Strafanzeige wegen Körperverletzung - Nase gebrochen

Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren

Moderator: FDR-Team

Nicolas32
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 14.08.17, 12:38

Strafanzeige wegen Körperverletzung - Nase gebrochen

Beitrag von Nicolas32 » 14.08.17, 12:43

Guten Tag

Ich habe ein Problem, und suche nach gutem Rat und Hilfe.
Kurz zu mir: ich bin M/21 , studiere im 4. semester, bin bisher nicht auffällig geworden und halte mich eigentlich für einen vernünftigen und ruhigen Mitmenschen, habe auch ein FSJ gemacht.

Jetzt zu meinem Problem.
Am vergangenen Wochenende ging ich mit einigen freunden und Bekannten in eine Discothek und trank ausgiebig.
Der Abend endete leider für mich, als ich einen Bekannten mit der Faust ins Gesicht schlug und ihm wohl hierbei die Nase brach.
Ich fühlte mich in diesem Moment verraten und sehr verletzt, da er sich nicht von meiner Exfreundin(seit 3 Wochen - 3 Jahre zusammen)abwenden wollte, auch nach mehrmaligen Rufen und Nachrichten meinerseits, dass er doch bitte wieder zu uns kommen solle. In dem Moment als er mich anlachte/grinste fühlte ich mich derart provoziert dass ich nicht nachgedacht habe und "rot" sah. Ich war in einer emotionalen Ausnahmesituation in der ich mich noch nie zuvor befand.
Meine Personalien wurden aufgenommen und ich habe die Tat zugegeben und nichts abgestritten.
Der Polizist sagte dass eine Anzeige in jedem Falle gestellt werden würde.
Noch am Selben Tag versuchte ich Kontakt mit ihm aufzubauen und mich zu entschuldigen, Ich fuhr zu ihm nach Hause und beteuerte wie leid es mir tat und dass im Nachhinein nur der Alkohol schuld war dass ich mich selbst so aggressiv gemacht habe. und dass ich einfach noch sehr verletzt wegen dem Ende meiner Beziehung sei. Er verstand dies, und nahm meine Entschuldigung an. Seine Nase ist gebrochen und angeschwollen, aber sonst keine Äußerlichen Blessuren vorhanden.
Ich habe es direkt nach der Tat bereut, ich habe nicht nachgedacht und habe mich von meinen Gefühlen zu sehr leiten lassen.

Nun hoffe ich dass sie mir Auskunft über den weiteren Verlauf dieser Geschichte, der Rechtslage geben können.
Meine größte Sorge wäre, dass ich wegen so einer Dummheit meinerseits einen Eintrag ins Vorstrafenregister bekommen werde und wegen einem alkoholbedingten Aussetzer meine Jobchancen nach dem Studium stark verschlechtern werde. ist dies wahrscheinlich?
Kann die Strafanzeige fallen gelassen werden, da ich mich mit dem Opfer privat gut gestellt habe und er von sich aus keine Anzeige stellen will?
Wie sieht die wahrscheinlichste Strafe für mein Vergehen aus?
Wie kann ich dem Staatsanwalt beibringen dass ich keineswegs eine gefährliche Person bin, alles bereue was ich getan habe, und meine berufliche Karriere mir sehr wichtig ist und ich sie nie auf spiel setzen würde.

Vielen Dank für ihre Zeit und mühe,
N.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4779
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Strafanzeige wegen Körperverletzung - Nase gebrochen

Beitrag von ExDevil67 » 14.08.17, 14:18

Fallenlassen wird man da nix mehr können. Da die Polizei vor Ort war, wissen die eingesetzten Beamten von der Straftat. Und da es sich bei einer Körperverletzung um ein Offizialdelikt handelt, können die nicht anders als eine Anzeige zu fertigen.

Was da konkret als Strafe rauskommt wird hier keiner verlässlich vorhersagen können. Positiv wird man aber sicher anrechnen das keine Vortaten existieren und man sich schon von sich aus sich beim Opfer entschuldigt hat.
Vorsichtige Prognose, mehr als eine Geldstrafe wird da nicht bei rumkommen. Auch eine Einstellung gegen Geldauflage könnte in Frage kommen.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16875
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Strafanzeige wegen Körperverletzung - Nase gebrochen

Beitrag von FM » 14.08.17, 14:46

Falls das Opfer in ärztlicher Behandlung war und arbeitsunfähig, wären auch die daraus resultierenden Kosten der Krankenkasse und dem Arbeitgeber zu erstatten. Wenn man das möglichst flott und bereitwillig vor dem Strafverfahren schon erledigt hat, kann es von Vorteil sein.

Pünktchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5473
Registriert: 14.09.04, 15:23

Re: Strafanzeige wegen Körperverletzung - Nase gebrochen

Beitrag von Pünktchen » 14.08.17, 14:59

@ExDevil67
Eine Körperverletzung nach Paragraph 223 StGB kein Offizialdelikt, sondern ein relatives Antragsdelikt.

Nicolas32
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 14.08.17, 12:38

Re: Strafanzeige wegen Körperverletzung - Nase gebrochen

Beitrag von Nicolas32 » 14.08.17, 17:32

Erst einmal vielen Dank für ihre hilfreichen Antworten.

Ist es wohl hilfreich in der Polizeivernehmung in den nächsten Wochen zu sagen, dass man sehr gerne die Strafe mit sozialer Arbeit ausgleichen will, da man ein sehr gutes Verhältnis zu seiner ehemaligen Arbeitsstelle hat?
Sprich, kann man erreichen dass man weniger eine Geldstrafe bekommt als eine Auflage(falls damit Arbeit im sozialen Dienst gemeint ist)?
ich bin nicht in der Lage große kosten zu tragen, da ich Studium sowie Wohnung finanzieren muss.
ich hoffe wirklich dass diese eine situation mir nicht den finanziellen hals bricht.

Deputy
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2880
Registriert: 18.07.11, 22:30

Re: Strafanzeige wegen Körperverletzung - Nase gebrochen

Beitrag von Deputy » 14.08.17, 17:49

Geldstrafen werden in Deutschland nicht in absoluten Summen, sondern in Tagessätzen festgelegt; ein Tagessatz entspricht 1/30 des Monatseinkommens, min. jedoch €1,-.

Nicolas32
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 14.08.17, 12:38

Re: Strafanzeige wegen Körperverletzung - Nase gebrochen

Beitrag von Nicolas32 » 14.08.17, 20:19

Schätzen sie die aus der Tat resultierende Strafe als mehr als 90 Tagessätze ein?

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16875
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Strafanzeige wegen Körperverletzung - Nase gebrochen

Beitrag von FM » 14.08.17, 20:32

Der Schadensersatz (siehe oben) ist allerdings unabhängig von den Einkommensverhältnissen des Schädigers und davon, ob er ein Studium finanzieren will. Das mag zwar dazu führen, dass eine Zwangsvollstreckung vorerst erfolglos bleibt, aber dadurch erlöschen die Schulden nicht - sie werden durch Zinsen und Verfahrenskosten nur noch höher.

Da die Ansprüche kraft Gesetzes auf den Arbeitgeber und die Krankenkasse übergehen, kann der Geschädigte auch nicht freundschaftshalber darauf verzichten - nur auf das reine Schmerzensgeld, das aber hier eher gering sein dürfte.

BäckerHD
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2073
Registriert: 02.04.14, 07:01

Re: Strafanzeige wegen Körperverletzung - Nase gebrochen

Beitrag von BäckerHD » 15.08.17, 05:59

Nicolas32 hat geschrieben:Ist es wohl hilfreich in der Polizeivernehmung in den nächsten Wochen zu sagen, dass man sehr gerne die Strafe mit sozialer Arbeit ausgleichen will, da man ein sehr gutes Verhältnis zu seiner ehemaligen Arbeitsstelle hat?
Nein, es ist grundsätzlich überhaupt gar keine gute Idee, als Beschuldigter einer Straftat großartig mit der Polizei zu reden und für die eigene milde bzw. komfortable Bestrafung einzureten, welche ohnehin nicht von der Polizei, sondern vom Gericht festgelegt wird. An Märchen, denen zufolge Richter sich die Strafzumessung von Vernehmungsbeamten vorgeben lassen, sollte man auch außerhalb von "Tatort" und "Soko 5113" nicht allzu sehr glauben.

Deputy
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2880
Registriert: 18.07.11, 22:30

Re: Strafanzeige wegen Körperverletzung - Nase gebrochen

Beitrag von Deputy » 15.08.17, 08:07

@BäckerHD
Bei so einer Vernehmung macht der vernehmende Polizist keinerlei Vorgabe bzgl. der Bestrafung. Das passiert vielleicht im Tatort, aber nicht bei einer echten Vernehmung.

