Entwendung und Weitergabe von Akten

Moderator: FDR-Team

Antworten
Susette
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 81
Registriert: 03.08.15, 14:55

Entwendung und Weitergabe von Akten

Beitrag von Susette » 11.07.17, 16:06

Hallo Community,


Verwaltungsangestellter, Staatsanwaltschaft, entwendet und gibt Ermittlungsakten an Täter weiter aus dem Milieu.
Die Tat wird aufgedeckt von seinem Vorgesetzten. Es droht Suspendierung etc.
Konsequenzen?
Rückkehr wieder in den Staatsdienst möglich?
Einträge , wo?

Viele Grüße
Susette

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 13:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Entwendung und Weitergabe von Akten

Beitrag von Ronny1958 » 11.07.17, 16:13

Schon ein Urteil?

Ansonsten könnte § 353 b StGB einen Anhalt liefern.
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3016
Registriert: 19.05.05, 15:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Entwendung und Weitergabe von Akten

Beitrag von Froggel » 11.07.17, 17:23

Susette hat geschrieben:Rückkehr wieder in den Staatsdienst möglich?
Nach einem rechtskräftigen Urteil nicht. Geregelt ist das je nach Status im § 24 Beamtenstatusgesetz oder im § 41 Bundesbeamtengesetz
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 13:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Entwendung und Weitergabe von Akten

Beitrag von Ronny1958 » 11.07.17, 18:17

Selbst wenn die Strafe unter einem Jahr bliebe, läge mE ein Grund für eine fristlose Kündigung (beim Angestellten) oder ein Grund für die Entfernung aus dem Dienst nach dem zutreffenden Disziplinargesetz durchaus im Bereich des Möglichen.
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

Antworten