Betrug -spagat zwischen kavaliersdelikt und schwerverbrechen

Forum für
rechtsgeschichtliche, rechtsphilosophische, methodische und ähnliche rechtstheoretische Fragen

Moderator: FDR-Team

Antworten
timmendorf
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 194
Registriert: 17.10.08, 11:52

Betrug -spagat zwischen kavaliersdelikt und schwerverbrechen

Beitrag von timmendorf » 29.11.15, 02:45

Hi

ich wollte mal einen gedanken hier einstellen.
auch wenn mir bekannt ist das sich hier leider zumeist relative laien und hardliner mit einer etwas schwierigen auffassung die ehre geben.
so nachdem ich mich jetzt beliebt gemacht und eure aufmerksamkeit habe zur sache.

gerade sah ich eine doku - ist online zu finden von zdf und nennt sich

Hochstapler (1/2) Protz nach Plan

diese habe ich mir gerade angesehen und mir nebenbei ein paar grundsätzliche gedanken gemacht.

einer der herren hat eine freiheitsstrafe von 6.9 jahren bekommen wegen seiner betrügereien.
diese musste er scheinbar sogar ganz absitzen.

ich bin ja ein sehr liberaler mensch und stehe dem strafvollzug ohnehin mehr als kritisch gegenüber.
vorallem wenn es sich nicht um gewaltverbrechen handelt.

ich sehe gerade in so einem fall wenig bis keinen anlass jemanden zu bestrafen.
warum? schlicht und einfach aus 2 gründen. lügen ist nicht verboten und wir sind alle volljährig und geschäftsfähig und wer sich auf ein schlechtes geschäft einlässt ist ganz klar selber schuld!

besonders erstaunlich finde ich in diesem zusammenhang die unglaublichen höhen der strafen!
knapp 7 jahre und das auch noch ohne vorzeitige entlassung - was ja eigentlich standart ist das man nach 2/3 raus kommt.
7 Jahre! das ist quasi die hälfte von der höchststrafe - die hälfte von dem was einem kaltblütigen massenmörder droht!! und für was? dafür das er geschichtlein erzählt und leute so blöde sind FREIWILLIG darauf einzusteigen???
kein zwang, keine gewalt kein garnichts? also ich finde das ein starkes stück!

vorallem wenn man sich betrachtet was andere so bekommen. mir kommt da einer meiner lieblingsfälle in den sinn in dem eine bekannte schauspielerin - meiner ansicht nach - aus niederen beweggründen - ihren mann bzw freund
einfach mal eben über den haufen geschossen hat und nach - wenn ich mich recht entsinne gut 3 jahren (oder warens 4) wieder auf freiem fuss war.

desweiteren möchte ich noch einen weiteren vergleich bemühen.

wie wir alle wisse gibt es genug menschen die wegen geld beziehungen eingehen bzw heiraten.
das ist in meinen augen ganz genau das gleiche wie ein solcher betrug! nein im gegenteil! es ist sogar noch schlimmer! immerhin wird hier eine familiäre bindung vorsätzlich VORGESPIELT - eine bindung die das opfer besonders schwach, anfällig und verletztlich macht!
schliesslich würde jeder von euch grundsätzlich seiner frau/lebenspartner mehr vertrauen und wohlwollen entgegen bringen als einem geschäftspartner. nicht umsonst heisst es liebe macht bling.
man nutzt also zu dem betrug noch zusätzlich die besondere schwäche / hilflosigkeit / ausnahmesituation des opfers aus - was die sache noch viel schlimmer macht meiner meinung nach.

und dies ist vollkommen ohne jegliche juristische folgen. man dard nahezu in grenzenlosem umfang lügen, vortäuschen, betrügen, hintergehen, ausnutzen - ja selbst eine frau die vor gericht sagen würde ich wollte von anfang an nur das geld, habe ihm immer etwas vorgespielt, ihn betrogen usw usw würde nicht nur straffrei ausgehen sondern würde noch das geld zugesprochen bekommen (zugewinn).

wenn das nicht paradox ist und verkehrte welt - dann weiss ich auch nicht :)
aber ich fürchte die mehrheit hier wird wie so oft darin keinerlei problem sehen weil was so ist ist richtig so- irgendwer wird sich schon was dabei gedacht haben und das ist gut so :)

bin gespannt :)

Name4711
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2055
Registriert: 31.05.15, 07:19

Re: Betrug -spagat zwischen kavaliersdelikt und schwerverbre

Beitrag von Name4711 » 29.11.15, 20:53

auch wenn mir bekannt ist das sich hier leider zumeist relative laien und hardliner mit einer etwas schwierigen auffassung die ehre geben.
so nachdem ich mich jetzt beliebt gemacht und eure aufmerksamkeit habe zur sache.
:lachen:

Betrug ist ein Vergehen, das schon so gut wie immer und überall strafbar war. Hat ja auch seinen guten Grund.
Ohne einen gewissen Schutz lassen sich die meisten Geschäfte überhapt nicht betreiben.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6868
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Betrug -spagat zwischen kavaliersdelikt und schwerverbre

Beitrag von winterspaziergang » 30.11.15, 09:10

timmendorf hat geschrieben:Hi

ich wollte mal einen gedanken hier einstellen.
auch wenn mir bekannt ist das sich hier leider zumeist relative laien und hardliner mit einer etwas schwierigen auffassung die ehre geben.
Das ist gut, einen Gedanken einzustellen, auch wenn hier Menschen schreiben, die in irgendwas (regelhaft in allem, was nicht ihrer Profession entspricht) und Hardliner (bei was auch immer) hier schreiben
so nachdem ich mich jetzt beliebt gemacht und eure aufmerksamkeit habe zur sache.
:lol:
gerade sah ich eine doku - ist online zu finden von zdf und nennt sich
Hochstapler (1/2) Protz nach Plan
diese habe ich mir gerade angesehen und mir nebenbei ein paar grundsätzliche gedanken gemacht.
multi tasking ...wow! :D
bin gespannt :)
ein wichtiger Gedanke :mrgreen:

Antworten