Was der StA / Richter allerdings berücksichtigt ist wenn der BS geständig ist, Reue gezeigt wird und versucht wird, den Schaden gut zu machen - je schneller, desto besser.

Ich kann mich an eine Verhandlung erinnern, wo der BS sagte er hätte die Tat direkt von Anfang an zugegeben und der Richter erwiderte, dass sei nicht richtig, bei der Polizei sei er nicht zur Vernehmung erschienen und habe die Tat erst in der Verhandlung zugegeben - von Anfang an sei anders.

Natürlich hat man das Recht, bei der Polizei nicht zu erscheinen bzw. dort nicht auszusagen; ob einem das insgesamt hilft ist eine andere Frage. So eine Sache kann auch mit einem Strafbefehl beendet werden - dann hatte man uU nie die Möglichkeit entlastende Dinge vorzubringen, wenn man bei der Polizei nicht ausgesagt hat. Man kann auch mit Anwalt zur Polizei.

Gerade bei Sachverhalten, bei denen ein Strafbefehl möglich ist und Entlastendes vorliegt, sollte man unbedingt mit der Polizei reden - man kann ja einen Anwalt mitbringen. Und so eine Aussage macht uU auch den Unterschied zwischen einem Strafbefehl und einer Einstellung (mit Auflage) aus - wobei ich an zweiteres hier nicht glaube.

Nicolas32
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 14.08.17, 12:38

Re: Strafanzeige wegen Körperverletzung - Nase gebrochen

Beitrag von Nicolas32 » 15.08.17, 08:23

"Und so eine Aussage macht uU auch den Unterschied zwischen einem Strafbefehl und einer Einstellung (mit Auflage) aus - wobei ich an zweiteres hier nicht glaube."


sie glauben also an einen Strafbefehl mit Eintrag im Führungszeugnis? warum tuen sie dies?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16190
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Strafanzeige wegen Körperverletzung - Nase gebrochen

Beitrag von SusanneBerlin » 15.08.17, 08:30

sie glauben also an einen Strafbefehl mit Eintrag im Führungszeugnis? warum tuen sie dies?
Nicht jeder Strafbefehl führt zu einer Eintragung ins Führungszeugnis. Nur wenn es mehr als 90 Tagessätze Geldstrafe sind, erscheint die Verurteilung im Führungszeugnis.

Strafbefehl bedeutet, dass man nicht vor Gericht erscheinen muss. Man kann Einspruch einlegen, dann geht es vor Gericht.

Ob Strafbefehl oder Urteil im Gerichtstermin macht keinen Unterschied hinsichtlich, ob die Verurteilung im Führungszeugnis erscheint oder nicht.
Zuletzt geändert von SusanneBerlin am 15.08.17, 08:33, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße, Susanne

Deputy
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2880
Registriert: 18.07.11, 22:30

Re: Strafanzeige wegen Körperverletzung - Nase gebrochen

Beitrag von Deputy » 15.08.17, 08:31

Den entsprechenden Eintrag gibts erst ab 91 Tagessätzen.

An eine Einstellung glaube ich jedoch nicht, weil hier brutal zugeschlagen wurde (sonst bricht die Nase nicht) und auch eine erheblich Verletzung die Folge war (der Nasenbeinbruch). Und der Grund - Kumpel unterhält sich mit der Ex - ist nicht wirklich ein Grund.

Wurde Tat den vor Ort schriftlich zugegenben?

Nicolas32
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 14.08.17, 12:38

Re: Strafanzeige wegen Körperverletzung - Nase gebrochen

Beitrag von Nicolas32 » 15.08.17, 08:36

Glauben sie dass die strafe mehr als 90 Tagessätze nach sich ziehen wird?
ich habe die tat unmittelbar danach zugegeben. und mich am selben morgen noch bei ihm entschuldigt, ihm gesagt dass ich es wieder gut machen will. ich fühlte mich sehr verraten und verletzt von ihm als freund, da er wusste wie ich mich zurzeit fühle.

Deputy
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2880
Registriert: 18.07.11, 22:30

Re: Strafanzeige wegen Körperverletzung - Nase gebrochen

Beitrag von Deputy » 15.08.17, 08:39

Ich werde mich hier nicht zu einer möglichen Strafe äußern, da ich in der Materie zu wenig drin bin.

Antworten