dass sie von außen nicht sichtbar ist und, dass die Kabelführung in die Wohnung mittels Fensterdurchführung erfolgt.
MfG b.m.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5194
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Vermieter schreibt Internetanbieter vor

Beitrag von ExDevil67 »

barbara müller hat geschrieben:Hi, man kann, außer einem Kabelanbieter, jeden anderen Anbieter wählen, der mittels Modem den Telefon und DSL Anschluß in der betreffenden Wohnung zur Verfügung stellen kann.
Das mag ja im Grundsatz stimmen, insbesondere dort wo der Ex-Monoplist noch die nötigen Kabel gelegt hat.
Hier haben wir es aber um
faalk hat geschrieben:In einer Neubauwohnung wurde durch einen Örtlichen Internetanbieter ein Glasfaseranschluß für DSL und TV gelegt.
Grade Abseits der Ballungszentren haben die Gemeinden erkannt das eine schnelle Anbindung an das Internet ein Standortfaktor ist und lassen,da sich ein Ausbau für die großen Anbieter nicht rechnet, die nötigen Kabel durch gemeindenahe Firmen legen. Frage wäre ob, und zu welchen Konditionen, ein möglicher Alternativanbieter an dieses Netz dann ran kommt / darf.

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10376
Registriert: 04.06.10, 14:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Vermieter schreibt Internetanbieter vor

Beitrag von webelch »

Bei FTTH wird überhaupt kein alternativer Anbieter auf den Anschluss zugreifen können. Vorschriften zur Entbündelung betreffen üblicherweise nur den Zugriff auf die klassische kupferbasierte TAL.

michelbub
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 843
Registriert: 11.08.07, 07:35

Re: Vermieter schreibt Internetanbieter vor

Beitrag von michelbub »

Süüper würde ich hier sagen....soll doch der Vermieter den Anbieter vorgeben...kein Thema...nehmen wir als Beispiel der Anbieter wäre XXX und bietet eine "Achtung" bis zu XXL- Leitung an. dann hat der Endverbraucher laut dem Urteil des Amtsgericht Führt, das Recht den Betrag zu mindern....die Angaben von bis zu sind für den Bobbes....der Anbieter hat das zu liefern was er anbietet...Als Privatperson darf ich ja auch keinen Trabbi anbieten der bis zu 300km/h fährt, wenn er es bauartbedingt gar nicht kann.

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10376
Registriert: 04.06.10, 14:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Vermieter schreibt Internetanbieter vor

Beitrag von webelch »

Bei FTTH wird allerdings, anders als bei DSL und Kabel, die versprochene Geschwindigkeit auch regelmässig erreicht. Aus diesem Grund tätigt man ja solche umfangreichen Investitionen in ein völlig neues Netz.

snoopy96
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 455
Registriert: 21.02.11, 10:12

Re: Vermieter schreibt Internetanbieter vor

Beitrag von snoopy96 »

soweit ich weiß, hat jeder Mieter einen Rechtsanspruch auf einen Telefonanschluss.

Ich kenne auch kein Neubaugebiet wo es keine Telefonleitungen mehr gibt!

Das Ganze hat auch nichts mit Kabel-TV od. Kabel-Internet zu tun.

Einfach mal bei Magenta schauen, ob man von denen einen normalen Telefonanschluss haben kann, falls ja können die auch DSL liefern!
________________
Das Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10376
Registriert: 04.06.10, 14:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Vermieter schreibt Internetanbieter vor

Beitrag von webelch »

Was hat ein Telefonanschluss mit DSL zu tun?

Flowjob
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 874
Registriert: 11.09.13, 21:55

Re: Vermieter schreibt Internetanbieter vor

Beitrag von Flowjob »

Relativ wenig, vor allem wenn man in Betracht zieht, dass neue Telefonanschlüsse inzwischen in der Regel sowieso nur noch per VoIP realisiert werden.

Der Unterschied ist also nur noch das Medium (herkömmliches Kupfer, Fiber, TV-Kabel), die Übertragung findet aber in allen Fällen IP-basiert statt. Auch bei herkömmlichem Kupfer bekommt man also nicht mehr wie früher einen analogen/ISDN Telefonanschluss mit darauf aufgesetztem DSL.

Somit liegen nicht mehr zwangsläufig Kupferkabel bis ins Haus (so wird es auch hier sein) und dennoch ist ein Telefonanschluss möglich. Nur halt nicht unbedingt mit freier Anbieterwahl.

snoopy96
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 455
Registriert: 21.02.11, 10:12

Re: Vermieter schreibt Internetanbieter vor

Beitrag von snoopy96 »

okay sorry, dieser techn. Fortschritt ist dann wohl an mir vorübergegangen.....
________________
Das Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

faalk
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 09.12.14, 15:56

Re: Vermieter schreibt Internetanbieter vor

Beitrag von faalk »

Danke für die Antworten. Dann muss ich mal schauen, ob wenigstens ein Hauptübergabepunkt der Anbieter X vorhanden ist. Dann könnte man wenigstens vom HÜP Leitungen in die Wohnung legen(lassen). Dann sollte zumindestens DSL möglich sein !?

Antworten